MyMz
Anzeige

Gemeinschaft

Martinssänger feierten Jahresschluss

Gesang, Texte und Statistik: Der Miltacher Chor blickte auf 2019 zurück.

Mario Höcher (links) und Wolfgang Sterr (rechts) mit Sängern des Jahres: Ludwig Baumgartner, Karl Hartl, Wolfgang Eckl und Ernst Martin  Foto: kvg
Mario Höcher (links) und Wolfgang Sterr (rechts) mit Sängern des Jahres: Ludwig Baumgartner, Karl Hartl, Wolfgang Eckl und Ernst Martin Foto: kvg

Miltach.Passend zum weihnachtlichen Festgeschehen sangen am Samstag die Martinssänger beim Vorabendgottesdienst die „Christkindlmesse“. Am Schluss der Eucharistiefeier fand Pfarrer Augustin Sperl die passenden Worte, dem Chor für die liturgischen Dienste im Jahresverlauf zu danken, „denn singen heißt doppelt beten“. Erfreulich fand es der Priester, dass nach dem Zusammenschluss zur Pfarrgemeinschaft vor 18 Jahren inzwischen auch einige Blaibacher Männer zur Chorgemeinschaft gehören. Nach dem Gottesdienst gedachten die Mitglieder an der Totenbrettgruppe ihrer verstorbenen Sangesfreunde mit einem „Vater unser“. „Am Samstag geh‘ ma wieder nach Oberndorf“, eine bekannte bayerische Melodie mit abgewandeltem Text, war eine Lobeshymne auf die gesamte Gastwirtsfamilie Hofmann für die vielen erfreulichen Aufenthalte in ihren Räumen, „und wo wir es uns zur heutigen Jahresabschlussfeier wieder gutgehen lassen“, sagte Organisationsleiter Wolfgang Sterr bei seinen Begrüßungsworten. Neben einigen Ehefrauen der Sänger war auch Monika Zisler anwesend, die wegen der Anzenberger Kapelle eine besondere Beziehung zum Chor hat. Leider musste 2019 von zwei einstigen Mitgliedern Abschied genommen werden. Am 11. September starb Albin Christl, am 10. Dezember Edmund Zankl. Der Chor nahm an der Beerdigung von Franz Mothes in Prackenbach teil. „Der als Schneider-Häuslmo bekannte Verserl-Dichter war ein guter Freund unseres Chores“, so Sterr.

Nach dem Essen folgte ein teils besinnliches und auch heiteres Programm. Dazwischen sangen die 13 Männer Lieder. Mit einem Präsent wurde Walter Stöger bedacht, der seit 1999 mit Hingabe seine Chorleitertätigkeit wahrnimmt. Auch für den langjährigen instrumentalen Liedbegleiter Karl Hartl gab es ein Geldgeschenk.

Stellvertretender Organisationsleiter Mario Höcherl trug die Jahresstatistik vor. Von den 15 Proben und zwölf Auftritten brachten es Ernst Martin und Wolfgang Eckl auf je 27 Beteiligungen. Bei Ludwig Baumgartner, Karl Hartl und Walter Stöger waren es 26, Wolfgang Sterr und Leo Welter kamen auf 25, bei Josef Wittmann und Mario Höcherl waren es 24, bei Helmut Gierl und Gottfried Heigl waren es 23. (kvg)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht