mz_logo

Region Cham
Montag, 24. September 2018 13° 3

Ehrenamt

Selbst ist der Mann beim Chamer THW

Fleißige Helfer haben einen Unimog „aufgemöbelt“, der schon bei der Bundeswehr gedient hat. Am 29. Juli wird er vorgestellt.

Sie sind sichtlich stolz auf ihre Leistung: Dank Roland Frommhold, Tom Laumer und Christoph Rohrmüller verfügt das THW Cham über einen voll einsatzbereiten Unimog 1300. Foto: THW
Sie sind sichtlich stolz auf ihre Leistung: Dank Roland Frommhold, Tom Laumer und Christoph Rohrmüller verfügt das THW Cham über einen voll einsatzbereiten Unimog 1300. Foto: THW

Cham.Geländegängigkeit, wendiges Transportfahrzeug, Fahrten in überschwemmtem Gebiet – diese Schlagworte fallen vielen Einsatzkräften ein, wenn sie vom Einsatzwert eines Unimogs schwärmen. Ideal auch für die Zwecke des THW Ortsverbandes Cham, doch leider konnte von der Bundesanstalt keine Neuanschaffung erwartet werden. Nach umfassender Vorplanung und etwas Glück schufen die THWler aus Cham selbst Abhilfe.

Egal ob bei Hochwasser, Logistikeinsätzen mit den Mobiltankstellen oder als geländegängiges Zugfahrzeug für die zahlreichen Anhänger der Einsatzorganisation. Oftmals in den letzten Jahren stand bei den Ehrenamtlichen ein kleines wendiges Zugfahrzeug mit Ladefläche ganz oben auf der Wunschliste.

Da von Seiten des Bundes keine Neuanschaffungen von Unimogs mehr getätigt werden, half nur, selbst die Schraubenschlüssel zu schwingen und eine alte THW-Tugend anzuwenden: zweimal defekt ergibt mit etwas Fleiß und Schweiß einmal einsetzbar!

Durch Zufall konnten von befreundeten Ortsverbänden zwei ausgemusterte Unimogs in Cham zusammengeführt werden. Beim einen „Patienten“ versagte die Technik den weiteren Einsatzdienst, dem anderen Modell machte die Korrosion stark zu schaffen.

Aus zwei Mercedes mach einen

Beide Mercedes hatten vorher schon einige Dienstjahre bei der Bundeswehr auf dem Buckel, das Schrauberteam rund um Roland Frommhold zeigte sich aber zuversichtlich, aus den besten Teilen beider Unimogs wieder das Beste zu einem Einsatzfahrzeug vereinen zu können.

Nachdem beide Teilespender komplett zerlegt waren, hieß es, die besten „Organe“ im passenden Fahrgestell zu vereinen: trotz ihres reifen Alters von über 30 Jahren fanden Motor, Getriebe und Kupplung in aufwändiger Arbeit wieder zusammen und können sich nun noch viele weitere Jahre beweisen. Gleichzeitig wurden mit den übrigen noch funktionierenden Teilen weitere Ortsverbände versorgt, die ebenfalls am Erhalt ihrer 1300er arbeiten.

Aus nahezu allen Teilen Bayerns trafen Anfragen ein, ob denn bestimmte Teile noch verfügbar wären. Nach den Arbeiten an Motor und Antrieb ging es an’s Lackieren. Das Führerhaus erstrahlte in frischem Glanz, und die überarbeitete Pritsche mit einer neuen Rollplane komplettiert die gelungene Erscheinung. Sondersignalanlage, THW-typische Beklebung, der Einbau von Funk oder Staukästen rundeten die Arbeiten ab.

Ein besonderer Dank gilt dem Autohaus Laumer aus Schorndorf, welches das Material sowie die Lacke für die Farbgebung zur Verfügung stellte. Ortsbeauftragter Dominik Schmidt zeigt sich beeindruckt: „Ohne fleißige und fachkundige Helfer oder Unterstützung durch Spender und Förderverein wäre es für den Ortsverband nicht möglich, ein derart vielseitiges Gefährt zum Schutz der Bürger unseres Landkreises und darüber hinaus bereit zu halten.“

Nach einem knappen Jahr Arbeit, in dem das Schrauberteam aus Roland Frommhold, Thomas Laumer und Christoph Rohrmüller und weiteren Helfern in ihrer Freizeit die Restauration durchführten, können die Aktiven des Chamer THW nun auf ein voll einsatzfähiges Mehrzweckfahrzeug zurückgreifen.

Vorstellung für Bevölkerung

Für Tank- oder Transportfahrten gibt es somit in Zukunft nahezu keine Grenzen mehr. Bewiesen hat sich das Fahrzeug bereits bei der Großübung Roter Eber in Chamerau.

Der Bevölkerung vorgestellt wird es am Sonntag, 29. Juli, von 11 bis 17 Uhr beim Tag der offenen Tür des Ortsverbandes, wo es neben Grillspezialitäten, Kinderprogramm mit Hüpfburg und Kistenstapeln und einer Leistungsschau natürlich auch die Fahrzeuge zu bestaunen gibt.

Termin: Am Sonntag, 29. Juli, von 11 bis 17 Uhr wird das neue Fahrzeug bei einem Tag der offenen Tür des Ortsverbandes vorgestellt.

Programm: Neben Grillspezialitäten, Kinderprogramm mit Hüpfburg und Kistenstapeln und einer Leistungsschau gibt es dabei natürlich auch die Fahrzeuge zu bestaunen.

Tag der offenen Tür

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht