mz_logo

Region Cham
Sonntag, 24. Juni 2018 20° 4

CHAM

Rückblick auf 60 Ehejahre

.

Chams Bürgermeisterin Karin Bucher gratulierte Emma und Josef Kerscher zur diamantenen Hochzeit. Foto: fsh
Chams Bürgermeisterin Karin Bucher gratulierte Emma und Josef Kerscher zur diamantenen Hochzeit. Foto: fsh

CHAM.Im Kreise ihrer Familie, Freunde und Bekannten feierten vergangener Tage Emma und Josef Kerscher den Tag ihrer diamantenen Hochzeit.

Der Pösinger Josef Kerscher hat am 5. Januar Geburtstag, wie einst Konrad Adenauer, der allerdings nicht 1933 sondern schon 1876 auf die Welt kam. Seine Emma, eine geborene Kagermeier, erblickte wenige Wochen später, am 27. Februar, das Licht der Welt.

Josef besuchte die Volksschule in Pösing und erlernte bei der Firma Allescher in Cham das Handwerk eines Heizungsbauers oder wie man damals sagte, Rohrschlossers, begann später ein Fernstudium Maschinenbau, das er aber abbrach und arbeitete von 1959 bis 1955 in der Schweiz. „Eine gute Zeit“, wie er gegenüber unserer Zeitung bemerkte und an die er sich noch gerne erinnert. Kerscher absolvierte 1956 seine Meisterprüfung im Schlosserhandwerk und 1962 noch als Gas- und Wasserinstallateur. 1956 machte er sich selbstständig.

Emma Kagermeier ist gelernte Damenschneiderin. Kennengelernt haben sich die beiden Jubilare 1950 bei einer Tanzveranstaltung in Thierlstein. 1958 folgte die Hochzeit in St. Josef. Aus dieser Ehe entsprangen drei Töchter, und mittlerweile auch drei Enkel und ein Urenkel. 1960 baute der Unternehmer Josef Kerscher in der Dr. Muggenthaler Str. ein Geschäftshaus und drei Lagerhallen. Um 1970 wurde das Wohnhaus in der Birkenbergstraße gebaut, in dem die Kerschers heute noch wohnen.

Sein Hobbys sind immer noch Radlfahren und sein Gewächshaus, aber sein Herz hängt besonders an der Blechmusik. Der Josef spielt leidenschaftlich Tuba und Posaune und besucht immer noch regelmäßig Musikantenstammtische wie in Altenschneeberg, Windischbergerdorf und sogar am Heilbrünnl in Roding.

Früher spielte auch die Emma auf dem Schifferklavier“, erzählte sie, das ging aber im Krieg kaputt. Die Kriegserlebnisse sind ihr noch immer in Erinnerung, besonders, weil sie schon als Zwölfjährige die Fliegerangriffe auf den Bahnhof in Cham miterlebte.

Einige dieser Kriegserlebnisse bekam die Bürgermeisterin zu hören, die an diesem Jubeltag die Grüße und Glückwünsche der Stadt überbrachte. Karin Bucher wünschte den beiden noch viele erlebnisreiche und gemeinsame Jahre. Den Wünschen schließt sich das Bayerwald Echo an. (fsh)

Jubiläum

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht