mz_logo

Region Cham
Donnerstag, 21. Juni 2018 27° 8

Ausbildung

Jugendrotkreuz siegt bei Kreisentscheid

Theoretisches und praktisches Rotkreuzwissen wurde beim in Arrach abgefragt und die Aufgaben erfolgreich gemeistert.

Im Zeichen des Wettbewerbs standen mit ihrem Wissen und Können die teilnehmenden Jugendrotkreuz-Gruppen und Schulsanitätsdienste beim diesjährigen JRK-Kreisentscheid in Arrach. Fotos: Pfeffer
Im Zeichen des Wettbewerbs standen mit ihrem Wissen und Können die teilnehmenden Jugendrotkreuz-Gruppen und Schulsanitätsdienste beim diesjährigen JRK-Kreisentscheid in Arrach. Fotos: Pfeffer

Arrach.Das Jugendrotkreuz ist von den fünf Rotkreuzgemeinschaften des Bayerischen Roten Kreuzes diejenige, in der Jugendliche den Rotkreuzgedanken wecken, pflegen und in die Tat umsetzen. Die Hauptaufgabe ist es, dafür zu sorgen, den jungen Menschen spielerisch das richtige Helfen beizubringen und sie zu kritischen und selbstbewussten Menschen zu erziehen. Erste Hilfe in Theorie und Praxis, Wir und das Rote Kreuz, Musisches, Rotkreuz-Wissen, Schlaubayer – das waren die Themen auf dem Kreisentscheid des Jugend-Rotkreuzes Cham mit seinen aktuell 24 Jugendgruppen, der vor kurzem in der Gemeinde Arrach stattfand.

Zwei Gruppen des örtlichen JRK Arrach belegten dabei einen hervorragenden ersten Platz. In der BRK-Unterkunft der Bereitschaft und des JRK Arrach wurden die 32 Teilnehmer aus Jugendrotkreuz (JRK) und Schulsanitätsdiensten (SSD) von den Veranstaltern und Organisatoren Thomas Winkler und Sabine Rackl herzlich empfangen, begrüßt und in den Ablauf eingewiesen. Die sechs Stationen an denen die fünf teilnehmenden Gruppen „getestet“ wurden, waren am Stockplatz, im Quartier der Stockschützen und im Quartier der HvO untergebracht.

14 Betreuer und viele Helfer

Da das Wetter recht gut mitspielte, konnte die Verpflegung im Freien (zwischen Tennisplatz und HvO-Unterkunft) erfolgen. 14 BRK-Betreuer und viele weitere Helfer und Helferinnen der BRK-Bereitschaft und des JRK Arrachs sowie der Wasserwacht Lamer Winkel sorgten für das leibliche Wohl am Grill und kümmerten sich auch um die zahlreichen Kuchenspenden und den Nachmittagskaffee. Michael Daiminger, stellvertretender Kreisgeschäftsführer, bedankte sich im Rahmen der Grußworte bei allen Teilnehmern, Gruppenleitern, Helfern und bei den Eltern für die gespendete Zeit zur Förderung des BRK-Nachwuchses. Weiter wünschte er einen unfallfreien und lehrreichen Wettbewerb und appellierte an die Jugend, auch weiterhin so ehrenamtlich tätig zu sein.

Ihre Kenntnisse in Erster Hilfe mussten die Juniorhelfer auch an realistisch geschminkten Patienten zeigen. Hier war es wichtig, so gut wie möglich die Verletzten zu versorgen.
Ihre Kenntnisse in Erster Hilfe mussten die Juniorhelfer auch an realistisch geschminkten Patienten zeigen. Hier war es wichtig, so gut wie möglich die Verletzten zu versorgen.

Altersgemäß in vier Stufen aufgeteilt, ging es unter den Augen der Schiedsrichter durch die sechs aufgebauten Stationen. Dort durften die Jugendlichen ihr gelerntes Wissen und Können, für welches sie mit ihren Gruppenleitern schon lange fleißig trainiert hatten, und auch den Teamgeist unter Beweis stellen. Wundversorgung, richtiges Absetzen des Notrufes und Eigenschutz waren Themen bei der Erste-Hilfe-Theorie. Bei „Wir und das Rote Kreuz“ musste anhand eines Bildausschnittes der Gegenstand erraten werden.

„Rotkreuz-Wissen“ beinhaltete knifflige Fragen zu Geschichte, Struktur und Aufbau der Hilfsorganisation. Ihre Kenntnisse in Erster Hilfe mussten die jungen Mannschaften auch an realistisch geschminkten Patienten zeigen. Für eine besonders realitätsbezogene Unfalldarstellung (RUD) sorgte Thomas Rackl mit seinen zwei Söhnen Thomas und Tobias sowie Marco Plötz (alle JRK-Gemeinschaft Lam/Rimbach/Bad Kötzting). Sie schminkten die Mimen mit Verbrühungen, Schürfwunden und einer stark blutenden Wunde. Fragen zum Allgemeinwissen mussten beim „Schlaubayer“ beantwortet werden.

Lob für die Zusammenarbeit

Natürlich kam auch Spiel und Spaß nicht zu kurz an diesem Nachmittag. Die Verteilung der Teilnehmerurkunden übernahm der Leiter der Jugendarbeit, Thomas Winkler, mit seiner Stellvertreterin Sabine Rackl. Winkler und Raab dankten auch dem Arracher Bereitschaftsleiter Ralf Schönfeld und seinem Team für die hervorragende Zusammenarbeit. Zur Erinnerung verteilten sie an alle Präsente im Namen des BRK-Kreisverbandes. Abschließend hob Referatsleiter Stefan Raab noch die Wichtigkeit des Wettbewerbes hervor. Lobenswert sei auch die gute Arbeit der Ausbilder und Jugendleiter. (krp)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht