mz_logo

Region Cham
Dienstag, 25. September 2018 13° 1

Feiern

„I love my life“ in Vilzing

Vor dem großen Festakt zum DJK-Jubiläum ging erstmal am Samstagabend die Party richtig ab mit der Band „Route 1234“.

  • Partystimmung im Festzelt: Und der Festverein tanzt auf Tischen und Bänken. Fotos: chi
  • Die Zandter haben mit Patenbraut Christina Kouba eine ausgezeichnete Repräsentantin ihres FC gefunden, wie Vorsitzender Bernhard Heigl betonte.

Cham.„Des is der Wahnsinn, wie viele Mitglieder da heut wieder mitmachen!“ Ehrenschirmherr Manfred Zollner freute sich, als er am zweiten Tag des Jubiläumsfestes der DJK Vilzing am Samstagabend auf die Reihen der Sportler aus Vilzing und der beiden Patenvereine FC Zandt und SV Michelsdorf im gut gefüllten Festzelt blickte.

Die nötige Power für den folgenden kräfteraubenden Party-Abend mit der Band „Route 1234“ hatten sich die DJKler schon am Nachmittag zu Hause bei Festbraut Meike Eisenreich und dann noch mal im Festzelt geholt, wo sie von der Festbraut und Festmutter Kerstin Posel bewirtet worden waren.

Pünktlich um halb acht begrüßte Klaus Kernbichl die vielen Gäste am Abend und einzeln die Festhonoratioren seiner DJK. Natürlich hieß der Festleiter auch den Patenverein FC Zandt und Ehrenpatenverein SV Michelsdorf mit ihren Führungskräften und Festdamen bzw. Schirmherren willkommen, die wieder mit großer Mannschaft angerückt waren.

Auch Bürgermeisterin Karin Bucher soll wieder beim Jubelfest gewesen sein und am „Weißbierflieger“ vor dem Zelt ausgeschenkt haben. Klaus Kernbichl bat die Gäste, ihr was abzukaufen, „weil des kommt ja auch uns wieder zugute“.

Bevor die Band des Abends, „Route 1234“, loslegte, sagte Schirmherr Hanse Gmach den Gästen ein herzliches Grüß Gott. Und auch Ehrenschirmherr Manfred Zollner glaubte an einen zweiten tollen Festabend der DJK. Festmutter Kerstin Posel begrüßte vor allem eine Familie aus der Schweiz, die extra zum Jubiläumsfest nach Vilzing gekommen war. Und Pfarrer Dieter Zinecker sagte, dass er am Freitag schon die Superstimmung mitbekommen habe. Die Band solle mit den Gästen heute schon mal viel singen, damit morgen beim Festgottesdienst die Stimmen schön klingen.

„Servus, Vilzing!“, kündigte sich die Band an. „Seid’s guad drauf?“ Na klar. Und schon waren Fest- und Patenvereine auf den Bänken und klatschten und sangen oder johlten mit den Musikern um die Wette. Besonders bei so Nonsens-Songs wie „Johnny Depp“ oder „Niki Lauda“. Ohne Pause spielten die vier Mann, da hatten die Festbesucher quasi ihr Power-Workout, Jazzdance und Bar-Aerobic in einem. Aber die Turnstunden der DJK haben während des Fests ja eh Pause.

Als die vier Jungs der Band dann doch die Instrumente mal zur Seite legten, eroberte der Zandter Patenverein mit dem Vorsitzenden Bernhard Heigl und der Patenbraut Christina Kouba die Bühne. Und Christina bekannte: „Der FC Zandt hat an besonderen Platz in meinem Herzen.“

Bandträgerin Rebekka Wanninger sagte, sie freue sich, dass sie beim Jubelfest der DJK an vorderer Stelle mitfeiern dürfe. „Zicke, zacke, hoi, hoi, hoi!“ Die Party ging dann weiter bis in die Nacht, und die Gäste sangen aus Überzeugung: „I love my life ...“ Dafür sind solche Feste ja da. (chi)

Ehrenpate: Der Vorsitzende des SV Michelsdorf, Peter Greindl, bedankte sich bei der DJK, dass sein Verein die Ehrenpatenschaft angetragen bekommen hat. Die beiden Sportvereine seien ja schon lange durch eine Partnerschaft verbandelt.

Versprechen: Der SV werde auch heute wieder kräftig mitfeiern, versprach Greindl: „auch wenn wir gestern schon a schwaare Partie dabei gehabt haben“.

Fest-Splitter

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht