MyMz
Anzeige

Neues FFW-Fahrzeug: Antrag schnell stellen

Das Löschgruppenfahrzeug LF 8 hat ausgedient. Der Feuerwehrvorstand will einen Gerätewagen Logistik 2 als Ersatz.
Von Werner Weiß

Der Gemeinderat tagte wegen der Corona-Krise mit Abstand in der Grundschule Pemfling. Foto: Werner Weiß
Der Gemeinderat tagte wegen der Corona-Krise mit Abstand in der Grundschule Pemfling. Foto: Werner Weiß

Pemfling.Vor der Grundschule sind die Gemeinderäte bei ihrer letzten Sitzung in der aktuellen Amtsperiode von einer stattlichen Anzahl von Feuerwehrmitgliedern empfangen worden. Schließlich sollte es um die Ersatzbeschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges gehen. Wegen der Vorsichtsmaßnahmen infolge von Corona durften jedoch nur der Vorsitzende und der 1. Kommandant der FFW Pemfling an der Sitzung teilnehmen.

Einstimmig beschlossen die Räte die 7. Änderung der Ortsabrundungssatzung für den Ortsteil Pitzling. Im Zuge dieser Änderung sind die Fl.Nr. 116/7 sowie eine Teilfläche der Fl.Nr. 116/4 Gmk. Pitzling in den Innerortsbereich einzubeziehen. Eine entsprechende Ausgleichsfläche ist gegeben.

Mit dem Antrag der FFW Pemfling vom 16. Februar 2020 auf Ersatzbeschaffung für das Löschgruppenfahrzeug LF 8 stand ein für die Feuerwehr bedeutender Beratungspunkt auf der Tagesordnung. Zur näheren Erläuterung erteilte Bürgermeister Franz Haberl dem Vorsitzenden Johann Urban sowie Kommandanten Ludwig Plötz das Wort.

Andere Einsatzgebiete

Urban schickte voraus, dass sich die Verantwortlichen der FFW Pemfling seit zwei Jahren mit dem Problem befassen. Das stationierte LF 8 steht seit 1986 im Dienst der Feuerwehr und wird damit 34 Jahre alt. Einige Ersatzteile dafür können nicht mehr beschafft werden. Auch hätten sich die Einsatzgebiete der Feuerwehr in den vergangenen zehn Jahren enorm verändert. Waren bis dahin noch THL-Einsätze – etwa Verkehrsunfälle – sowie Brände die vorherrschenden Alarmierungsgründe, so hätten in der Vergangenheit Einsätze aufgrund von Extremwetterlagen stark zugenommen.

In mehreren Vorstandssitzungen der FFW Pemfling kam man einstimmig zu dem Entschluss, einen Gerätewagen Logistik 2 (GW-L2) mit Rollcontainersystem zur Ersatzbeschaffung vorzuschlagen. Es handelt sich hier um ein Transport- bzw. Versorgungsfahrzeug. Der Preis für einen GW-L2 liegt derzeit bei rund 300 000 Euro (abzüglich 99 000 Euro Zuschuss von Regierung und Landkreis).

Johann Urban verwies nochmals auf den Antrag, indem möglichst zeitnah eine Ersatzbeschaffung erfolgen sollte, da es ab Bestellung bis zur Auslieferung zwei bis drei Jahre dauere. Mehr als 20 aktive FFW-Kräfte besäßen laut Johann Urban die erforderliche Fahrerlaubnis für derartige Fahrzeuge. Die FFW habe kein Kostenangebot eingeholt, um dem Gemeinderat nicht vorzugreifen. Nach längerer Debatte wurde folgender Beschluss einstimmig gefasst: Dem Antrag der FFW Pemfling auf Ersatzbeschaffung eines GW-L2 wird stattgegeben. Der Förderantrag ist umgehend, spätestens bis Ende 2020 zu stellen.

Bei Instandsetzungsarbeiten an der Kapelle in Großbergerdorf wurde festgestellt, dass eine Dachsanierung dringend erforderlich ist. Gemeinderat und Zimmerer Rene Spießl fasste die Kapelle dabei genauer ins Auge und nahm eine Kostenermittlung vor. Es sei mit Gesamtkosten von 23 577 Euro brutto zu rechnen. Aus der Mitte des Ratsgremiums kam die Anregung, an die Kirche einen Antrag auf Kostenbeteiligung zu stellen. Zur Entscheidung lag ein Kostenangebot der Firma Wutz, Grafenkirchen, vor. Nach längerer Debatte wurde einstimmig beschlossen, den Auftrag an die Firma Wutz auf Regie zu vergeben. Die Bewohner von Großbergerdorf sollen sich an der Maßnahme beteiligen und damit zu einer Kostenminderung beitragen.

Die Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder wird laut Bürgermeister Franz Haberl nachgeholt, sobald die Coronakrise dies zulässt.

Gemeinderat Speigl wollte wissen, ob eine Abrechnung der Ortsstraße Großbergerdorf bereits erfolgt sei. Bürgermeister Haberl und Geschäftsleiter Iskalla erklärten, dass die Schlussrechnungen noch nicht vorliegen. Gemeinderätin Ruhland erkundigte sich, wann mit der Fertigstellung der Verlegung der Glasfaserleitung durch Amplus zu rechnen ist. Derzeit, so Haberl, wird die Glasfaserleitung verlegt, um den Richtfunk für die Ortsteile Pemfling und Pitzling rückzubauen. Mit der Fertigstellung ist bis Ende Juli zu rechnen. In diesem Zusammenhang bietet Amplus auch „Glasfaser bis ins Haus“ für alle Ampluskunden im Wiegenfleck, Sportplatzweg, Teile vom Frühlingsweg, Buchen- und Eichenweg und allen Anwesen, die an der Leitungstrasse liegen, an. Voraussetzung ist jedoch, dass sich die Anlieger mehrheitlich dafür aussprechen.

Allwetterplatz sanieren

Gemeinderat Spießl regte an, den Allwetterplatz auf dem Sportplatzgelände zu sanieren und darauf zumindest eine kleine Spielanlage zu errichten. Dem Antrag folgte eine lebhafte Diskussion, da der Sportplatz an den TSV Pemfling vermietet ist und es sich beim Allwetterplatz um eine Schulsportanlage handelt. Gemeinderat Pfifferling erklärte, dass der Allwetterplatz aufgrund des desolaten Zustandes aus Sicherheitsgründen nicht mehr im schulischen Betrieb benutzt werden darf. Der abschließende Tenor war dennoch, dass die Lehrkräfte die Sportanlage öfter im Schulbetrieb nutzen sollten.

Im nichtöffentlichen Teil wurde der Ankauf einer PV-Anlage auf der Abwasserbeseitigungsanlage Pemfling für den Eigenverbrauch mit Speicher (34 kwp) zum Preis von 62 177,50 Euro von der Firma hmpv, Grafenkirchen, getätigt.

Die Ingenieurleistungen für das geplante Baugebiet Grafenkirchen wurden an das Ing.-Büro Altmann, Cham vergeben. Enthalten sind darin Bauleitplanung und Erschließung.

Entscheidungen in Kürze

  • Genehmigte Bauanträge:

    Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Garagen Fl.Nr. 1063/8 (Gmk. Pitzling); Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage Fl.Nr. 194/5 (Gmk. Pemfling); Wohnhausanbau mit Terrasse Fl.Nr. 178 (Gmk. Pemfling); Antrag auf Anbau und Erweiterung Dachgeschoss, Einbau von Dachgauben, Aufstockung bestehende Garage sowie Anbau eines Büros, Carports, Fahrradgarage und Geräteraum im Erdgeschoss Fl.Nr. 1098/2 (Gmk. Pitzling); Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage und Carport Fl.Nr. 1063/9 (Gmk. Pitzling); Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Carport Fl.Nr. 158/37 (Gmk. Pemfling)

  • Neues Baugebiet:

    Der Gemeinderat beschloss einstimmig die 9. Änderung des Flächennutzungsplans, um in Grafenkirchen ein neues Baugebiet ausweisen zu können. Das geplante Grundstück Fl.Nr. 72 Gmk. Grafenkirchen mit einer Fläche von 1,9 ha hat die Gemeinde bereits erworben. Für den geplanten qualifizierten Bebauungsplan befindet sich eine Teilfläche im ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet. Um den Bauleitplan aufstellen zu können, bedarf es eines Antrags auf Herausnahme dieser Teilfläche. Die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes (allgemeines Wohngebiet) und der Antrag auf Herausnahme der Teilfläche wurde einstimmig beschlossen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht