MyMz
Anzeige

Cham/Landkreis

Spielregeln für die digitale Arbeit

Sie heißen „GermanWiper“, „Emotet“ oder „Agent Smith“ und sie stellen eine Gefahr für Handwerksbetriebe dar.

HWK-Vizepräsident Karl-Heinz Moser, Kriminalhauptkommissar Christian Stadler, Kriminaloberkommissarin Daniela Schroll und Bereichsleiter Andreas Keller (v. l.) Foto: HWK-Steidl
HWK-Vizepräsident Karl-Heinz Moser, Kriminalhauptkommissar Christian Stadler, Kriminaloberkommissarin Daniela Schroll und Bereichsleiter Andreas Keller (v. l.) Foto: HWK-Steidl

Cham.Die Rede ist von Viren und Schadprogrammen, die in der Lage sind, binnen Sekunden einen Betrieb lahmzulegen, indem sie Daten verschlüsseln, überschreiben oder Zugänge sperren. Außerdem: Das Netz ist kein rechtsfreier Raum. Um hier nicht in Haftungsprobleme zu geraten, sind rechtliche Vorschriften zu beachten. Informationen, wie Handwerksbetriebe sich für die digitale Arbeit wappnen können, bietet die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz bei ihrer jährlichen Veranstaltungsreihe „Betriebsführung aktuell“ an, die heuer unter dem Motto „Mein Handwerksbetrieb im Internet – aber sicher!“ stattfindet. Die letzte Veranstaltung fand in der Handwerkskammer in Cham statt.

Das Thema Sicherheit im Netz gehe alle an, wie Karl-Heinz Moser, Vizepräsident der Handwerkskammer, zu Beginn betonte, auch Handwerksbetriebe. Die Gefahren seien groß: „Nicht selten kommen Schadprogramme in Zusammenhang mit Geldforderungen daher. Will man erfolgreich an der Digitalisierung teilhaben, so muss man den Schutz der eigenen EDV vor diesen Bedrohungen mitbedenken“, so Moser. Konkrete Empfehlungen dazu gab es von der Beratung der Handwerkskammer. Bereichsleiter Andreas Keller zeigte häufige Fehlerquellen auf, darunter fehlende oder unvollständige Impressen, Datenschutzerklärungen und nicht erfüllte Informationspflichten beim Online-Verkauf, wie Widerrufsbelehrungen oder Bestätigungen des Vertrags. Die Folge seien Abmahnungen durch Mitbewerber oder Verbraucherschutzverbände, die mit erheblichen Kosten verbunden seien: „Fehler im Internet kosten Geld“, so Keller.

Kriminaloberkommissarin Daniela Schroll vom Bayerischen Landeskriminalamt sensibilisierte mit ihrem Vortrag zum Thema Cybercrime anhand aktueller Fallbeispiele. Sie definierte dabei „den Faktor Mensch als größte Schwachstelle“, beispielsweise indem gefälschte E-Mails nicht erkannt werden. Aber auch durch technische und organisatorische Mängel, wie fehlendes Backup, unverschlüsselte Kommunikation, veraltete Systeme und fehlende Wartung, hätten Kriminelle ein leichtes Spiel. Entscheidend sei, möglichst viele Hürden für die Täter einzubauen, beispielsweise durch Firewall, Virenscanner, verschlüsseltes W-LAN und sichere Passwörter mit Sonderzeichen und Zahlen. „Ein schwaches Passwort mit fünf Buchstaben ist mit heutigen Methoden innerhalb von 0,03 Sekunden entschlüsselt“, so Schroll. Sollte ein Betrieb oder eine Privatperson bereits Opfer von Internetkriminalität geworden sein, verwies sie für Hilfe auf die zentrale Ansprechstelle „ZAC“ des Landeskriminalamts.

Zuletzt wies Andreas Keller eindringlich darauf hin, dass jeder Betrieb aktiv handeln muss. „Am besten noch heute, damit kein schlimmes Szenario erst eintreten kann.“ Oft seien es schon einfache Maßnahmen, die vor Cyber-Kriminalität schützen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht