MyMz
Anzeige

Abschluss

Rückblick auf grandioses Fest

Die FFW Weiding feierte im Juni ihr 125-jähriges Bestehen. Jetzt dankte sie nochmals allen Helfern und Festhonoratioren.
Von Andreas Engl

  • Auch für den Festverein hatten der Paten- sowie die beiden Ehrenpatenvereine eine Überraschung parat: Ein aus Edelstahl gefertigtes Kunstwerk vom Metallbaumeister Thomas Gruber aus Pinzing, dass den Hl. Florian sowie die Wappen der Vereine beinhaltet.
  • Ehrenschirmherr Daniel Paul, Schirmherr Walter Höpfl, Festmutter Monika Holmeier, Festbraut Julia Preischl und Ehrenschirmherr Karl Holmeier erhielten zum Dank für die Übernahme der Ämter eine Statue des heiligen Florian sowie einen Blumenstrauß überreicht. Foto: Andreas Engl

Weiding.Vor knapp drei Monaten wurde auf dem Festplatz bei der Chambtal-Grundschule noch gebührend das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Weiding gefeiert. Jetzt haben die Mitglieder mit all ihren Helfern beim Dankabend am vergangenen Samstag auf ein erfolgreiches Fest zurückgeblickt, das alle Erwartungen übertroffen hat. Und der nimmermüde Festleiter Matthias Preischl konnte seinen Kameraden gar nicht genug danken.

Für beste Unterhaltung bis spät in die Nacht sorgten „De Zwiadn“ in der schön dekorierten Braun-Arena, die vom Hausherrn Georg Braun wieder zur Verfügung gestellt wurde. Nach einem deftigen Abendessen, zubereitet von der Festküche Andreas Schreindorfer aus Warzenried, folgte der offizielle Teil mit vielen Gesten und Worten des Dankens.

Festtage Revue passieren lassen

Im Anschluss war es Festleiter Matthias Preischl ein Anliegen, allen Helfern und Gönnern ein großes Vergelt’s Gott zu sagen. Mit einem kurzen Rückblick ließ er das große Jubiläum noch einmal Revue passieren, angefangen von der ersten Sitzung des Festausschusses über das Ehrenämterbitten bis hin zu den vier Festtagen Ende Juni. Besonders lobende Worte fand der Festleiter zum Engagement der Mitglieder sowie zu der hervorragenden Festhonoration, die ihn zu jeder Zeit tatkräftig unterstützt haben.

Auch an die einzigartigen Unternehmen in der Gemeinde Weiding, die dem Festverein ebenfalls eine große Stütze waren, sprach er einen großen Dank aus und überreichte ein kleines Geschenk.

Preischl sprach den Festhonoratioren noch einmal ein vielfaches Vergelt’s Gott für die Übernahme der Ämter aus und überreichte eine Statue des heiligen Florian sowie einen Blumenstrauß. Schirmherr Walter Höpfl freute sich besonders über das Bilderbuchwetter während der Festtage und hatte ebenfalls eine kleine Überraschung für den Festverein mitgebracht.

Die einstige Prüfungsaufgabe beim Schirmherrnbitten, in dem die Verantwortlichen Autospoiler rot lackieren mussten, hat Höpfl mit einer Dankesgravur versehen und mit seinen beiden Töchtern und seiner Ehefrau überreicht. MdB und Altbürgermeister Karl Holmeier beglückwünschte den Festverein zu diesem „Fest der Superlative“ und betonte, dass die Weidinger bei einer Champions League unter den Festlichkeiten den ersten Platz belegen würden. Dass man die Arbeitsstunden, die die Mitglieder in dieses Fest gesteckt haben, mit Geld nicht bezahlen könnte, dieser Meinung war Bürgermeister Daniel Paul. Und er hoffe natürlich, dass dieser Funken Begeisterung vom Fest auch auf die aktive Wehr übergehe.

Ein besonderes Geschenk hatten die Verantwortlichen für Festschriftverfasser Konrad Schreiner vorbereitet, nämlich eine handgestickte Urkunde aus Aiterhofen. Auch Schreiner wünsche der aktiven Wehr alles Gute für die zukünftigen Einsätze und dass sie wohlbehalten wieder zurückkomme. Schließlich oblag es der Festbraut Julia Preischl sowie Festmutter Monika Holmeier, die Geschenktaschen an die zahlreichen Festkinder und Festdamen zu überreichen, und sie dankten ganz herzlich für die Teilnahme an den vier heißen Festtagen.

Auch die verschiedenen Arbeitsteams, die alle hervorragende Arbeit zu diesem erfolgreichen Fest geleistet haben, ließ Preischl nicht unerwähnt und überreichte ein kleines Erinnerungsgeschenk. Eine weitere Überraschung hatte Frauenbundvorsitzende Regina Paul mitgebracht: Das wunderschöne Körnerbild, dass am Festsonntag mit dem Blumenteppich den Altar schmückte, überreichte sie an die Vorstandschaft in einem Holzrahmen.

Für die Unterstützung des Patenvereins aus Dalking sowie der beiden Ehrenpatenvereine aus Pinzing-Friedendorf und Walting sprach der Festleiter ein großes Kompliment aus. Dazu überreichte er an die Vorsitzenden der Feuerwehren ein Bild vom Jubelverein sowie ein großes Werbebanner von den verschiedenen Fahrzeugen der jeweiligen Wehr, die bereits während der Festtage das Barzelt zierten. Vorsitzender Günter Theuerl von der Dalkinger Feuerwehr betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen den Gemeindefeuerwehren schon immer hervorragend sei. Die Festhonoratioren strahlten beim Fest um die Wette, auch dank Patenbraut Heike Bierl.

Festleiter mit Leidenschaft

Abschließend dankte auch Vorsitzender Christian Peinkofer nochmals allen Helfern, die so zahlreich zu diesem hervorragenden Fest ihren Beitrag geleistet haben. Aber besonders dem Festleiter Matthias Preischl, der mit Leidenschaft und entschlossener Zielführung seine Aufgabe zur großen Zufriedenheit aller erfüllt hat, galt sein größter Respekt und Anerkennung. Für diesen unermüdlichen Einsatz überreichte er ein besonderes Präsent, das ihm bestimmt gefallen werde. Sein Wunsch für die Zukunft der Weidinger Feuerwehr sei, dass man weiterhin so gut zusammenhalte und dass junge Kameraden der Mannschaft beitreten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht