MyMz
Anzeige

Piendl wird Altbürgermeister

Auch der langjährige Vize Markus Griesbeck wurde geehrt. Der Gemeinderat vergab Aufträge für den Rathaus-Neubau.
von Hans Schmelber

Per Urkunde und mit Bierkrügl wurde Franz Piendl (r.) von seinem Nachfolger Franz Kopp zum Altbürgermeister ernannt.  Foto: Hans Schmelber
Per Urkunde und mit Bierkrügl wurde Franz Piendl (r.) von seinem Nachfolger Franz Kopp zum Altbürgermeister ernannt. Foto: Hans Schmelber

Runding.Einstimmig erfolgte am Dienstagabend in der zweiten Gemeinderatsitzung in dieser Periode der Beschluss, Franz Piendl, der zwölf Jahre lang an der Spitze der Gemeinde gestanden ist, den Titel Altbürgermeister zu verleihen. Franz Kopp, der seit 1. Mai das Amt des Bürgermeisters übernommen hat, überreichte dem verdienten Kommunalpolitiker eine Urkunde und ein Bierkrügl.

„Es war schon immer in Runding Usus, einem verdienten Wahlbeamten so eine Ehre zuteilwerden zu lassen“, stellte Franz Kopp dazu noch fest. Eine Urkunde und ein Präsent bekam auch der bisherige 2. Bürgermeister Markus Griesbeck, der ebenfalls zwölf Jahre lang sein Amt innehatte.

Diese zweite Gemeinderatssitzung ging mit 50 Minuten für den öffentlichen Teil zügig über die Bühne. Das galt auch für die vier Bauangelegenheiten, die alle positiv beschieden und an das Landratsamt weitergeleitet werden.

Einen kurzen Einwand zum Top vier, Erlass einer Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts, gab es von einem Gemeinderat, der 40 Euro Sitzungsgeld je Gemeinderatssitzung als zu hoch empfand. Vorgeschlagen wurden noch 20 Euro. Einstimmig beschlossen wurden dann 30 Euro und es wurde der Satzung auf Vorschlag von Bürgermeister Kopp zugestimmt.

Die Zustimmung des ganzen Gremiums fand auch der Entwurf der Geschäftsordnung, in der Josef Mühlbauer aus Garten als Verhinderungsvertreter der beiden Bürgermeister bestellt wurde.

Neue Sitzgruppen für Burgwichtl

Weil sich im Kinderhaus Burgwichtl die Mitarbeiterinnen seit Eröffnung 2014 mit zusammengewürfelten und abgenutzten Tischen und Bänken für den Außenbereich abfinden mussten, hat die Krippenleitung im März Antrag auf Anschaffung neuer Sitzgruppen für den Außenbereich gestellt. Diese sind jetzt klappbar und dadurch einfach und ohne großen Platzbedarf – besonders im Winter – zu verstauen. Nach kurzer Beratung entschloss sich der Gemeinderat einstimmig zum Kauf dieser Sitzgruppen zum Preis von 1250 Euro brutto inklusive Fracht bei der Firma Wehrfritz.

Runding: Kopp schafft Überraschungssieg

Vergeben wurden an diesem Abend auch diverse Arbeiten im Rathaus Runding. Geschäftsleiter Thomas Raab informierte über die einzelnen Gewerke, über die Anzahl der Angebotsabgaben und über die Höhe der Angebote. Anwesend war mit Markus Weber auch ein Vertreter des Architektenbüros Schnabel + Partner, der dazu noch Einzelheiten erläuterte.

Bei den Malerarbeiten wurden acht Angebote abgegeben. Den Zuschlag erhielt mit dem günstigsten Angebot in Höhe von 27 884 Euro die Firma Kiefl Maler in Runding. Für die Fliesenarbeiten wurden drei Angebote angegeben. Den Zuschlag erhielt mit dem günstigsten Angebot in Höhe von 18 051 Euro die Firma Fliesen-Geiss GmbH in Auerbach. Die Vergabe der Bodenbelagsarbeiten (Parkett, Linoleum) (sechs Angebote), erfolgte an die Firma Pfeilschifter in Konzell zum Angebotspreis von 28 589 Euro. Den Auftrag für die Bodenbelagsarbeiten (Spachtelboden) erhielt die Firma Hartmann GmbH in Bad Kötzting, die mit 40 479 Euro das günstigste Angebot erstellte. Und last but not least ging es um die Vergabe der Schreinerarbeiten. Hier war mit 45 994 Euro die Schreinerei Pledl aus Viechtach die Günstigste. Insgesamt wurde die Auftragsvergabe für diese Gewerke für die Gemeinde rund 32 000 Euro günstiger als geplant.

Geldautomat: Lösung gesucht

Unter TOP zwölf ging es noch um kurze Info des Bürgermeisters über die Absicht der Sparkasse im Landkreis Cham, den Geldautomaten in Runding aufzulösen. Kopp hat dazu nochmals mit Vertretern der Sparkasse gesprochen und bleibt skeptisch. „Die Edeka-Filiale hat an einem Bargeld-Service kein Interesse“, so Kopp. Er suche noch nach Alternativlösungen, und wenn sich nichts ergibt, wolle er mit dem Landrat über das Problem reden.

Gemeinderat Franz Piendl schlug vor, in Rieding bei dem aufgefüllten Grundstück zwei oder drei Spielgeräte für Kinder zu installieren. Kopp will das auf die nächste Agenda setzen.

Ja zu Bauanträgen

  • Sämtliche Anträge

    waren am 18. Mai bereits vom Bauausschuss vorbehandelt worden.

  • Vorhaben:

    Antrag auf Nutzungsänderung der Rinderstallung in eine Doppelgarage, Hobbyschreinerwerkstatt, Lagerraum und Nebenräumen in Niederrunding; Neubau einer Doppelgarage mit Maschinen- und Geräteschuppen in Garten, Götzenbühlweg (Ersatzbau); Neubau von zwei Vierfamilienwohnhäusern mit integrierten Garagen/Carports für je vier Autos in Runding, Eichenweg; Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Runding, Schloßbergstraße – Änderung der Planung gegenüber Februar 2019 (fsh)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht