MyMz
Anzeige

Auftakt

Minstacher Fasching eröffnet

Mit Sophia I. (Hierl) und Michael III. (Emmert) gab Präsident Stefan „Steve“ Daiminger sein Wunschprinzenpaar bekannt.
Holder Hierl

Sie machen den Minstacher Fasching 2019/20 wieder zu einem großen Erfolg: Prinzenpaar Sophia I. und Michael III., die Hofräte und Gardemädchen sowie Faschingspräsident Stefan Daiminger und Hofmarschallin Bettina Wagner.  Foto: Holder Hierl
Sie machen den Minstacher Fasching 2019/20 wieder zu einem großen Erfolg: Prinzenpaar Sophia I. und Michael III., die Hofräte und Gardemädchen sowie Faschingspräsident Stefan Daiminger und Hofmarschallin Bettina Wagner. Foto: Holder Hierl

Cham.„Ich kann sagen, unser Prinzenpaar heuer ist unser Wunschprinzenpaar. Wir haben es schon länger im Blick, aber bisher hat’s immer nicht geklappt“, freute sich der Präsident der Minstacher Faschingsgesellschaft, Stefan „Steve“ Daiminger, am Montagabend bei der offiziellen Faschingseröffnung im Vereinsheim.

„Punkt 19.19 Uhr am 11. 11.“ – so behauptete es der Faschingspräsident – begrüßte Daiminger dazu etliche ehemalige Faschingsprinzen, Hofräte, Gardemädchen, den Ehrenpräsidenten und ersten Minstacher Faschingsprinzen und wegen seiner Halle für die Faschingsgaudi nach dem Umzug am Faschingssonntag ganz wichtigen Mann Georg Siegl sowie die erste und einzige Faschingskönigin Gerlinde I. neben vielen Faschingsfreunden. Daiminger dankte schon mal Schorsch Siegl für die Bereitstellung der Hinterederhalle für das „Faschingsremmidemmi“.

Rebecca Vogl, Sophia Hierl, Sophia Pöschl, Leni Stippl, Irene Holzinger, Lilly Lins und Evi Jokisch (neu) stellen die Garde, und Daiminger dankte gleich Rebecca Vogl und Sophia Hierl, dass sie wieder die Tanzeinstudierung für Prinzenpaar, Gardemädchen und auch Hofräte übernehmen. Bei den Hofräten machen Andreas Schindler, Fabian Pusl, Andreas Stelzl, Stefan Schäffner, Markus Lins und, neu, Lukas Gruber mit. Daiminger: „Wir ham a Supertruppe, da macht’s echt Spaß, mit Euch an Fasching auf die Beine zu stellen.“

Selbst gebasteltes Zepter

Aber was ist ein Fasching ohne Prinzenpaar? Heuer sei es gelungen, sein „Wunschprinzenpaar“ zu engagieren, gestand Steve Daiminger: Sophia I. (Hierl) und ihr Michl Emmert, der als Michael III. den Minstacher Fasching 2019/20 mitregieren wird. Für ihn hatte der Faschingspräsident ein neues Regierungszeichen anfertigen lassen, nach seiner Idee und von seinem Papa, dem Daiminger Sepp, Begründer der Faschingsgesellschaft und deren Ehrenpräsident, per Hand gebastelt: ein Prinzenzepter, das später noch mit Bändern verziert werden soll, auf denen die Namen der jeweiligen Prinzenpaare verewigt werden sollen.

Als Motto des Faschings nannte Steve Daiminger: „Turn back time – back to the 90s“, also „Drah’ma d’Uhr zruck – geh’ma in de Neinzger“. Das Motto wurde wohl gewählt, weil der Großteil der Faschingsgesellschaft in diesen Jahren geboren wurde und sich einfach wieder an seine Kindheit erinnern wollte. Nicht unbedingt mit dieser Zeit hatten die Spiele zu tun, die die Hofräte bzw. die Gardemädchen anschließend bewältigen mussten, um ihre Prädestination für die Repräsentation des Minstacher Faschings zu beweisen. „Ebbs Neis“ seien die Spiele heuer, weil ihm nichts Passendes eingefallen sei, so Daiminger, und er deshalb Hofräten und Gardemädchen die Aufgabe zugeschoben hatte, sich solche Aufgaben für die jeweils andere Gruppe auszudenken.

Als Erste mussten die Gardemädchen ihr Potenzial demonstrieren, zum Geschicklichkeitstest traten Sophia Pöschl, Leni Stippl, Irene Holzinger und Rebecca Vogl an. Eine Cremedose, eine Schüssel mit Wattetupfern, eine leere Schüssel und ein Tisch standen bereit. Die Aufgabe bestand darin, die Nasenspitze in die Cremedose zu stupfen, nur mit der Nase einen Watteball aufzunehmen, damit über den Tisch zu klettern und dann unten durch zu robben und den Wattebausch in die leere Schüssel zu bugsieren. Vier Wattebällchen musste jedes Mädchen so transportieren. Schnellste waren hier Leni Stippl und Irene Holzinger, die beide auf die Hundertstelsekunde 1.03,04 Minuten für die vier Wattebausche brauchten, aber selbst die vierte Zeit, 1.44,08, war sehr respektabel.

Geschicklichkeit getestet

Die Hofräte bekamen jeweils einen Stapel mit rund 20 Bechern, der oberste war mit einem blauen Rand versehen, und darin befanden sich Schokoplätzchen. Zuerst sollten die Herren die Becher einzeln umstapeln, bis der mit dem farbigen Rand wieder obenauf ist. Nun konnte eins der Plätzchen herausgenommen und auf die Stirn gelegt werden. Jetzt sollte es nur mit Grimassen in den Mund befördert werden. Die Reihung: 1. Stefan Schäffner, 2. Fabian Pusl, 3. Andreas Schindler, 4. Andreas Stelzl und 5. Lukas Gruber.

Somit waren alle Teile der offiziellen Minstacher Faschingseröffnung erfolgreich absolviert, und Steve Daiminger erinnerte noch an den Termin des Minstacher Faschings: Am 23. Februar 2020 startet der Faschingszug um 13.30 Uhr vom Dorfplatz, „ab zwölfe samma gstellt“, anschließend Faschingsgaudi mit Ordensverleihung, Thronrede des Prinzen und Schautänze in der Hinterederhalle. (chi)

Minstacher Fasching

  • Motto:

    „Turn back time – back to the 90s“ – „Drah’ma d’Uhr zruck – geh’ma in de Neinzger“

  • Faschingszug:

    Start am 23. Februar 2020, 13.30 Uhr, am Dorfplatz

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht