MyMz
Anzeige

Projekt

Miniköche zauberten feine Kartoffelgerichte

Restaurantchef Daniel Siegl vom ATT Furth im Wald erklärte dem Nachwuchs alles um die tolle Knolle. Das war aber nicht alles.
Johann Gruber

  • Zufrieden mit der Kartoffelschältechnik der jungen Europa Miniköche zeigte sich Restaurantchef Daniel Siegl. Foto: Johann Gruber
  • Gekonnt schlugen Loenie und Fynn die Eier auf. Foto: Johann Gruber

Furth im Wald.Bundesweit nehmen derzeit 882 „Europa Miniköche“ im Alter von zehn bis zwölf Jahren an einem Ernährungsprojekt teil – 73 davon aus dem Landkreis Cham. In vier Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern tauchen sie zwei Jahre lang vom Anbau über die Ernte und von der Zubereitung bis zum Service in alle Abläufe in der Küche ein und eignen sich damit auch ein bewussteres Ernährungsverhalten an.

Die professionelle Anleitung durch Küchenchefs mehrerer renommierter Restaurants und das Teilhaben an den Arbeitswelten der Erwachsenen bieten den Kindern dabei Spaß und spannende Erlebnisse pur.

Mit Kochjacke, Halstuch, Schürze und Basecap wie wahre Meisterköche ausgestattet, zaubern die Kinder in den kommenden beiden Jahren regionale wie auch überregionale Spezialitäten, servieren diese und dürfen das Zubereitete am Ende natürlich auch verspeisen.

Freude im Gesicht

Ihre Freude am Tun und der Stolz, ein Europa Minikoch zu sein, drücken sich in ihrem Eifer, ihrem Vergnügen und in ihrer Ernsthaftigkeit aus – und sie ist an ihren Gesichtern abzulesen, so wie bei den 17 Jungen und Mädchen am Mittwochnachmittag im Siegls – Das Restaurant im Tagungszentrum ATT in Furth im Wald. Beim vierten von insgesamt etwa drei Dutzend Treffen, die ein- bis zweimal im Monat in wechselnden Orten stattfinden, war das Monatsthema Kartoffeln.

Die heute kultivierten Kartoffeln stammen von verschiedenen Landsorten ab, die in Südamerika vorkommen. Wann, wie und durch wen die Kartoffel nach Europa kam, ist bis heute nicht genau geklärt. In Deutschland sollen die ersten Kartoffeln im 17. Jahrhundert in Oberfranken angebaut worden sein.

Im Kloster Seitenstetten in Niederösterreich verfasste der Benediktinerabt Caspar Plautz ein Kochbuch mit Kartoffelrezepten, das bereits 1621 in Linz erschien.

Restaurantchef Daniel Siegl stellte den jungen Hobbyköchen verschiedene Kartoffelsorten und deren Eigenschaften für verschiedene Speisen vor. Vorwiegend festkochende Kartoffeln eigen sich besonders für Salzkartoffeln, Kartoffelauflauf, Rösti, Kartoffelpuffer und Pommes frites. Festkochende Kartoffeln passen gut für Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, Gratin und Pellkartoffeln. Mehlig kochende Kartoffeln dagegen sind für alles, was zerstampft, püriert oder geformt werden soll, geeignet.

Anschließend machten sich die Miniköche in der Restaurantküche des ATT an die Praxis: Eine bunte Gemüse-Kartoffelsuppe mit und ohne Speck, hausgemachte Schupfnudeln und Kartoffelpuffer, so lautete die Vorgabe für die jungen Köche, auf deren Wunsch hin die Produktpalette um Pommes frites erweitert wurde.

Einen Farbtupfer brachte Siegl ins Spiel, als er für die Pommes auch lila Kartoffeln zur Verfügung stellte. Diese außergewöhnliche Kartoffeln sind eine alte Sorte, die sich wieder wachsender Beliebtheit erfreut.

Mit den Küchenregeln und den strengen Hygieneanforderungen waren die Kinder bei den ersten Treffen schon vertraut gemacht worden. Und sie hatten sogar ihr eigenes Handwerkszeug dabei, denn zu ihrer Grundausstattung, die sie später ebenfalls behalten dürfen, gehört auch ein Schalenkoffer mit Officemesser, Spätzlebrett mit Schaber, Sparschäler, Apfelausstecher und Stoffservietten.

Sauberkeit am Arbeitsplatz

Es wurde mit viel Hingabe geschält, geschnitten, gewuzelt, aufgeschlagen, püriert, ausgebacken und gekocht. Weil es nicht ganz unwichtig ist, hielt Siegl die Nachwuchsköche immer wieder an, gleich für die Sauberkeit am Arbeitsplatz zu sorgen.

Die fertigen Gerichte durften die Jungen und Mädchen anschließend selber verzehren, ehe sie von Angehörigen wieder abgeholt und nach Birnbrunn, Cham, Dalking, Friedersried, Miltach, Neubäu, Schachendorf, Stamsried, Thenried, Vilzing, Waldmünchen, Weißenregen, Windischbergerdorf und Zandt nach Hause gefahren wurden.

Die weiteren Kochnachmittage finden abwechselnd auch noch bei Florian Brunner vom Brunner Hof in Arnschwang, bei Ernst Hunger vom Gasthaus Ödenturm in Chammünster, bei Werner und Manuela Heizler vom MundArt in Cham, bei Martin Göttlinger vom Restaurant Göttlinger in Waffenbrunn und bei Benedikt Hierl vom Jagdhof Aumbach statt.

Ein besonderes Highlight steht für vier der jungen Europa Miniköche am Donnerstag, 30. Januar, auf dem Pro-gramm: Zusammen mit Jungköchen aus den anderen Chamer Gruppen dürfen sie am Gastronomenball 2020 in München teilnehmen. (fer)

Kartoffeln

  • Festkochend:

    Vorwiegend festkochende Kartoffeln eignen sich vor allem für Salzkartoffeln, Kartoffelauflauf, Rösti, Kartoffelpuffer und Pommes frites. Festkochende Kartoffeln passen gut für Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, Gratin und Pellkartoffeln.

  • Mehlig:

    Mehlig kochende Kartoffeln dagegen eignen sich für alles, was zerstampft, püriert oder geformt werden soll.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht