MyMz
Anzeige

Jubiläum

Sie ist der Stolz der Weidinger

„60 Jahre Marienkirche“ wurde mit einem Pontifikalamt mit Abt Thomas gefeiert. Neue Christusfigur stammt aus Südtirol.
Andreas Engl

  • Das Pontifikalamt in der neuen Marienkirche feierte Abt Thomas aus Weltenburg. Fotos: Andreas Engl
  • Abt Thomas von Weltenburg mit der handgeschnitzen Christusfigur aus dem Grödnertal in Südtirol
  • Abt Thomas aus Weltenburg und Bürgermeister Daniel Paul mit den beiden 92-jährigen Josef Engl (2. v. r.) und Rudi Hofmann. Beide waren am Bau der Kirche beteiligt.
  • Magdalena Kiefl begrüßte den Gast aus Weltenburg.

Weiding.Viele Pfarrangehörige und Gäste strahlten am Samstag mit der goldenen Oktobersonne um die Wette. Und der Anlass war entsprechend: 60 Jahre Kirchweihe Weiding, eine neue handgeschnitzte Christus-Figur und gegen Ende der Feierlichkeiten eine ganz besondere Überraschung. Die Chambtal-Kommune hat seit Samstag einen neuen Ehrenbürger. Konrad Schreiner aus Dalking wurde diese höchste Auszeichnung einer Gemeinde zuteil.

Zuvor jedoch durften die Gläubigen einen hohen Gast in ihrer Mitte willkommen heißen. Abt Thomas aus Weltenburg erwies Gemeinde und Pfarrei die Ehre und feierte mit ihnen und der örtlichen Geistlichkeit ein Pontifikalamt in der frisch sanierten Marienkirche. Und diese ist zweifelsfrei der Stolz der Weidinger, vielleicht oder gerade deshalb, weil die Baulast von Anbeginn bei der politischen Gemeinde liegt und diese unwahrscheinliche Gemeinschaftsleistung der Bevölkerung von einst immer wieder in Erinnerung gerufen wird, so auch am Samstagabend. Bereits seit Wochen wurde organisiert und überall fleißig gewerkelt, um Kirche und Umfeld herauszuputzen und auch die alte Turnhalle zu einer Festhalle zu dekorieren und schmücken.

Staunen über Blumenteppich

Hier engagierte sich besonders der Pfarrgemeinderat Dalking. Der Frauenbund zauberte ein Körnerbild mit dem Motiv der Strahlenkranzmadonna sowie rundherum einen bunten Blumenteppich, der wieder für Staunen sorgte. Die Drittklässlerin Magdalena Kiefl hatte die besondere Ehre, den Gast aus Weltenburg mit einem Gedicht herzlich zu begrüßen. Die Verse ließen kurz die 60-jährige Geschichte des Gotteshauses Revue passieren. Bei Glockengeläut und mit dem Kreuz an der Spitze formierte sich der Kirchenzug hinauf zum Gotteshaus.

Das Bläsertrio Müller-Paul zauberte zusammen mit Organistin Sonja Gerschütz an der Orgel himmlische Klänge, und die Halmberger Sänger brachten zusammen mit Katharina Wutz an der Harfe die Deutsche Bauernmesse zu Gehör. Nachdem Pfarrer Franz Merl den Gast aus der Benediktinerabtei am Donaudurchbruch begrüßt hatte, feierte dieser zusammen mit der festlichen Gemeinde die Heiligen Geheimnisse in Erinnerung an den 60. Weihetag der Marienkirche.

Und die ganze Messfeier stand im Zeichen des denkwürdigen Tages von einst, als am 11. Oktober 1959 das Ziel der Weidinger, Gott ein Haus in ihrer Mitte zu bauen, erreicht war. In seiner Predigt stellte Abt Thomas die Frage in den Raum, wie sich der Mensch heute der Gegenwart Gottes überhaupt bewusst werde und wie er ein Gespür dafür entwickeln könne. Nichts sei in unserer Zeit notwendiger als das Verlangen und der Wunsch, wieder das Beten zu lernen, hob der Ordensmann heraus. „Wir brauchen Lernorte des Betens“, appellierte er und spannte einen Bogen vom Zwiegespräch mit Gott, von der Gegenwart Gottes drinnen im Raum der Kirche bis zur Erkenntnis im gläubigen Menschen, dass Gott auch draußen im alltäglichen Leben da sei, ihm nahe sei und das Leben trage.

Die Weidinger Marienkirche sei hier der Ort schlechthin, wo sich menschliche Schuld und göttliches Erbarmen begegneten und an dem alle Not und Einsamkeit ein Zuhause finde, so der Geistliche abschließend. Am Ende der Festmesse segnete der Geistliche mit Gebet, Weihrauch und Weihwasser die neue Christusfigur, die den Heiland als Auferstandenen zeigt.

Ein Hauch von Osterfreude

Somit werde heute auch ein Hauch der Osterfreude spürbar, freute sich der Abt. Die handgeschnitzte Figur aus dem Grödnertal in Südtirol wurde erst am Donnerstag nach Weiding gebracht. Bürgermeister Daniel Paul eröffnete schließlich einen kleinen Festakt. Er freue sich, dass das Gotteshaus in Weiding unter dem damaligen Bürgermeister Karl Holmeier senior und Pfarrer Michael Spießl eine Marienkirche geworden sei.

Denn Heimat und Geborgenheit schenke die Gottesmutter seither allen, die sich in dieser Kirche dem Geheimnis Gottes zuwenden. „Welcher Opfersinn und welche tiefe Überzeugung haben hier wohl einst geherrscht?“, fragte Paul. Einen Hauch von dieser Zeit auch im Hier und Jetzt zu erleben, diesen Wunsch hob er nachdenklich hervor. Allen, denen diese Kirche seit jeher eine Herzensangelegenheit ist, sagte er Vergelt’s Gott für ihren Einsatz. Denn eine Gemeinde solle sich aus allem wirtschaftlichen Fortschritt heraus auch zu ihrer geistigen Wurzel bekennen, zu den Grundwerten, die unsere Gesellschaft notwendiger habe denn je, appellierte das Gemeindeoberhaupt.

Einen Dankesreigen an viele treue Seelen gab es schließlich in der Festhalle zur weltlichen Feier. Die Gäste ließen sich ein Abendessen aus der Heigl-Küche in Dalking schmecken, später gab es Kirchweihgebäck, und die Kapelle „AuWe“ spielte zünftig zur Kirchweihfeier auf. Altbürgermeister Karl Holmeier stand die Freude ebenfalls ins Gesicht geschrieben, denn die Weidinger Kirche, die unter seinem Vater einst gebaut wurde, solle auch künftig der Stolz der Bevölkerung bleiben. Er appellierte an die Pfarrangehörigen, weiterhin treu zu ihrer Marienkirche zu stehen. (fea)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht