MyMz
Anzeige

Kulturbereich leidet unter Corona-Virus

Finkeneinstand, Starkbierfest und das Kindertheater in Arnbruck sind abgesagt. Das komplette Vereinsleben ruht.
Von Hans Weiss

Wie im vergangenen Jahr mit dem Stück „Das tapfere Schneiderlein“ hätte heuer das Kindertheater mit „Der gestiefelte Kater“ Groß und Klein begeistert.  Foto: Hans Weiss
Wie im vergangenen Jahr mit dem Stück „Das tapfere Schneiderlein“ hätte heuer das Kindertheater mit „Der gestiefelte Kater“ Groß und Klein begeistert. Foto: Hans Weiss

Arnbruck.Was war das an Ostern 2019 für ein geschäftiges Treiben: lebhafter Autoverkehr durch das Dorf, Hunderte von Autos auf dem großen Weinfurtner-Parkplatz, heiter plaudernde Gäste flanierten durch die weitläufigen Gärten, Kinder jagten sich im lärmenden Spiel, während die älteren Jahrgänge sich ein Eis oder ein erfrischendes Getränk schmecken ließen. Im Dorf volle Wirtshäuser mit Gästen vor einem saftigen Schweinebraten, drinnen in der Gaststube oder draußen im Biergarten Wanderer und Urlaubsgäste in großer Zahl.

Und heuer? Gähnende Leere im Dorf, wenn die Straßenbauarbeiten am Schlosser-Eck ruhen, die Berufstätigen zurückgekehrt sind und auch Bauernladl und Supermarkt Feierabend gemacht haben. Ab und zu ein paar Leute, die den Abend zu einem Spaziergang nutzen, Radlfahrer sind eher nur am Samstag und Sonntag zu sehen. In die Kirche kann man gehen zu einem stillen Gebet, aber nicht zum Gottesdienst. Corona.

Dabei waren tolle Veranstaltungen geplant und in Vorbereitung: Der Finkeneinstand und der Trachtengwandsonntag hätten wieder hunderte Volksmusikfreunde aus dem weiten Umkreis in die Innovationsglashütte gezogen. Auch der Auftritt des „SeppDepp-Septetts“, der Vorverkauf war schon voll angelaufen, das Jugend- und Kindertheater der Arnbrucker Theatergruppe probte das Märchen „Der gestiefelte Kater“, für das die vier Schneiderinnen die Kostüme bereits fertiggestellt hatten. Viermal volles Haus beim Dorfwirt, ja! Die Leute hätten sich immer noch amüsiert, die schönsten Lieder und Spielszenen vom „Wiadara Starkbierfest“ erzählt, wer dieses Mal drangekommen war und wer wie darauf reagiert hätte.

Heuer gab es auch keine Zellertal-Schwimm-Meisterschaft, die Wasserwacht und SV-Schwimmabteilung stets gemeinsam veranstalten, viele Vereine haben ihre Jahresversammlungen absagen müssen und wissen bis auf Weiteres nicht, ob das traditionelle Heimatfest Anfang August überhaupt stattfinden kann.

Neben den Absagen, über die Adi Schrötter per Rundschreiben die Vereinsvorstände informierte, sind weitere Bier-, Wein- und Gartenfeste fraglich, ebenso die Sommervorstellungen der Theatergruppe. Auch ohne förmliche Abstimmung dürften sich alle einig sein, dass trotz der schmerzhaften Einschränkungen die Gesunderhaltung der Bevölkerung Vorrang hat.

Absagen

  • Streichungen:

    Das traditionelle Maibaumaufstellen in Arnbruck, in Thalersdorf, Hötzelsried und in Niederndorf finden auch nicht statt, heißt es im Rundschreiben, (kll)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht