MyMz
Anzeige

Rötzer Bauausschuss hatte viel zu tun

Der Bau- und Umweltausschuss besichtigte unter anderem den Fürstenkasten. Auch viele private Bauanträge wurden genehmigt.

Bei dieser Gastwirtschaft in der Hussenstraße dürfen künftig wieder Bierbänke aufgestellt werden.
Bei dieser Gastwirtschaft in der Hussenstraße dürfen künftig wieder Bierbänke aufgestellt werden. Foto: Franz Bucher

Rötz.Ein volles Programm hatte der neue Bau- und Umweltausschuss in seiner ersten Sitzung am vergangenen Mittwoch. Zu beraten galt es über zwölf Bauanträge, anschließend standen fünf Ortseinsichten auf der Tagesordnung.

Genehmigt wurde die Erweiterung des bestehenden Wohnhauses als Ersatzbau für Garage und Neubau eines Carports für die bestehende Scheune in der Chamer Straße 35 in Rötz. Das Niederschlagswasser sei in eigener Zuständigkeit zu entsorgen, da das Grundstück nur mit einem Schmutzwasseranschluss an die Abwasseranlage Rötz angeschlossen ist. Zu beachten sind die Anforderungen des Wasserschutzgebietes „Tiefbrunnen“. Es sei darauf zu achten, dass kein Dachabwasser in die Staatsstraße laufe.

Anschlussmöglichkeiten prüfen

Genehmigt wurde ebenfalls der Bau einer Holzvergaseranlage mit Blockheizkraftwerk und Hackschnitzellager in Rötz, Pfaffenfurtweg 30 und 32. Auch die Umnutzung der bestehenden Halle von einem genehmigten Hackschnitzellager in eine LKW-Garage mit Werkstatt, Nutzungsänderung und Errichtung von Containerstellplätzen in Rötz, Pfaffenfurtweg 30 und 32, wurde genehmigt. Keine Bedenken gab es beim Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Kleinenzenried. Der Ausschuss sowie das Landratsamt haben bereits einer Bauvoranfrage zugestimmt. Laut Stellungnahme der Kreiswerke Cham kann das Anwesen an das Wasserversorgungsnetz angeschlossen werden.

Bauvoranfagen gab es für die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung in der Sudetenstraße in Rötz und der Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Katzelsried.

Der Boden im Saal des Fürstenkastens erstrahlt seit der Renovierung im neuen Glanz.
Der Boden im Saal des Fürstenkastens erstrahlt seit der Renovierung im neuen Glanz. Foto: Christa Bucher/Christa Bucher

Dem Antrag auf eine Verlängerung der Geltungsdauer des Vorbescheides zur Errichtung von zwei Wohnhäusern mit Garagen in Rötz stimmte der Ausschuss zu. Dabei seien die Bedingungen des Landratsamtes zu beachten. Die Erschließung des Grundstückes nach dem Baugesetzbuch sowie der Anschluss an die Wasserversorgungsanlage Rötz müsse über die städtischen Grundstücke Flurnummer 516 und 524 erfolgen. Die Erreichbarkeit des Baugrundstücks über das bei der Stadt Rötz verbleibende Restgrundstück Flurnummer 519 habe die Grundstückseigentümerin bis zu einem Ausbau der Sturmstraße auf eigene Kosten sicherzustellen. Der Anschluss an den städtischen Kanal müsse über das Grundstück Nummer 491/2 erfolgen, soweit sich keine anderweitige öffentlich-rechtliche Anschlussmöglichkeit ergebe. Die Stadt Rötz werde den Anschluss vom Hauptkanal bis zur Grundstücksgrenze herstellen, soweit von der Stadtbauverwaltung eine Gestaltung erteilt werde. Die Anschlussmöglichkeit an den städtischen Kanal müsse der Antragsteller eigenverantwortlich prüfen, ebenso die Erschließung mit anderen Versorgern.

Zustimmung gab es auch für den Antrag auf Verlängerung der Geltungsdauer des Vorbescheides zum Neubau eines Rinderstalles mit Gerätehalle einschließlich einer Güllegrube sowie einer Biogasanlage in Hetzmannsdorf. Die Bauvoranfrage war bereits am 9. Februar 2015 mit der Auflage genehmigt worden, dass Niederschlagswasser auf dem Baugrundstück versickern soll. Keine Einwände gab es auch für den Tekturantrag Umbau und Erweiterung der bestehenden Rinderstallung in Blabmühle.

Ortseinsicht Fürstenkasten

  • Renovierung:

    Während Corona haben dort Sanierungsarbeiten durch den städtischen Bauhof stattgefunden. Im Saal wurde der Parkettboden neu verlegt und eine Anschlussmöglichkeit für das Rednerpult neu gemacht, der Treppenbelag zur Galerie und die Heizkörperverkleidung wurden erneuert und Malerarbeiten durchgeführt. Im Museumstrakt wurde der Boden abgeschliffen. Auch das Tourismusbüro, der Vorraum, die WC-Anlagen und der Leseraum mit Küche wurden neu ausgestattet.

  • Rasen:

    Die Pächterin hatte beantragt, den Außenbereich zu pflastern. Oft würden hier Hochzeitsgäste begrüßt. Der Rasen sei nur spärlich, da er sich durch den Schatten des Kastanienbaums und die Beanspruchung der Gäste nur schlecht entwickeln könne. Stadtrat Stibich stellte fest, dass keine Notwendigkeit bestehe, etwas zu unternehmen. Auch eine Kostenfrage stünde im Raum. Stadtrat Gerhard Hofmann regte an, den Kastanienbaum auszuschneiden, damit der Rasen mehr Licht bekomme.

Nach der nichtöffentlichen Sitzung standen noch Ortseinsichten auf der Tagesordnung. Erste Station war eine Gastwirtschaft in der Hussenstraße in Rötz. Der Gastwirt hatte einen erneuten Antrag zum Aufstellen von Biertischgarnituren auf dem Gehweg gestellt. Nach der Ortsbesichtigung genehmigte der Ausschuss die Öffnungszeiten für Freitag und Samstag von 19 bis 22 Uhr und am Sonntag von 17 bis 22 Uhr jeweils bis zum 30. September.

Gehweg wird erneuert

Im Hinblick auf die Planungsarbeiten für die Gemeindeverbindungsstraße Rötz-Gmünd liegt der Stadt ein Antrag vor, beim Anwesen Gmünd 6 den Straßengraben aufzufüllen, um Pflegearbeiten durch die Anwohner zu erleichtern. Dabei kam das Gremium überein, zunächst die Kostenfrage zu klären, auch für die Anlieger. Die Maßnahme werde in der nächsten Sitzung behandelt, so der Bürgermeister. Die Eigentümer des Anwesens Riedererstraße 8 in Rötz beantragten die Erneuerung des Gehwegs. Einstimmig stellte der Ausschuss fest, dass der Gehweg in die Prioritätenliste aufzunehmen sei.

Letzte Station war in Heinrichskirchen die Zufahrt zum Anwesen Am Ahorn 1. Hier sollte festgelegt werden, in welchem Umfang zusätzliche Ausbesserungsarbeiten im Zuge des Ausbaus der Wegstrecke Heinrichskirchen, Zufahrt zum Anwesen Am Ahorn 1 vergeben werden.

Schließlich informierte das Stadtoberhaupt über das Schreiben des Landratsamtes, wonach die Straßenunterhaltspauschale aus der Verteilung des Kfz-Steuerersatzverbundes für das Jahr 2020 für die Stadt Rötz 186 300 Euro betrage. Der Landkreis plane für das Jahr 2021 den Ausbau der Kreisstraße CHA 35 im Bereich der Ortsdurchfahrt Hetzmannsdorf. (wbx)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht