MyMz
Anzeige

Bildung

Kötztinger Schüler informieren sich

Beim Berufswahltag an der Realschule Bad Kötzting konnten die Neuntklässler herausfinden, welcher Job zu ihnen passen könnte.

Die Unternehmen brachten teilweise auch ihre Auszubildenden mit, die den Realschülern von ihren Erfahrungen berichteten. Das kam bei den Neuntklässlern, der Schulleitung und dem Elternbeirat gut an. Foto: Andreas Hofmann
Die Unternehmen brachten teilweise auch ihre Auszubildenden mit, die den Realschülern von ihren Erfahrungen berichteten. Das kam bei den Neuntklässlern, der Schulleitung und dem Elternbeirat gut an. Foto: Andreas Hofmann

Bad Kötzting.Bad KötztingDer Frage, was sie mal werden möchten, näherten sich die Neuntklässler der Realschule beim Berufswahltag vergangene Woche an. 16 Betriebe und Berufsfachschulen aus der Region waren gekommen, um die Schüler über ihr Ausbildungsangebot zu informieren und die Werbetrommel für ihre Berufe zu rühren.

So wie Sindy Nguyen Minh und Korbinian Wenzl von der Unternehmensgruppe Staudinger in Bad Kötzting, die den Ausbildungsberuf „Kauffrau/mann für Büromanagement“ präsentierten. Lisa Klingseisen und Johanna Müller aus der Klasse 9c haben sich diesen Vortrag angehört. Nun wissen sie, welche Anforderungen sie für diese Ausbildung mitbringen müssen und was sie dort erwartet. „Für diesen Beruf braucht man Deutsch, Englisch, BWR (Anm. d. Red.: Betriebswirtschaft und Rechnungswesen) und Mathe. Sehr wichtig ist Kommunikationsfähigkeit, die Ausbildung ist sehr breit gefächert und man lernt viele verschiedene Tätigkeitsbereiche kennen“, berichten die beiden Schülerinnen über die Informationen, die sie mitgenommen haben. Verstärkt wurde das Staudinger-Duo durch ihre Auszubildende Laura Wittenzellner, die selbst die Bad Kötztinger Realschule besucht hatte und im September nebenan ihre Ausbildung begann. Sie erzählte von ihrem Berufswahlprozess und wie sie ihre Ausbildung erlebt. „Ich habe dort vorher ein Praktikum gemacht, um herauszufinden, ob mir der Beruf gefällt und ob ich in diese Firma passe. Das würde ich auch jedem empfehlen.“

Auszubildende geben Tipps

Viele Betriebe haben ihre Azubis mitgebracht. Das kam bei den Schülern besonders gut an. Einer von ihnen war Tobias Brandl von der Zollner Elektronik AG, der beim Elektronik-Dienstleister aus Zandt den Beruf des Elektronikers für Geräte und Systeme erlernt und mit seiner Ausbilderin Stefanie Schmid an seine frühere Schule gekommen ist. „Wenn ihr in der Schule gut aufgepasst habt, habt ihr schon eine gute Basis für das erste und zweite Lehrjahr“, gab der 18-Jährige den Realschülern mit auf den Weg. Vor allem Mathe und Physik brauche man in der Elektronik-Ausbildung. Die Betriebe nutzten den Berufswahltag auch dazu, so manche Vorurteile aus dem Weg zu räumen und die Chancen und Perspektiven ihrer Berufe aufzuzeigen.

Personalleiterin Sonja Schmelmer vom Hotel Bayerwaldhof in Liebenstein kennt die Vorbehalte und weiß, dass Schülern von deren Umfeld wegen der Arbeitszeiten oft von einem gastronomischen Beruf abgeraten wird. „Wir versuchen aber, die Arbeitszeiten möglichst familienfreundlich zu gestalten. Bei uns werden auch die Azubis nach ihrer Meinung gefragt. Einmal im Monat gibt’s ein Treffen mit den Auszubildenden, um ihre Wünsche oder Probleme zu diskutieren.“

Positiv überrascht war Pflegedienstleiterin Angela Schwarz von der Arberlandklinik in Viechtach, die nicht mit einem so großen Interesse an der Pflegeausbildung gerechnet hatte: „Und ich glaube, auch die Schüler hatten nicht erwartet, welche Vielfalt der Pflegeberuf mit sich bringt und dass mehr dazu gehört als die Körperpflege.“

Realschule als Sprungbrett

Als Beispiel dafür, welche Perspektiven man mit einem Realschulabschluss hat, stellte sich Elisabeth Steidl von Brillen und Hörgeräte Iglhaut in Cham vor. Nach ihrem Abschluss an der Bad Kötztinger Realschule absolvierte sie eine Ausbildung als Hörakustikerin und machte auch noch die Meisterprüfung. „Wir sind quasi Handwerker und Modeberater in einem“, sind sich die 22-Jährige und ihre Optikerkollegin Manuela Gülden einig.

Auch Beratungsrektorin Ina Krause, die an der Realschule die Berufsorientierungsmaßnahmen koordiniert, zieht ein rundum positives Fazit: „Es war wieder eine gelungene Organisation. Vor allem die Nischenschiene kam gut an, diese Neuerung werden wir beibehalten. Wir haben uns gefreut, dass viele Betriebe ihre Azubis mitgebracht haben, auch etliche ehemalige Schüler. Das hebt den Wert dieses Aktionstages noch mehr.“

Unternehmen

  • Bad Kötzting:

    Dorst; Autohaus Mühlbauer; Staudinger; Steuerkanzlei Kern;

  • Sonstige:

    Arberlandkliniken; Bayerische Polizei; Fachakademie für Sozialpädagogik; PTA-Schule Passau; Wellnesshotel Bayerwaldhof; Zollner.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht