MyMz
Anzeige

Soziales

Lebensmittelausgabe feiert Geburtstag

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Malteserhilfswerks bedienen in Waldmünchen 38 Haushalte mit 50 Erwachsenen und 48 Kindern.

Groß war die Freude über die Geschenke zum ersten Geburtstag.  Foto: Lindner
Groß war die Freude über die Geschenke zum ersten Geburtstag. Foto: Lindner

Waldmünchen.Waldmünchen„Gestriges Brot und mehr“ geben die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Malteserhilfswerks seit dem 7. November 2018 in Waldmünchen aus. Sie bedienen damit als Außenstelle der Lebensmittelausgabe Furth im Wald zurzeit 38 Haushalte mit 50 Erwachsenen und 48 Kindern.

25 Haushalte werden im Durchschnitt pro Woche mit Grundnahrungsmitteln wie Backwaren, Nudeln, Reis, Kartoffeln, aber auch Fleisch- und Wurstprodukten, Milcherzeugnissen wie Joghurt oder Käse, Salate, Obst und Gemüse versorgt. Dazu können je nach Eingang Kosmetika, Süßigkeiten oder andere Produkte des gehobenen Bedarfs ausgegeben werden.

Dafür arbeiten 20 Frauen und Männer freiwillig und unentgeltlich mit als Fahrer, Sammler, Sortierer, Ausgabekräfte, Sozialberater und Verwaltungsspezialisten. Sie stehen am Mittwoch, je nach Einsatzart, von 7 bis 16.30 Uhr bereit. 30 dieser Kunden sind Deutsche, acht haben Migrationshintergrund. Sie alle haben ihren Wohnsitz im Altlandkreis Waldmünchen. Aus dem Raum Rötz fährt ein eigener Zubringerbus.

Hervorragend funktioniert nach Angaben der Initiatoren die Zusammenarbeit mit der Lebensmittelausgabe Furth im Wald. Diese Dienststelle hat mehr Lager- und Kühlräume, aber auch mehr Kunden zu versorgen.

Die Freude war groß

  • Feier:

    Den ersten Geburtstag nahm das Freiwilligenteam zum Anlass einer Feier. Die Kunden bekamen kleine Aufmerksamkeiten, die aus Spenden zusammengestellt und liebevoll eingepackt worden waren. Die Freude darüber war bei allen Empfängern groß.

  • Unterstützung:

    Alle Helfer bauen fest darauf, dass sie in Zukunft bei vermehrtem Bedarf weitere Unterstützer im Team begrüßen können.

Auch das Helferteam selbst feierte sich aus Anlass des einjährigen Bestehens an seinem „Arbeitsplatz“. Dazu begrüßte die Organisationsleiterin Edith Lindner den Kreisbeauftragten Franz Pusl, die Geschäftsführerin Cham, Martina Vogl, die Leiterin der Ausgabestelle Furth im Wald, Andrea Schönberger, und Verwaltungsmitarbeiterin Margarethe Mühlbauer im liebevoll umgestalteten Ausgaberaum. Die Gäste lobten Geist und Arbeitseifer der Freiwilligen und bescheinigten ihnen nahezu professionelles Wirken.

Danach gab es für das leibliche Wohl von Gerhard Eiber zubereiteten „Riepler“ und Sauerkraut zum Kesselfleisch, das Alfons Eiber vorbereitete und servierte. Im Nachgang reichte Gabi Schaffenberg selbst gemachten Apfelstrudel.

Fiona Eiber, die ehrenamtlich tätige Schülerin, überraschte alle noch mit Selbstgebackenem. Die Getränke hatte die Rhaner Brauerei gespendet. Einige Flaschen von privat ergänzten das Angebot.

Wie gut die Stimmung war, konnten die Nachbarn am unüberhörbaren Gesang ableiten. Dieser Abend gab allen Helfern wieder neuen Schwung für das nächste Jahr. Dabei sind die Initiatoren dieses neuen Angebots, Diakon Alfons Eiber und Seniorenbeiratsvorsitzender Arnold Lindner, sowie das generationenübergreifende Helferteam zuversichtlich, dass sich noch mehr Bedürftige überwinden und sich am Freitagvormittag bei der Dienstleiterin Edith Lindner im Kleiderstadl dafür anmelden. Alle Helfer bauen fest darauf, dass bei vermehrtem Bedarf auch sie weitere Unterstützer im Team begrüßen können. (wel)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht