MyMz
Anzeige

Natur

Großes Programm

Wanderungen und anstehende Arbeiten im Waldhäusl legte der Waldverein fest.

Geehrte Mitglieder des Waldvereins Waldmünchen Foto: wlm
Geehrte Mitglieder des Waldvereins Waldmünchen Foto: wlm

Waldmünchen.Der Waldverein Waldmünchen hielt am Sonntagnachmittag seine Jahresversammlung im Waldhäusl Herzogau. Vorstand Ludwig Riederer hielt einen Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr: Zwei neue Mitglieder kamen dazu, vier Ausschusssitzungen wurden abgehalten, eine Säuberungsaktion wurde durchgeführt. Die Drei-Tage-Bergfahrt war eine schöne Sache. Riederer dankte allen, die mithalfen im Verein. Ohne Helfer gehe es nicht, die enormen Anforderungen brauchten viel Zeit und Kraft. Er dankte, dass sich immer wieder Mitglieder zur Verfügung stellen.

Bei der Ausschusssitzung im Februar wurde beschlossen, den Fußboden im Gastraum abzuschleifen und neu zu versiegeln, im Schlafraum PVC-Boden zu verlegen. Sträucher müssen weggeschnitten, der Streifen gepflastert, der Kirschbaum abgesägt werden. Geplant ist eine Zwei-Tage-Wanderung mit Übernachtung im Bayerischen Wald, Silvesterfeier und Neujahrswanderung.

Wanderführer Franz Lintl berichtete von acht Wanderungen nach Steinlohe, Brotjacklriegel, Gaisriegelfest, Kaitersberg, Drei-Tages-Fahrt zum Spitzingsee, Hirschenstein, Großer Arber und Kleiner Arbersee. Am 1. Januar traditionelle Laternenwanderung zum Klammerfels. Es wäre wünschenswert, wenn sich mehr Wanderkameraden beteiligen könnten.

Wegewart Hans Lintl berichtete, dass im Spätsommer die Wegemarkierung endgültig abgeschlossen war. Die Wege haben die Bezeichnung „Wm“ und „Nr“, sie seien gestrafft worden auf 22 Wege, von 180 auf 130 Kilometer verringert. Der Aufruf habe gefruchtet, es meldeten sich Günther Betz, Peter Bart, Hans Ederer als neue Wegepaten. Zehn Personen kümmern sich nun um die Beschilderung.

Die Markierungen werden jetzt geklebt und nicht mehr genagelt, damit es keine Beanstandungen von der Holzwirtschaft mehr gibt. Regelmäßige Begehungen wurden vereinbart, um sich kümmern zu können, wenn Bäume im Weg sind. Manfred Groß bearbeitet eventuelle Mängel in der Beschilderung. Mit Naturpark und Tourismusbüro wurde dies besprochen. Allen aktiven Paten wurde gedankt. Die Verantwortlichen für den Goldsteig schauen alle drei Jahre turnusmäßig nach, ob alles in Ordnung ist. Es sei einiges zusammengekommen, was man behoben habe.

Im Januar wurde bestätigt, dass der Goldsteig weiterhin die Premiumbezeichnung führen darf. Der Goldsteig sei erweitert worden in Kooperation mit Tschechien; es gibt Verbindungswege nach Tschechien, 2 500 Kilometer Wanderwege seien entstanden. Es sei ein großer Erfolg, dass der Ostbayerische Tourismusverband das geschafft habe. Das werde bezuschusst von der EU als internationale Wanderstrecke.

Hüttenwartin Inge Riederer berichtete, dass 359 Personen übernachteten und an 44 Wochenenden die Hütte belegt war.

Es folgten die Ehrungen. Mit Urkunde und Abzeichen wurden bedacht für 25 Jahre: Regina Stelzl. Für 40 Jahre: Herbert Weinrauch, Franz Simon, Ria Scheubeck, Alfons Gruber, Michael Malterer, Margarete Schinabeck, Georg Lukas, Gertrude Zangl, Josef Graßl, Rudi Ascherl. Für 50 Jahre: Alwin Liegl und Siegfried Wagner. Ludwig Riederer wies noch darauf hin, dass das neue Wanderprogramm im Waldhäusl ausliegt. (wlm)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht