MyMz
Anzeige

Jubiläum

SuKK wappnet sich für die 140-Jahr-Feier

Die Mitglieder stimmten über den Festablauf an Pfingsten 2019 ab. 2017 starb mit Georg Lang der letzte Kriegsteilnehmer.
Von Thomas Mühlbauer

Eine ganze Reihe von Mitgliedern wurde bei der Jahresversammlung ausgezeichnet. Foto: Mühlbauer
Eine ganze Reihe von Mitgliedern wurde bei der Jahresversammlung ausgezeichnet. Foto: Mühlbauer

Cham.Die Jahresversammlung der Soldaten- und Kriegerkameradschaft hat am Sonntag im Sankt Martinshaus stattgefunden. Vorsitzender Daniel Zimmermann dankte in seiner Begrüßung Pater Sijo für die würdevolle Gestaltung des Gottesdienstes vor der Versammlung. Im Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr sagte Zimmermann, dass hinter der Soldaten- und Kriegerkameradschaft ein sehr ereignisreiches Jahr liege. Es wurde viel gefeiert.

Doch begonnen hatte das Jahr mit einem traurigen Anlass. Denn: Kurz nach der letzten Jahresversammlung starb das älteste Mitglied im Verein, Georg Lang. Er war der letzte Kamerad, der die Grauen des Zweiten Weltkrieges und die Entbehrungen in der russischen Kriegsgefangenschaft am eigenen Leib erfahren hatte. „Wenn die Zeitzeugen von damals verstummen, ist es umso wichtiger, dass wir nicht vergessen, welches Leid es bedeutet, einen solchen Krieg erleben zu müssen“, sagte Zimmermann. Glücklicherweise sei das weitere Jahr von erfreulicheren Ereignissen geprägt gewesen.

Ehrenpatenschaft in Schorndorf

Schriftführer Michael Wenzl informierte über die Veranstaltungen aus dem zurückliegenden Vereinsjahr. So nahmen die Verantwortlichen bereits kurz nach der Jahresversammlung, die im Februar 2017 abgehalten worden war, die Planungen für das 140-jährige Gründungsfest auf, das an Pfingsten 2019 gefeiert wird.

Alois Berthold (Mitte) ist zum Ehrenvorstand ernannt worden. Foto: Mühlbauer
Alois Berthold (Mitte) ist zum Ehrenvorstand ernannt worden. Foto: Mühlbauer

Bei einer außerordentlichen Versammlung votierten die Mitglieder einstimmig dafür, der Bitte der SuKK Schorndorf nachzukommen, die Ehrenpatenschaft im Festjahr 2018 zu übernehmen. Weiter nahm der Verein am Feuerwehrfest in Obertraubenbach teil. Reservistensprecher Johann Jobst berichtete nicht zuletzt über die Teilnahme am Kreisvergleichsschießen in Waffenbrunn, wo man 19. wurde.

In ihrem Grußwort würdigte Bürgermeisterin Karin Bucher die SuKK Untertraubenbach als einen sehr aktiven Verein mit einem jungen Vorstand. Man brauche auch künftig die SuKK als Bindeglied zwischen der Bundeswehr und den Reservisten, sagte sie. Der Bundeswehrstandort in Cham erfahre eine hohe Aufwertung, sagte sie mit Blick auf den Umzug des Brigadestabs der Panzerbrigade 12 aus Amberg. 2019 feiere man zudem 60 Jahre Nordgaukaserne.

Kreisvorsitzender Egon Klein bezeichnete die SuKK Untertraubenbach als „Stützpfeiler im Kreisverband“. Die vielen Veranstaltungen und die Teilnahme bei Veranstaltungen der anderen Vereine zeigten, dass hier das Vereinsleben mehr als nur intakt sei. Seinen Dank sprach er auch für die gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband aus. Wie Klein abschließend wissen ließ, finde die Kreisversammlung 2019 in Untertraubenbach statt.

Alois Berthold gewürdigt

Die Ehrungen im Überblick

  • Treue:

    26 Mitglieder wurden für zehn, 25 und 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Darüber hinaus gab es besondere Ehrungen.

  • Großes Verdienstkreuz in Gold:

    Franz Lang

  • Verdienstkreuz 1. Klasse:

    Daniel Zimmermann, Christian Jakob und Franz Amberger

  • Verdienstkreuz 2. Klasse:

    Michael Feldbauer

  • Ernennung zum Ehrenvorsitzenden:

    Alois Berthold (rtn)

Anschließend folgten zahlreiche Ehrungen für zehn, 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft. Am Ende wurden besondere Verdienstkreuze verliehen, zudem wurde Alois Berthold, der von 2000 bis 2008 das Amt des zweiten Vorsitzenden und von 2008 bis 2017 das Amt des Vorsitzenden ausübte, zum neuen Ehrenvorsitzenden ernannt.

Daniel Zimmermann stellte den Mitgliedern den Ablauf für das 140-jährige Gründungsfest 2019 vor, anschließend stimmten die Mitglieder einstimmig dafür, das Fest in diesem Rahmen abzuhalten. Es soll ein kleines Fest ohne neue Ehrenämter werden. Gefeiert werden soll an Pfingsten. Geplant ist der Start am Samstagabend. Es folgt der Festsonntag mit Gottesdienst und Festumzug, Pfingstmontag ist der Ausklang mit der traditionellen Pfingstwallfahrt vorgesehen. Gefeiert werden soll in der Eisstockhalle.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht