MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Standing Ovations für Jazzy Basement

Die fünf Musiker waren im Konzerthaus zu Gast. Foto: khu
Die fünf Musiker waren im Konzerthaus zu Gast. Foto: khu

Blaibach.. Die Band „Jazzy Basement“ präsentierte auch bei ihrem zweiten Besuch einen gekonnten Stilmix aus Jazz, Blues, Bossa und Pop. Am Samstag konzertierten die fünf Musiker nach fast zweijähriger Abstinenz zum zweiten Mal im Konzerthaus. Zu hören gab es einen wahrhaft abwechslungsreichen Musikstilmix der populären Musik.

Eingestimmt wurden die Zuhörer zu Beginn mit einer Swing-Version des Amy-Winehouse-Klassikers „Valerie“. Danach folgten Musette-Walzerklänge mit der Eigenkomposition „Musette à la Franz“, einem gekonnt vorgetragenen Akkordeonstück von Franz Begerl. Der Musiktitel entführte die Zuhörer in das Paris der 50er Jahre. Die fünf Musiker spielten im weiteren Verlauf populäre Jazzstandards sowie Soul- und Popstücke der vergangenen 40 Jahre. Zu den bekannteren Standards zählten das im 5/4-Takt komponierte „Take Five“ des Dave Brubeck Quartetts und das Miles-Davis-Stück „All Blues“. Der Blaibacher Peter Luppert brillierte bei beiden Jazzstandards als exzellenter Schlagzeuger und schloss den „All Blues“ mit einem Schlagzeugsolo der Extraklasse ab. Danach folgte ein Eigenarrangement des Beatles-Klassikers „A hard day’s night“ von Gitarrist Erwin Hierstetter. Dieser Titel kam als locker-flockiger Swing daher. So hat man die Beatles noch selten gehört. Mit der Soulballade „Hey Laura“ verabschiedeten sich die Musiker zu einer Pause.

„Temptation“ war der erste Song nach der 20-minütigen Unterbrechung. Das von Tom Waits komponierte Stück wurde dabei als Boogaloo musiziert. Dabei glänzte Sängerin Diana Kerscher mit einer absolut starken Performance. Auch Hans Brunner am Bass verlieh dem Titel mit seinem filigranen Bassspiel, vor allem dem Intro und Outro, die nötige Tiefe. Es folgten weitere Highlights der Musikgeschichte. Dabei warfen sich die Masterminds Franz Begerl (Piano) und Erwin Hierstetter (Gitarre) bei den Improvisationen gegenseitig die Bälle zu. Zu wahren Begeisterungsstürmen führten das „Rondo alla Turka“ und Montis „Czardas“. Das Rondo von Mozart wurde als rockiges Fusionstück präsentiert und der Czardas sprühte nur so vor Energie und Spieltempo. Neben den Funknummern „Little Walter rides again“ und „Pick up the pieces“ gab es weiteren Soul, Pop und Jazz. Sogar Countryklänge waren mit „You gonna make me lonesome when you go“ von Bob Dylan noch zu hören. Erst nach weiteren zwei Zugaben in Form der beiden Klassiker „Ain’t no sunshine“ und „Roxanne“ verabschiedeten sich die fünf Musiker von Jazzy Basement von ihren Zuhörern. Der kurzweilige Konzertabend endete schließlich mit langanhaltendem Applaus und „Standing Ovations“ für das sympathische Quintett. (khu)

Weitere Meldungen aus Bad Kötzting finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht