MyMz
Anzeige

Falkenstein

Jubilarin Elfriede Schmalzl ist ein Familienmensch

In beneidenswerter Frische hat Elfriede Schmalzl im Kreis ihrer Lieben ihr 85. Wiegenfest gefeiert.
Anton Feigl

Die Jubilarin mit Bürgermeisterin Fries (r.), Pfarrer Lusawa und Roswitha Markl vom OGV (l.) Foto: A. Feigl
Die Jubilarin mit Bürgermeisterin Fries (r.), Pfarrer Lusawa und Roswitha Markl vom OGV (l.) Foto: A. Feigl

Falkenstein.Den Geburtstag nahmen auch Bürgermeisterin Heike Fries und Pfarrer Krzysztof Lusawa zum Anlass, der jung gebliebenen und aktiven Seniorin Glückwünsche der Marktgemeinde und der Pfarrei zu übermitteln und Präsente auszuhändigen. Im Laufe des Tages gaben sich auch Vertreterinnen des KDFB, bei dem sie Ehrenmitglied ist, OGV, TSV und der Feuerwehr ein Stelldichein.

Geboren wurde die Jubilarin, eine geborene Hoffmann, in Ratibor/Oberschlesien, wo sie mit einer Schwester, die leider bereits im Alter von acht Jahren starb, heranwuchs. Wie Millionen Menschen deutscher Staatsangehörigkeit musste auch die Familie der damals zehnjährigen Elfriede Flucht und Vertreibung erleben. Eine Bleibe fand man zunächst in Ebersroith. Nach Beendigung ihrer Schulzeit in Arrach absolvierte das Geburtstagskind eine Lehre als Kaufmannsgehilfin in Regensburg. Im Jahr 1954 heiratete sie den Bundesbahnbeamten Peter Schmalzl aus Falkenstein.

Drei Töchter und zwei Söhne wurden dem Ehepaar geschenkt. und inzwischen gehören fünf Enkel und drei Urenkel zur Familie. Einen Schicksalsschlag hatte die Familie zu verkraften, als der Gatte, Vater und Opa 1985 mit erst 59 Jahren in die Ewigkeit abberufen wurde.

Elfriede Schmalzl ist eine eifrige Gottesdienstbesucherin. Sie sei ein ausgesprochener Familienmensch, ließ sie wissen, außerdem reise sie gerne. Überdies besuche sie gerne die „Witwen-Stammtisch-Treffen“, bei denen man sich austausche und in Erinnerungen über „Alt-Falkenstein“ schwelge. (rto)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht