mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 26. September 2018 16° 1

Glosse

Mit Söder baden gehen

Ein Kommentar von

Der bis dato zumeist sonnig-warme Mai schürt die Hoffnung auf Sommer. Und Sommer bedingt mitunter jene erfrischende Aussicht darauf, sich an heißen Tagen Abkühlung zu verschaffen – nicht selten und immer noch gern im längst in die Jahre gekommen Platschare.

Man sollte sich sputen. Kommt’s ganz dick, erlebt man 2018 die allerletzte Freibadsaison im Familienspaßbad. Es droht der Sudden Death. Rodings Bad schwappt ins Jenseits. Das endgültige Aus für das Unter-freiem-Himmel-Badevergnügen in der Stadt an der Regen Reib’n ist bedrohlich nah. Also, Ende – Für immer und ewig?

Dem Bürgermeister graut davor. Roding ohne Freibad, eine Horrorvorstellung. So also kämpft Franz Reichold nach wie vor unverdrossen dafür, das Unheil abzuwenden. Generalsanierung oder Ganzjahresbad, dies und das als denkbare Option? – doch weder die eine noch die andere lasse sich für die Stadt ohne Förderung vom Staat schultern. Es verstehe sich von selbst, dass nicht die Bürger über alle Maßen als Finanzgeber geschröpft werden sollen, damit die millionenschweren Träume der Kommune in Erfüllung gehen.

Nun ist der Landesvater gefragt. Macht er bzw. die Staatsregierung unter Söders Führung Gelder für Roding locker, damit für Roding ein modernes Bad zustande kommt? – Wenn ja, wär’s entweder Wunder oder ultimativer Glücksfall für Roding. Dazu diese Vision: Franz Reichold hechtet mit Söder am Tag X zur Eröffnung per Freudensprung ins nigelnagelneue Bassin.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht