mz_logo

Region Cham
Sonntag, 22. Juli 2018 22° 6

Veranstaltung

Martha Wutz weiterhin an der Vereinsspitze

Die Mitglieder des Vereins Further Volksmusik setzen auf ihr bewährtes Vorstandsteam.

  • Die Vorstandschaft: (v. l.) Robert Macht, Martha Wutz, Stefan Gockeln, Christian Hastreiter, Gabriele Mayer Fotos: fcs
  • Die „Further Volksmusik“

Furth im Wald.Zur Jahresversammlung fanden sich die Mitglieder des Vereins Further Volksmusik in der Naturfreundehütte zusammen. Dabei blickte Vorsitzende Martha Wutz auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück.

Die Musikgruppen „Further Volksmusik“ – bestehend aus Hackbrett, Harfe, Akkordeon und Kontragitarre, sowie die Gruppierung „Saitenmusik“, welche sich aus den Instrumenten Zither, Hackbrett, Harfe und Kontragitarre zusammensetzt, haben das ganze Jahr über für den Verein geprobt und dafür musiziert.

Zu den Hauptauftritten zählen Maiandachten und Bittgottesdienste. Des Weiteren gestaltete der Verein Further Volksmusik auch eine Maiandacht des Trachtenvereins „Burgstaller“ Gleißenberg anlässlich einer Totenbrett-Einweihung mit. Bei all diesen Auftritten ernteten die Musikanten große Anerkennung für ihre Musik.

Eine der Hauptaufgaben bestand darin, ein neues Domizil zu finden, in dem sie weiterhin musizieren und ihre Versammlungen abhalten können. Bis dato war dies die Schlossgaststätte „Auf da Öid“ in Voithenberghütte. Als Belinda Bierl die Schließung ankündigte, machte sich die Chefin auf die Suche und fand in der Naturfreundehütte mit Pächterin Elvira Fischer ein ebenbürtiges Domizil.

Der Verein gab seine alte Heimat aber nicht auf, ohne sich gebührend von dem Wirtshaus, seinen Gästen und vor allem der Wirtin zu verabschieden. Um danach das neue Vereinslokal wieder gebührend auszustatten, war eine kleinere Umzugsaktion erforderlich. Die erste Zusammenkunft in der neuen Gastwirtschaft fand schließlich bei der „adventlichen Einkehr“ statt.

Auch 2017 machten sich die Mitglieder des Further Volksmusik e. V. auf und erkundeten bei einer Ausflugsfahrt Anfang Juli das obere Altmühltal. Sie besuchten das Jura-Museum auf der Willibaldsburg in Eichstätt, das Römer-und Bajuwarenmuseum in Kipfenberg und die Wehrkirche in Kinding. Außerdem wanderten sie durch die Gungoldinger Wacholderhiede und die Arnsberger Leite, welche zu den „wohl schönsten Abschnitten des Altmühltal-Panoramawegs gehörte“, war sich die Vorsitzende sicher.

Ihr Dank galt allen Mitgliedern bei Planung und Organisation, sowie den Musikanten für die regelmäßige, engagierte Probenarbeit und ihren Einsatz bei Veranstaltungen. Aber auch den Freunden des Vereins dankte sie. Ohne sie, ihr Interesse und ihre Teilnahme wäre die Arbeit der Volksmusik e.V. nicht möglich. Im gleichen Zug bat Martha Wutz auch weiter um Unterstützung.

Nach dem Jahresrückblick folgte der Bericht der Kassenrevisoren und die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Daraufhin bildete sich der Wahlausschuss für die Neuwahlen aus Konrad Franz, Peter Mühlbauer und Walter Pohmer. Die alte Vorstandschaft wurde in einem Zug als Gremium wieder neu gewählt .

Martha Wutz dankte für das erneute Vertrauen und zeigte bereits das Jahresprogramm für 2018 auf. Vorgeschlagen wurde, an den Volksmusiknachmittagen auch bekannte Lieder zu spielen, bei denen das sangesfreudige Publikum mitsingen und somit mitwirken könnte. (fcs)

Die Führung

  • Die alte

    und frisch wieder gewählte Vorstandschaft: Vorsitzende: Martha Wutz; 2. Vorsitzender: Christian Hastreiter; Kassier: Gabriele Mayer; Schriftführer: Stefan Gockeln

  • Beisitzer und Revisoren:

    Robert Macht und Christine Kienberger

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht