MyMz
Anzeige

Polizei

Schwerer Unfall auf Further Waldbühne

Ein Kind erlitt schwere Brandverletzungen im Gesicht, als die Treibladung einer Kanone des Bühnenbilds zündete.
Von Evi Paleczek

Diese Kanone verletzte das Kind schwer. Foto: Paleczek
Diese Kanone verletzte das Kind schwer. Foto: Paleczek

Furth im Wald.Nach der letzten Vorstellung der Saison auf der Further Waldbühne wurde am Donnerstagmittag ein zweijähriges Kind schwer verletzt, als es in die Mündung einer Theaterkanone blickte, und diese plötzlich zündete. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt und geht derzeit von einem Unfall aus. Die Kanone wurde zur Untersuchung sichergestellt.

Im Zuge der Aufführung war das Abfeuern einer Schwarzpulverkanone geplant. Aus bislang nicht geklärter Ursache zündete die Treibladung während der Aufführung nicht. Nach dem Theaterstück stand es den Besuchern frei, sich auf dem Gelände zu bewegen.

Eine 36-jährige Mutter aus dem Landkreis Straubing-Bogen sah sich gegen 11.50 Uhr, mit ihrem zweijährigen Sohn nach der Vorführung die Kanone aus der Nähe an. Als das Kind in die Mündung der Kanone blickte, setzte die Treibladung unvermittelt und aus noch ungeklärter Ursache um und verletzte das Kind schwer im Kopf- und Oberkörperbereich. Die Mutter wurde dabei ebenfalls leicht verletzt. Der anwesende Vater erlitt einen Schock.

Das Kind musste mit schweren Brandverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Spezialklinik geflogen werden. Eine Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Stand nicht. Die Mutter wurde ambulant vor Ort vom Rettungsdienst versorgt.

Update:

Am Freitagmorgen veröffentlichte die Polizei eine Mitteilung, laut der der Bub nicht so schwer verletzt ist, wie ursprünglich angenommen.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht