mz_logo

Region Cham
Freitag, 22. Juni 2018 16° 6

Weiberfasching

Gelacht, getanzt und gefeiert

Die Frauen ließen es im Rettenbacher Hof krachen. Die „Kopfgeldjäger“ sorgten für eine volle Tanzfläche.

  • In Rettenbach herrschen nun keine Nachwuchssorgen mehr in den Vereinen und anderen Institutionen. FOTOS: RTO
  • „Come on Barbie let’s go party“ – die neuesten Barbies mit ihrem Ken.

RETTENBACH.Der Weiberfasching in Rettenbach war wie jedes Jahr ein Highlight in der fünften Jahreszeit und so fanden sich am Unsinnigen Donnerstag wieder zahlreiche Frauen im „Rettenbacher Hof“ ein und ließen es „krachen“. KDFB-Vorsitzende Angela Weinzierl freute sich sehr, den ganzen Saal voll Maschkerer, willkommen heißen zu können.

Vor der Maskenprämierung zogen dann alle Maschkerer in einer langen Polonaise auf die Tanzfläche, um sich dem Publikum in ihren zum Teil sehr originellen Kostümen noch einmal zu präsentieren. Doch keiner ging leer aus – jede Frau wurde mit einem Krapfen belohnt und Wirt Sigi Höcherl spendierte zudem ein Schnapserl in der Bar.

Anschließend wies der Frauenbund in seiner Einlage auf die Nachwuchssorgen hin, mit denen aber nicht nur er, sondern auch andere Vereine und Institutionen zu kämpfen haben. Doch Frauen sind ja kreativ und haben Spenden erbeten – Eizellen und Samen von Prominenten – aber nicht von örtlichen Honoratioren, „zu viel Ausschuss“, darum entschied man sich für frisches Genmaterial und das Ergebnis wurde dann von Vorsitzender Angela Weinzierl präsentiert. Sie sagte, dass man sich eine Frauenbundvorsitzende gewünscht hatte und Angela Merkel dafür prompt eine Eizelle spendete. Leider wurde es ein Knabe, woraufhin Merkel entgegnete: „Ich wüsste nicht, was ich anders machen hätte können.“

Auch der Pfarrgemeinderat suche dringend Kandidaten und die dunkle Haut, die sei allen ganz vertraut. Für’n Sportverein, der ja noch dringend einen Kassier sucht, wär der Junior vom Söder genau der Richtige. Auch Bum Bum Boris wurde gefragt und er hat gleich zugesagt. Er inspizierte die Räumlichkeiten in der neuen Turnhalle und hat gleich die Besenkammer ausprobiert. Das Resultat konnten dann alle seh’n. Für den Kirchenchor gab’s ein Klein-Helenchen. Dafür hatte sich der Silbereisen kräftig ins Zeug gelegt. Bis weit nach Mitternacht wurde gelacht, getanzt und gefeiert. Die Musik von den „Kopfgeldjägern“ tat dazu ihr Übriges. Mit Hits für Jung und Alt – von Boarisch bis Rock – heizten sie den Frauen gewaltig ein und sorgten von Anfang bis Ende für eine volle Tanzfläche. (rto)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht