mz_logo

Region Cham
Montag, 20. August 2018 27° 1

Vereine

Nachwuchs macht Enzianbuam stolz

Florierende Jugendarbeit bei den Lohberger Trachtlern unter Leitung von Cornelia Dachs freut die Verantwortlichen.

25- und 40-jährige Vereinstreue wurde mit Zertifikaten belohnt.Foto: kfl
25- und 40-jährige Vereinstreue wurde mit Zertifikaten belohnt.Foto: kfl

Lohberg.Wolfgang Brandl hieß am Samstagabend den „harten Kern“ der Trachtler zur Jahresversammlung im Gasthof „Zum Wastl“ willkommen.

Schatzmeisterin Petra Brandl gab dabei den Denkanstoß, dass bis 2030 die Hälfte aller Mitglieder aufgrund des Erreichens von 50 Mitgliedsjahren den Status Ehrenmitglied erlangen und somit beitragsfrei werden.

Jugendleiterin Cornelia Dachs hat mit Unterstützung ihrer „Vize“ Sonja Dick eine Bilderdokumentation über die florierende Nachwuchsarbeit der Enzianbuam herausgegeben, bei der jedem Betrachter „das Herz aufgeht“.

Cold-Water-Challenge gemeistert

Bei der Jahresversammlung unternahm Cornelia Dachs einen Streifzug durch den Berichtszeitraum. Die Kinder ministrierten am Jahrtag und in der Maiandacht mit der Vereinstracht und beteiligten sich bei den kirchlichen Festen. Zudem wurde bei vielen Tanzproben am Figurentanz gefeilt. Die Jugendlichen tanzen bereits bei den „Großen“ mit und durften auch zum Volkstanztreffen mitfahren. „Das gab ein schönes Gesamtbild ab“, freute sich die Führungskraft. Nach dem Maibaumaufstellen zogen die jungen Trachtler beim Bandltanz alle Blicke auf sich. Auftritte der Kindertanzgruppe und jungen Schuhplattlerbuam gab es zuhauf, beispielsweise beim Schwarzauer Haus und im Lamer Seniorenstift.

Die Heranwachsenden nahmen auch die Cold-Water-Challenge an. Beim Faschingsumzug schlüpften sie zum Thema „Kuba-Bäcker“ in die Kostüme. Beim Kappenabend und den übrigen Faschingsveranstaltungen mischten sich die Teenager ins Tanzvolk. Außerdem brach der Pulk nach Loifling auf und grillte auf dem Oberhaiderberg.

Vorbildlich waren die Buben und Mädchen bei der Ramadama-Aktion zur Stelle. Die Trachten und Lederhosen wurden bereits probiert und bei Bedarf von Andrea Kopp umgearbeitet. Die Vorhaben des laufenden Jahres sind im Prinzip ähnlich. Cornelia Dachs bedankte sich noch bei der Vorstandschaft und den unterstützenden Mitgliedern, bei der Gemeinde für die Überlassung von Bus und Räumlichkeiten, bei Hermann Kaml für das Trainieren, sowie Alois Schneck und Martin Dachs für die musikalische Begleitung der jungen Schuhplattler. Ein Vergelt’s Gott galt Stellvertreterin Sonja Dick. Wolfgang Brandl zollte den Jugendleiterinnen ein dickes Lob, weil ohne ihr Zutun vieles nicht möglich wäre. „Aktive Jugendarbeit ist sehr wichtig. Wir sind auf einem guten Weg“, so der Trachtler-Boss.

Wolfgang Brandl hatte aber auch etwas Kritik anzumerken. Ihn störte es, dass vielfach nur mehr über „WhatsApp“ geschrieben werden und bei Monatsversammlungen nur mehr eine handvoll Leute präsent ist. Dabei lässt sich wenig besprechen. Er wünschte sich, dass wieder so viele Mitglieder die Zusammenkünfte besuchen, wie beim 75-jährigen Gründungsjubiläum vor zehn Jahren.

Manchmal gehen die Mädels aus

Auf der Gebietstanzprobe in Arrach waren Sonja und Jochen Dick sowie Andrea Kopp präsent. Nächsten Samstag rücken die Enzianbuam mit zehn Tanzpaaren beim Volkstanztreffen in Teisnach ins Rampenlicht. Wenn alle möglichen Duos kämen, wären es sogar 13 oder 14 Paare. „Das gäbe ein wunderschönes Bild ab“, kam Brandl ins Schwärmen. Der Zuwachs rühre von den Nachwuchsschuhplattlern her, die nicht nur auf die Schenkel klopfen, sondern auch mittanzen. „Es gehen uns manchmal die Mädels aus“, stellte der Redner schmunzelnd fest. Das sei bislang noch nie passiert. Meistens war es eher umgekehrt.

Der Vorsitzende gab einen Abriss der eigenen Feste und über die Besuche der Veranstaltungen in und außerhalb der Gemeinde im Berichtszeitraum. Man freue sich auf die Fertigstellung des Dorfstadels, um dort vom Kappenabend auf ein Kranzl zu wechseln. Ein Dank galt den Wirtsleuten Margit und Franz Wendl. Am 1. Mai werde der von Stefan Neumaier im Vorjahr gestiftete Maibaum aufgestellt. Die Feuerwehrkameraden sichern nicht nur die Straße, sondern helfen mittlerweile auch beim Aufstellen. Die Maiandacht sei am 20. Mai an der Totenbrettergruppe anberaumt. Auch ein Zeltlager auf dem Oberhaiderberg soll es wieder geben. Am 7. Juli erwarten die Trachtler die Bevölkerung zum Schwarzauer-Haus-Fest. Ehrensache sei die Beteiligung am 50-jährigen Gründungsjubiläum des SV Lohberg vom 20. bis 22. Juli. (kfl)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht