MyMz
Anzeige

Justiz

Kalteck-Unfall: Unfall-Fahrer sagen aus

Die beiden angeklagten Fahrer schildern zum Auftakt des Prozesses um den tödlichen Unfall am Kalteck ihre Sicht der Tragödie.
Von Roman Hiendlmaier

Die beiden Teilnehmer des illegalen Rennens, bei dem ein unbeteiligter Familienvater aus Neukirchen sein Leben verlor, müssen sich seit Montag vor dem Landgericht Deggendorf verantworten. Foto: Roman Hiendlmaier
Die beiden Teilnehmer des illegalen Rennens, bei dem ein unbeteiligter Familienvater aus Neukirchen sein Leben verlor, müssen sich seit Montag vor dem Landgericht Deggendorf verantworten. Foto: Roman Hiendlmaier

Deggendorf.Ein 28 Jahre alter Autofahrer und ein 54-jähriger Motorradfahrer müssen sich seit Montag vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Deggendorf verantworten. Sie sollen für den tödlichen Unfall bei Kalteck (Landkreis Regen) im Juli 2018 verantwortlich sein, bei dem ein Familienvater aus Neukirchen b. Hl. Blut ums Leben kam und dessen Sohn schwer verletzt wurde.

Laut Anklage sollen sich die Männer aus dem Landkreis Deggendorf zwischen Achslach und Bernried mit einem Audi TT und einem Suzuki-Motorrad ein illegales Rennen geliefert haben. Der 28-Jährige war damals mit einem 400 PS-starken Audi TT RS gegen den 54-jährigen Biker angetreten, dessen 200 PS-starke Suzuki GSX R 1000 nach Angaben des Angeklagten knapp 300 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit erzielt.

Beim Bergabwärtsfahren in Richtung Deggendorf schleuderte der Audi mit hoher Geschwindigkeit in den Gegenverkehr. Dort kam ihm bergauf das damals 38-jährige Opfer in seinem Opel entgegen. Auf dem Beifahrersitz saß dessen zehnjähriger Sohn. Bei dem Zusammenstoß wurde der Familienvater sofort getötet, sein Sohn lebensgefährlich verletzt. Der Bub überlebte, hat aber nach Angaben seiner Mutter wohl ein Leben lang an den Folgen dieses Unfalls zu leiden.

Justiz

Kalteck-Unfall: Prozessbeginn steht fest

Bei dem Unfall während eines illegalen Rennens im Juli 2018 starb ein unbeteiligter 38-Jähriger aus dem Landkreis Cham.

Urteil wohl am 15. November

In seinem Opel Ascona starb der Neukirchener am Unfallort. Foto: Muhr/PNP.de
In seinem Opel Ascona starb der Neukirchener am Unfallort. Foto: Muhr/PNP.de

Nach elf Monaten hat die Staatsanwaltschaft Deggendorf Anklage gegen beide Männer erhoben wegen der Teilnahme an einem illegalen Straßenrennen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, in einem Fall mit Todesfolge. Der Prozess ist auf sechs Verhandlungstage angesetzt, das Urteil könnte demnach am 15. November fallen. Insgesamt sollen nach derzeitiger Planung 39 Zeugen und zwei Sachverständige gehört werden.

Zum Auftakt des Prozesses um den Unfalltod des Familienvaters aus Neukirchen b. Hl. Blut im Sommer vergangenen Jahres am Kalteck haben die beiden Angeklagten betont, für ihr Fehlverhalten Verantwortung übernehmen zu wollen und sich in der Verhandlung bei der Witwe und dem beim Unfall schwer verletzten Buben entschuldigt. Beide Angeklagten gaben an, seitdem in psychiatrischer Behandlung zu sein. Der Unfallfahrer überweist seitdem monatlich 500 Euro an die Familie des Opfers.

Unfallfahrer vertraute der Wagen-Technik

Vor Gericht schilderte zunächst der 28-Jährige, wie er sich wenige Wochen vor dem Unfalltag den 400-PS-Audi kaufte, in dem er alle Ersparnisse und 35 000 Euro auf Kredit anlegte. Bei einem Fest zeigte er dem nach eigener Einschätzung „erfahrenen und versierten Motorradfahrer“ seine Neuerwerbung und vereinbarte mit ihm den Vergleich in punkto Beschleunigung und Kurvenlage.

Nach mehreren WhatsApps-Nachrichten stand der Termin an diesem Samstagvorabend im Juli, bei dem die damalige Freundin und jetzige Ehefrau des Audifahrers auf dem Beifahrersitz mit dabei war. Mehrer Male fuhren die beiden laut Anklage die Strecke hin und her, mal fuhr die laut Audi „Rennsporttechnik für die Straße“ voran, dann wieder „die stärkste und schnellste GSX-R aller Zeiten“ (O-Ton Suzuki).

Nach ein paar brenzligen Situationen hie und da schon vor dem verhängnisvollen Moment hatten in einer langgezogenen Kurve die physikalischen Kräfte offenbar das Audi-Fahrwerks-System „Magnetic ride“ überfordert, dem der 28-Jährige nach seiner Aussage stark vertraut hatte.

Mit „mindestens 126 km/h“, so die Anklage, touchierte der Audi zunächst leicht einen Pkw und schleuderte anschließend in den über 40 Jahre alten Opel. Die Audi-Insassen überstanden den Unfall relativ unbeschadet, im Oldtimer starb der Neukirchener noch am Unfallort.

Ortstermin am Unfallort

Während der 28-Jährige sichtlich bewegt die Einlassung seines Rechtsanwalts mit einer persönlichen Entschuldigung abschloss, verlas der 54-Jährige eine mehrseitige Erklärung. Darin schilderte er seine Fahrweise als besonnen, auch an jenem Tag habe er nicht die Grenzen der Maschine ausgereizt. „Es war kein Rennen“, so der Vater zweier Kinder. Weder habe er den Audi angetrieben, noch abgehängt. Den Unfallhergang habe er nicht beobachtet, da er zu diesem Zeitpunkt zu weit hinter dem Audi fuhr.

Daher könne von einem unerlaubten Entfernen nicht die Rede sein, wie ihm vorgeworfen wird. Vielmehr habe er bei der Bergung des Unfall-Opels geholfen, bevor er seine Frau gebeten habe, ihn abzuholen. Der Prozess wurde am Nachmittag mit einem Ortstermin an der Unfallstelle fortgesetzt.

Am Unfallort, einer Kurve auf der Landstraße REG 11 zwischen Leithen und Kalteck, machten sich die Prozessbeteiligten ein Bild. Foto: Hiendlmaier
Am Unfallort, einer Kurve auf der Landstraße REG 11 zwischen Leithen und Kalteck, machten sich die Prozessbeteiligten ein Bild. Foto: Hiendlmaier

Dort war es am Montagnachmittag ein bizarrer Kontrast zwischen der sonnigen Herbst-Idylle am Deggendorfer Ausflugszentrum Kalteck und den tragischen Ereignissen, die sich dort vor gut einem Jahr abgespielt haben. Kurz und sachlich schilderte Polizeihauptkommissar Ewald Weininger bei dem Ortstermin, wie am 18. Juli 2018 kurz nach 20 Uhr ein Audi TT RS binnen Sekundenbruchteilen einen 38-Jährigen getötet und einen kleinen Buben zum Halbwaisen gemacht hat. Das Verfahren ist auf sechs Verhandlungstage angesetzt, das Urteil könnte demnach am 15. November fallen. Insgesamt sollen nach derzeitiger Planung des Gerichts 39 Zeugen und zwei Sachverständige gehört werden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht