MyMz
Anzeige

Sitzung

Privatmann trägt die Kosten

Die neue Hauptwasserleitung muss Grundstückseigentümer Edmund Zankl zahlen. Der Gemeinderat bewilligte vier Bauanträge.

Die Hauptleitung für die Wasserversorgung der Gemeinde Miltach wurde am Samstag um die beiden Schuppen im Anwesen Zankl verlegt. Foto: Feiler
Die Hauptleitung für die Wasserversorgung der Gemeinde Miltach wurde am Samstag um die beiden Schuppen im Anwesen Zankl verlegt. Foto: Feiler

Miltach.Am Donnerstagabend kamen die Gemeindevertreter zu ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause zusammen. Neben den Bauanträgen und einem Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes Oberer Hochweg stand die Bekanntgabe der Genehmigung für den Haushalt 2019 auf der Tagesordnung. Im nichtöffentlichen Teil wurden zehn Bauanträge vergeben.

Zunächst sprach Bürgermeister Johann Aumeier die halbtägige Wassersperrung am Samstag an. Er teilte mit, dass die Erdarbeiten für die Verlegung der Wasserleitung, die bisher zwischen den beiden Schuppen von Edmund Zankl verlief, nicht der Miltacher Bauhof, sondern das Baugeschäft Lorenz durchführt. Die Kosten muss Grundstückseigentümer Zankl selbst tragen.

Dann ging der Rathauschef auf die derzeit im Ort kursierenden Gerüchte ein, dass die Gemeinde beabsichtigen würde, den Kindergarten St. Martin für einen Neubau abreißen zu lassen. Das entspreche nicht den Tatsachen.

Fakt sei, dass gemeinsam mit den Gemeinderäten noch vor der Ratssitzung am 18. Juli diesen Jahres bei einer Begehung der im Rohbau befindenden Offenen Ganztagsschule (OGTS) und der Turnhalle anschließend auch der Kindergarten in Augenschein genommen wurde. Da der Kindergarten und die Krippe in der nächsten Zeit an ihre Kapazitäten stoßen, wurde über einen eventuellen Anbau oder eine Aufstockung nachgedacht. Das wäre mit der Unterstützung der zuständigen Ämter durchaus zu realisieren, alles andere sei Unsinn, sagte Aumeier.

Keine Planänderung im Hochweg

Der Bauantrag von Ludwig Heigl, Oberndorf, Zandter Straße 12 auf Neubau eines Backofens sowie eines Abstellraumes in Oberndorf, Hauptstraße 4 wurde von den Räten nach Einsicht des Bauplanes einstimmig bewilligt.

Ebenso gab es keine Bedenken für den Bauantrag von Birgit Bauer, Miltach, Lindenweg 1 auf Neubau eines Geräte- und Holzschuppens mit Sicht- und Schallschutzwand in Tiefental 10.

Dem Bauantrag von Michael Reimer, Zandt auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Eismannsberg erteilte der Gemeinderat nach Einsicht des Lage- und Bauplanes ebenfalls die Bewilligung.

Auch dem Bauantrag von Franz Martin, Schlossgasse 2, auf Neubau von zwei Ferienappartements in Miltach, Chamerstraße wurde nach Einsicht des Lage- und Bauplanes einstimmig die Zusage erteilt. Der Rat wies darauf hin, dass die Zufahrt zum Bauvorhaben über die Chamerstraße erfolgen muss und sämtliche Zuleitungen vom Bauherrn selbst zu erbringen sind.

Als nächstes stand der Antrag von Markus Gröber auf Änderung und Erweiterung des Bebauungsplans, Oberer Hochweg 3 zur Beratung an. Hierzu gab es von einigen Gemeinderäten erhebliche Bedenken. Der Bürgermeister erklärte, dass in dem geplanten Änderungsverfahren die Gemeinde Miltach der Auftraggeber wäre und der Antragsteller Markus Gröber die Kosten dazu übernehmen müsste. Herr Simeth vom Ingenieurbüro in Cham erläuterte den Anwesenden ausgiebig, dass das betreffende Vorhaben direkt an das Landschaftsschutzgebiet angrenzt und topographisch gesehen sehr steil ist. Nach Simeths Worten sind die bisherigen Bebauungen schon sehr knapp bemessen. Der Bürgermeister sprach an, dass die Haftungsfreistellung bei der Gemeinde liegen würde. Bei der Abstimmung lehnte der Gemeinderat den umstrittenen Antrag mit vier zu sieben Stimmen ab.

Als letzten öffentlichen Tagungspunkt gab der Bürgermeister gekannt, dass der eingereichte Gemeindehaushalt nach Prüfung der zuständigen Stellen für 2019 genehmigt wurde.

Aufträge für die OGTS vergeben

Im nichtöffentlichen Teil wurden für den weiteren Ausbau der OGTS und Turnhalle folgende Bauaufträge vergeben: Den Zuschlag für die Wärmedämmung und für lufttechnische Anlagen erhielt die Firma MaM Gebäudetechnik GmbH Bischofsmais. Die Arbeiten für die Wärmeversorgung ging an Erich Frisch in Lam. Die Vergabe für die Abwasser- und Wasseranlagen ging an Aich Haustechnik in Miltach. Mit den Arbeiten für Elektroinstallation wurde an die Elektro Köster GmbH in Cham vergeben. Den Auftrag für die MSR-Technik erhielt die Kotec GmbH in Fürstenstein. Die Blitzschutzanlage erstellt die Werner Schmelmer GmbH in St. Englmar. Mit den Schreinerarbeiten an der Fassade wurde die Miltacher Firma Holztechnik Heigl beauftragt. Die Schreinerarbeiten für die Innertüren wurde an Willibald Pusl aus Miltach vergeben. Den Auftrag für Metallarbeiten bekam MF Metallbau-und Fassadentechnik in Regensburg. (cpj)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht