MyMz
Anzeige

Beruf

Gesellen erhielten Zeugnisse

Maurer, Hochbaufacharbeiter und Bauzeichner wurden bei der Freisprechungsfeier verabschiedet. Ihre Perspektiven sind gut.
Johann Gruber

Die von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung mit Geldpreisen prämierten prüfungsbesten Maurer Thomas Meier (4.v.li., Bauunternehmen Wagner, Waldmünchen), Fabian Rosenhammer (4.v.re., Weinzierl, Rettenbach), Johannes Hartl (5.v.li, Kolbeck, Furth im Wald) sowie Hochbaufacharbeiter (Simon Franz (6.v.re, Wagner, Waldmünchen) und Bauzeichner Ingenieurbau Klaus Hecht (3.v.li., Feldbauer, Roding) mit den Vertretern von Bau-Innung Cham, Berufsschule und Stiftung Foto: Johann Gruber
Die von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung mit Geldpreisen prämierten prüfungsbesten Maurer Thomas Meier (4.v.li., Bauunternehmen Wagner, Waldmünchen), Fabian Rosenhammer (4.v.re., Weinzierl, Rettenbach), Johannes Hartl (5.v.li, Kolbeck, Furth im Wald) sowie Hochbaufacharbeiter (Simon Franz (6.v.re, Wagner, Waldmünchen) und Bauzeichner Ingenieurbau Klaus Hecht (3.v.li., Feldbauer, Roding) mit den Vertretern von Bau-Innung Cham, Berufsschule und Stiftung Foto: Johann Gruber

Furth im Wald.Für 33 Maurer, vier Hochbaufacharbeiter und zwölf Bauzeichner richtete die Bau-Innung Cham am Freitagnachmittag als Höhepunkt ihrer Ausbildungszeit eine große Abschlussfeier im Gasthof zum Bay aus. Den hohen Stellenwert, den die Bauberufe im Landkreis Cham einnehmen, belegte die Liste der Gäste, die Bau-Innungsobermeister Anton Aumer bei der Freisprechungsfeier begrüßen konnte.

Die Prüfungsanforderungen seien sowohl in der praktischen als auch in der schriftlichen Prüfung sehr umfangreich und höchst anspruchsvoll gewesen, so der Bau-Innungsobermeister. Er freue sich deshalb, dass man insgesamt von guten und befriedigenden Leistungen sprechen und die fünf Innungsbesten dank der Schlagmann-Edmüller-Stiftung wieder mit Geldpreisen auszeichnen könne. Er wies auf die gemeinsamen intensiven Bemühungen von Bau-Innung, Berufsschule, Handwerkskammer und Sponsoren hin, schon die Schulabgänger für Bauberufe zu begeistern und den dringend notwendigen Nachwuchs an Fachkräften zu sichern.

Motivation für Azubis

Neben dem jährlichen Baubegegnungstag und der Studienwahlmesse Academicus-live zum Kennenlernen der Anforderungen der Bauberufe und ihrer Berufschancen, engagieren sich Bau-Innung und Sponsoren auch um Motivationsmittel für die Auszubildenden. Zu Berufsschulbeginn gebe es für alle ein „Maurer-Set“ der Firma Schierer. Es werden Ausflügen angeboten und bei der Freisprechungsfeier gibt es von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung für alle eine hochwertige Wasserwaage und zusätzliche Geldpreise für die Besten.

Bereits im dritten Jahr läuft die Aktion „Beste Auszubildende“, bei der die Erfolgreichsten der Zwischenprüfung nacheinander jeweils vier Wochen einen gesponserten BMW 116i fahren dürfen. Belohnt werden können in dieser Form auch noch Auszubildende, die von ihren Ausbildern oder Lehrern dafür vorgeschlagen werden. Der Innungsobermeister würdigte auch die vier Hochbaufacharbeiter und die zwölf Bauzeichner, die ebenfalls ihren Berufsabschluss schafften.

Landrat Franz Löffler gratulierte den Absolventen sowie ihren Lehrmeistern zum erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildungen. Dass viele Baufirmen im Landkreis den Zuschlag für Aufträge in den Ballungszentren bekommen, liege auch daran, dass hier qualifizierter und motivierter Berufsnachwuchs herangebildet werde. Als Landrat und Bezirkstagspräsident habe er schon des Öfteren feststellen dürfen, dass man auch außerhalb des eigenen Landkreises und Bezirks die hier außergewöhnlich erfolgreiche Bildungsarbeit in den Bauberufen wahrnehme. Es erfülle ihn mit Stolz, dass heuer erstmals eine gemeinsame Begabtenförderung im Maurerhandwerk in der Bayerischen BauAkademie in Feuchtwangen durchgeführt wurde und dabei von den zwölf Innungsbesten der Zwischenprüfungen vier von der Bau-Innung Cham dabei waren. Das Motto „Beste Aussichten – Landkreis Cham“ treffe für die 900 Schulabgänger voll zu, die heuer die Auswahl unter 1800 offenen Ausbildungsstellen hatten.

Aufstiegschancen im Handwerk

Als Leiter der Staatlichen Berufsschule Cham wies Oberstudiendirektor Siegfried Zistler darauf hin, dass zehn Absolventen die Möglichkeit nutzten, an der Further Berufsschulaußenstelle den Abschluss der Mittlere Reife zu erwerben. Er freue sich, dass ein Drittel der Berufsschulabsolventen einen Notendurchschnitt unter 1,50 erreichte. Bei weiterem Engagement eröffneten sich im Bauhandwerk Aufstiegschancen, so Zistler.

Er sei stolz darauf, dass eine so hoch qualifizierte Bildungsstätte in Furth im Wald angesiedelt ist, sagte Vizebürgermeister Michael Mühlbauer. Als Gesellensprecher dankte Thomas Meier Ausbildern und Lehrern für die erfolgreiche Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten. Nach weiteren Grußworten von Meisterbeisitzer Egon Mühlbauer und Hans-Peter Hofbauer für die Schlagmann-Edmüller-Stiftung wurden die Gesellenbriefe, Zeugnisse und Preise für die Besten übergeben. (fer)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht