mz_logo

Region Cham
Sonntag, 23. September 2018 23° 7

Märchen

Gut, wer eine gute Fee hat...

Mit Dornröschen feierte das Arnbrucker Jugend- und Kindertheater eine glanzvolle Premiere.

  • Die gute Fee hilft dem Prinzen bei der Suche nach Dornröschen. Fotos: Weiss
  • Zweimal Heinrich: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Prinz Heinrich (Julian Weinberger).

Arnbruck.Besser hätte die Premiere gar nicht laufen können: Riesenbeifall nach exakt eineinhalb Stunden, als sich am Mittwochnachmittag die 14jungen Schauspieler vor einem restlos begeisterten Publikum erstmals verneigten.

Große und kleine Zuschauer hatten den Dorfwirtssaal bis auf den letzten Platz gefüllt, unter ihnen auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und Bürgermeister Hermann Brandl, Christine und Eberhard Kreuzer, Rosemarie Kaeser und Oskar Weinfurtner verfolgten das Märchen um die schöne junge Frau, die nach ihrem 100-jährigen Schlaf von einem Prinzen wachgeküsst wurde. Aber nicht nur das „Dornröschen“ hatte die Herzen der Besucher im Sturm erobert, alle jungen Darsteller boten Theater vom Feinsten, weil ein jeder seine Rolle sehr überzeugend verkörperte.

Gut zwei Monate hatte die junge Truppe jedes Wochenende, in der Karwoche sogar jeden Tag intensiv geprobt. Die große Mannschaft der Arnbrucker Theatergruppe hatte ein ansprechendes Szenarium mit fünf verschiedenen Bühnenbildern aufgebaut, die Schneiderinnen Helga Freimuth, Frieda Gäck, Laura Müller und Elisabeth Weber fertigten wunderschöne Kostüme.

In der Maske sorgten Hildegard Kollmer und Ursula Hutter für ein feines Outfit, Max Triffo und Sebastian Schirrmacher machten Licht und Ton, Carmen Steinbauer soufflierte, Elisabeth Weber machte Vorverkauf und Kasse und Christian Triffo sorgte als „Bühnenmanager“ dafür, dass die schnellen Wechsel der Szenen und Bühnenbilder zügig erfolgten. Christian Triffo war zusammen mit Hans Weiß auch für die Proben und die Regie verantwortlich.

Das heurige Stück von Gert Richter ließ mit dem Tausendsassa „Balduin“ (Josef Nürnberger) einen fixen Burschen durch die sieben Aufzüge führen, in denen der König und die Königin (Fabian Triffo und Lena Steinbauer) sich sehnlichst ein Kind wünschen, das prompt der Frosch und Hofprophet (Luisa Uhlworm) vorhersagt.

Da freuen sich Minister (Sophia Kraus) und Schlosshauptmann (Leonie Pfeffer) ebenso wie die Magd (Johanna Falter) und der fixe Küchenjunge Peter (Hannes Reith). Zur feierlichen Taufe konnten nur zwölf Feen geladen werden, wofür sich Stacheline, die 13. Fee (Barbara Nürnberger) mit einem Fluch rächt, den Floralia, die 12. Fee (Anna-Lena Köppl) zum hundertjährigen Schlaf mildert.

Aus diesem erweckt sie Prinz Heinrich (Julian Weinberger), den sein Hofmarschall (Julia Penzkofer) und das schlaue Eselchen Langohr (Niko Rendulic) erst in seinem Schlosspark aufspüren mussten. Jubel brach aus, als das ganze Schloss aus seinem hundertjährigen Schlaf erwachte und mit Dornröschen und Prinz Heinrich Hochzeit feierte. Deren Freude teilten die kleinen und großen Zuschauer mit anhaltendem Applaus und Füßetrampeln und sangen das Dornröschenlied begeistert mit. (kll)

„Balduin“ Josef Nürnberger führte witzig durch das Märchenstück.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht