MyMz
Anzeige

Jahrestagung

„Gemütlichkeit“ seit 110 Jahren

Im kommenden Jahr feiert der älteste Stammtisch Bayerns Jubiläum. Max Hartl ist seit 60 Jahren treues Mitglied.

Die geehrten Mitglieder mit den Vorsitzenden Josef Beer (re.) und Toni Multerer (li.)  Foto: Volkmar Dimpfl
Die geehrten Mitglieder mit den Vorsitzenden Josef Beer (re.) und Toni Multerer (li.) Foto: Volkmar Dimpfl

Furth i Wald.Ist in der Grenzstadt von „der“ Gemütlichkeit die Rede, wissen die echten Further: Dahinter steckt nicht nur ein Lebensgefühl, sondern auch ein Stück gesellschaftliche Tradition. Gemeint ist Bayerns ältester Stammtisch, die „Gemütlichkeit“ im Gasthaus Stangerl Am Platzl. Er vereint Tradition, gesellschaftliches Miteinander und soziales Engagement. Und das soll im kommenden Jahr beim 110. Jubiläum in den Vordergrund gerückt werden, so Vorsitzender Josef Beer am Samstag bei der Jahresversammlung.

„Wir haben uns hier auch im 109. Jahr hervorragend aufgehoben gefühlt“, unterstrich er mit Blick auf das Gasthaus Stangerl. Er erinnerte an die monatlichen Treffen und hob Höhepunkte wie die Fackelwanderung oder die Teilnahme am Einzug zum FC-Jubiläum hervor, ebenso den 80. Geburtstag von Senior-Wirt Jakob Wolf und den 70. von Dr. Herbert Dimpfl. Ein großer Erfolg war das Stodlfest. Dieser Erfolg mache es möglich, dass der Verein etwas für die Bürger tun kann. So wurde dem Waldkindergarten eine Spende von 400 Euro überreicht; im September organisierte man für die Bewohner des Pflegestifts „St. Georg“ einen Grillnachmittag. Zudem werde man demnächst ein Fenster für den Further Adventskalender an der Fassade des ehemaligen Amtsgerichts gestalten. Es handle sich um das neunte Türchen, das am 8. Dezember um 18 Uhr geöffnet wird.

„Absoluter Höhepunkt“

„Absoluter Höhepunkt war laut Josef Beer der Beitrag des Bayerischen Fernsehens. Im Rahmen der Reihe „Heimat der Rekorde“ wurde ein Beitrag über Bayerns ältesten Stammtisch gedreht und am 4. Februar ausgestrahlt. Ebenso stolz zeigte er sich über den Zusammenhalt der Stammtischrunde. Von den 38 Mitgliedern – mehr werden aufgrund der begrenzten Sitzplätze im Gasthaus Stangerl nicht aufgenommen – waren im Schnitt 29 bei den Monatsversammlungen.

„Es soll ein würdiges Jubiläumsjahr werden“, gab der Vorsitzende als Maxime für den 110. Geburtstag der „Gemütlichkeit“ aus. Ein Ausschuss werde sich mit der Gestaltung des Jubiläums befassen. Ein paar Eckpunkte gab Beer bekannt. So ist am 16. Mai eine Maiandacht bei den Totenbrettern beim Stangerl-Stodl geplant. Am 18. Juli findet im Saal des Gasthofes „Zum Bay“ ein Festabend statt. Im Oktober will man an einem besonderen Abend mit Fotos und Filmen zurückblicken. Natürlich steht auch das Stodlfest am 18. Juli 2020 im Zeichen des Jubiläums, ebenso die kultverdächtige Fachingsveranstaltung, deren Motto nächstes Jahr lautet: „110 Jahre Fasching beim Stammtisch.“

Damit die „Gemütlichkeit“ bei diesen und anderen Veranstaltungen ein einheitliches Bild abgibt, wurde die Anschaffung von Vereinswesten beschlossen (die Anprobe ist bereits bei Cili Igl möglich). An diese bekommt dann jedes Mitglied ein Stammtisch-Abzeichen. Beers abschließende Bitte an die Mitglieder des Traditionsvereins, der bereits über 100 Jahre als Zusammenschluss der echten Further bezeichnet werden könne: „Bleibt dabei, seid eifrig, seid stolz auf unseren Stammtisch. Das würde ich mir wünschen.“

Positiver Kassenstand

Dass trotz der Spende für die Waldkinder und des Grillnachmittags für die Senioren der Kassenstand bei „Gemütlichkeit“ als positiv bezeichnet werden kann, zeigte Kassier Ludwig Schmidberger auf. So sei es möglich, im kommenden Jahr ein Jubiläum zu feiern, das der Tradition des Stammtisches und seiner Mitglieder gerecht werde. Dass Schmidberger ordnungsgemäß gearbeitet hat, bescheinigten ihm die Kassenprüfer Stefan Schuh und Dr.Herbert Dimpfl. Seine Entlastung war danach reine Formsache. Dem Vorsitzenden Josef Beer und dessen Stellvertreter, Toni Multerer, oblag es anschließend, langjährige Mitglieder mit entsprechenden Nadeln auszuzeichnen (s. Info-Teil). (fvd)

Die Geehrten

  • 10 Jahre:

    Markus Christl und Werner Perlinger

  • 20 Jahre:

    Alois Ringeling, Thomas Schuh und Alois Schwägerl

  • 30 Jahre:

    Günther Kraus und Michael Kufner

  • 40 Jahre:

    Edi Schießl

  • 60 Jahre:

    Max Hartl. Er erhielt als Erster überhaupt die Auszeichnung für eine so lange Mitgliedschaft, sagte Jakob Wolf senior.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht