MyMz
Anzeige

Helfen

„Menschenleben retten – ich kann es!“

Der Rettungsdienst des Roten Kreuzes sucht engagierte Mitstreiter. Die Ausbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
von Karl Pfeilschifter

Retter werden überall gebraucht. Hier probieren Helfer Schutzanzüge an. Foto: Karl Pfeilschifter
Retter werden überall gebraucht. Hier probieren Helfer Schutzanzüge an. Foto: Karl Pfeilschifter

Cham.Unter dem Motto: „Wer Menschenleben retten will, muss es lernen!“ startet der Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) im Landkreis Cham im Dezember seine 31. Fachausbildung für das Rettungsdienstpersonal. Mit dieser neuerlichen Ausbildungsmaßnahme versucht man, wieder weitere Mitarbeiter/innen für den Einsatzdienst zu gewinnen.

Es gibt fast keine Stunde, in der nicht ein BRK-Rettungsfahrzeug mit Blaulicht im Landkreis unterwegs ist. Jeden Tag werden es mehr Fälle – im Durchschnitt 37 täglich. Die Menschen haben sich daran gewöhnt, dass Einsatzfahrzeuge mit Sonderrechten unterwegs sind und nehmen diese eigentlich nur dann wahr, wenn sie selber auf ein zeitnahes Eintreffen warten.

Wie Rettungsdienstleiter Michael Daiminger mitteilt, wird der überwiegende Teil der über 15 000 Einsätze im Jahr durch hauptberufliche Retter bewältigt. Gerade aber zur Abdeckung von Einsatzspitzen und zur Sicherstellung von größeren Schadenslagen sei der Einsatz qualifizierter ehrenamtlicher Retter unumgänglich. Nur durch deren persönlichen Einsatz an Zeit, Können und Engagement lasse sich die bisher bewiesene Verlässlichkeit der Rund-um-die Uhr-Versorgung in quantitativer wie qualitativer Hinsicht erhalten, so Daimingers klare Aussage.

Um diesen Leistungsstandard auch in Zukunft sicherzustellen, bilde der BRK-Rettungsdienst im Landkreis sein Einsatzpersonal eigenverantwortlich aus. Mehr als 600 engagierte Mitarbeiter seien durch diese praxisnahe Schule gegangen und können seither ihr erlerntes Fachwissen gezielt am Mitmenschen anwenden. Auch mit dem diesjährigen Motto wollen die Verantwortlichen die Wirklichkeit des Alltagsgeschehens ansprechen. „Nicht auf andere verweisen, sondern selber etwas für andere tun, denn unsere Gesellschaft funktioniert nur, weil wenige mehr tun als die meisten“, betont Daiminger und verweist darauf, dass, wenn in unserem Landkreis Menschen in Notsituationen so verlässlich geholfen werden könne, diese keine Selbstverständlichkeit sei.

Allein engagierte Ehrenamtliche seien es, die neben einer unweigerlich notwendigen Anzahl beruflicher Kräfte dafür sorgen, dass Hilfe so gut funktioniere. Dabei sei der ideelle– und, was heutzutage noch viel wichtiger sei – der volkswirtschaftliche Nutzen des Ehrenamtes maßgeblich ausschlaggebend für die gesamte Leistungsfähigkeit der Gesellschaft geworden. Genau für solche Menschen, die bereit sind, ausschließlich anderen zu helfen, biete der BRK-Kreisverband Cham auch dieses Jahr wieder eine Rettungsdienst-Fachausbildung an, eine fundierte und qualifizierte Ausbildung, die es ermögliche, mehr als nur gute Erste Hilfe zu leisten. Sie eröffne die aktive Teilnahme am Dienst für die Menschen.

Mit erfolgreichem Abschluss ist es möglich, an der Seite eines Teamkollegen Kranken oder Verletzten adäquat zu helfen und Erfahrungen im Einsatzerfahrung zu sammeln. Wer sich dann entschließt, die weiterführende Qualifikation zum Rettungssanitäter anzustreben, hat mit dieser Grundausbildung die besten Voraussetzungen dazu. Für den einen oder anderen kommt damit auch eine berufliche Betätigung in Reichweite. Zusätzlich zur „Routinearbeit“ in der Notfallrettung und im Krankentransport ist der Katastrophenschutz eine der wichtigsten Aufgaben. Auch bei Großschadensereignissen, Evakuierungen oder Betreuungseinsätzen werden Menschen gebraucht, die bereit sind, für andere ihre Freizeit zu opfern. Hierbei sind handwerklich begabte Menschen genauso willkommen wie EDV-Spezialisten.

Rettungsdienst-

  • Inhalte:

    Die Ausbildung umfasst 160 theoretische Stunden, die berufsbegleitend an den Wochenenden absolviert werden können und schließt mit einer Prüfung zum Rettungsdiensthelfer ab.

  • Anmeldung:

    Interessenten für die umfassende Ausbildung, bei der im Anschluss viele verschiedene und interessante Herausforderungen warten, melden sich beim BRK- Kreisverband Cham unter Telefon (0 99 71) 850 0 33 oder per E-Mail unter der Adresse rettungsdienst@kvcham.brk.de. Infos auch unter www.brk-cham.de

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht