MyMz
Anzeige

Jubilar

Rudolf Götz feiert seinen 80. Geburtstag

Vier Vereinsabordnungen gratulierten. Der Jubilar hat durch sein Engagement große Verdienste erworben.

Die Familie, Freunde, Pater Joseph, Vereinsabordnungen des Schützenvereins Silberwald, des Kapellen- und Dorfvereins, der Freiwilligen Feuerwehr Windischbergerdorf und des VdK gratulierten Rudolf Götz. Foto: Wittmann
Die Familie, Freunde, Pater Joseph, Vereinsabordnungen des Schützenvereins Silberwald, des Kapellen- und Dorfvereins, der Freiwilligen Feuerwehr Windischbergerdorf und des VdK gratulierten Rudolf Götz. Foto: Wittmann

Cham.Im Kreis seiner Familie, mit Freunden, Bekannten und Vereinsabordnungen des Schützenvereins Silberwald Schlammering, des Kapellen- und Dorfvereins Schlammering, der Freiwilligen Feuerwehr Windischbergerdorf und des VdK-Ortsverbandes Kothmaißling feierte Rudolf Götz am Samstag im Gasthaus Bucher seinen 80. Geburtstag. Zu den Gratulanten zählte auch Pater Joseph Kunniparampil, der im Namen der Pfarrgemeinde Windischbergerdorf Glückwünsche überbrachte.

Am 10. Juli 1939 erblickte Rudolf Götz in Schlammering das Licht der Welt. Zusammen mit zwei Brüdern und einer Schwester verbrachte er hier seine Kindheit und besuchte die Volksschule in Windischbergerdorf. Von 1955 bis 1958 machte er eine Maurerlehre im Baugeschäft Heinrich Tischler in Cham, wozu auch der Besuch der Berufsschule in Cham gehörte.

Er baute die Heimat des BR

Ab 1959 wechselte Götz zu auswärtigen Arbeitgebern und kam auf Baustellen nach Nürnberg und München. Eine der Baustellen, auf der er damals im Einsatz war, war der Hochhausbau des Bayerischen Rundfunks in München. Wieder in der Heimatregion arbeitete er für das Bauunternehmen Wanninger in Cham. Mit 62 Jahren ging er in Rente.

Im Jahr 1961 führte Götz seine Frau Erna in der Chamer Klosterkirche zum Traualtar. Standesamtlich wurde das Paar in Arnschwang getraut, dem Heimatort der Braut. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Ein tiefer Einschnitt in sein Leben war, als vor zehn Jahren seine kranke Ehefrau verstarb, die er zuvor viele Jahre mit Hingabe gepflegt hatte.

In seiner Laudation blickte Schützenmeister Rudolf Bucher zurück in die Kindheit des Jubilars, der in eine schwierige Zeit hineingeboren worden war. Es war eine Kindheit während der Kriegsjahre. Danach kam die Zeit des Wiederaufbaus. Mit Kraft und Idealismus war Götz im Jahr 1962 maßgeblich an der Gründung des Schützenvereins „Zum Silberwald“ Schlammering beteiligt. Als Gründungsmitglied des Vereins übernahm Götz während der Aufbauphase das Amt des 1. Kassiers. Dem folgten viele Jahre Vorstandstätigkeit in verschiedenen Funktionen, wofür er bereits vor vielen Jahren zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Bucher sagte: „Du gehörst zum Verein und zu Schlammering wie kein anderer!“

Die herausragenden Verdienste um die Dorfgemeinschaft würdigte auch der 1. Vorstand des Kapellen- und Dorfvereins Schlammering, Franz Hauser. Seit 2000 ist der Jubilar als Gründungsmitglied aktiv dabei. Zusammen mit Siegfried Hirmer war der Jubilar „Bau-Chef“ beim Kapellenbau. Als Motor und sachkundiger Fachmann sorgte er dafür, dass der Neubau der Kapelle in die richtigen Bahnen gelenkt wurde.

Fast 2000 Arbeitsstunden

Vielfältig waren die Aufgaben und Leistungen des Jubilars bis zur Fertigstellung des schmucken kleinen Gotteshauses. Eine besondere Leistung, so Hauser, war es unter anderem, die Kapellenfenster zu schalen. Vorausschauend hatte Rudolf Götz nicht nur die vier geplanten Kapellenfenster, sondern acht Fenster geschalt. Letztendlich wurden auch alle acht Fenster eingebaut. Am 7. Juli war Richtfest, am 25. August kam die Turmkuppel rauf. Fast zweitausend Arbeitsstunden, das sind umgerechnet 250 Tage, hat das Geburtstagskind für den Kapellenbau gearbeitet, so Hauser. Dank seines Ehrgeizes und seiner Hingabe sei das mit dem Bau der Kapelle so gut gegangen. Als Anerkennung für seine großen Verdienste wurde der Jubilar vor zehn Jahren zum Ehrenmitglied ernannt.

Die größte Freude vom „Kramer Rudi“ sind seine zwei Enkel und die zwei kleinen Urenkel im Alter von zwei und sieben Jahren, dazu ein bisschen „garteln“ – das ist sein Hobby. (cdw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht