MyMz
Anzeige

Touristikclub war sehr aktiv

Nach den Renovierungsarbeiten und der überraschenden Grenzöffnung am Freitag kann die Saison am Cerchov durchstarten.
Harald Eiban

  • Mitglieder nutzten Corona-Pause für Sanierungsarbeiten: Der Anbau an den Aussichtsturm erhielt einen neuen Anstrich. Fotos: Petr MatEjka Foto: Petr Matějka
  • Im Außenbereich haben KCT-Mitglieder die Sitzgelegenheiten frisch gestrichen. Foto: Petr Matejka/Petr Matejka

Furth im Wald.Die mit 1042 Metern höchste Erhebung des Böhmischen Waldes, der Cerchov, ist auf einen Ansturm der deutschen Besucher vorbereitet. Denn die Mitglieder des Touristikclubs Domažlice unter der Leitung ihres Vorsitzenden Petr Matejka waren in den vergangenen Wochen sehr fleißig, um den Aussichtsturm und dessen Umfeld auf Vordermann zu bringen. Dass die Grenzen jetzt so schnell geöffnet werden, damit hatte man beim Touristikclub nicht gerechnet. Doch man sei auf jeden Fall gewappnet, nachdem rechtzeitig die Weichen gestellt worden sind.

Ursprünglich war die Öffnung der Grenze wegen der Corona-Pandemie für 15. Juni angekündigt worden. Doch in einer Sondersitzung hatte das tschechische Kabinett am Freitagfrüh überraschend beschlossen, die Grenzen bereits am Freitag ab 12 Uhr wieder zu öffnen. So konnten sich die Mountainbiker und Wanderer nach fast dreimonatiger Pause am Wochenende wieder auf den Weg zum Cerchov machen.

Der Touristikclub hatte die Zwangspause dazu genutzt, die Sturmschäden zu beseitigen. Danach wurden Panorama-Bilder an allen vier Turmseiten angebracht, die mit entsprechenden Beschriftungen versehen sind, damit der Besteiger des Turms sieht, welche Berge oder Ortschaften er vom Aussichtsturm aus sehen kann (wir berichteten). Ferner wurden nun der Anbau an den Kurzturm, der Pavillon sowie Tische und Bänke frisch gestrichen. Es wurden auch Reparaturarbeiten vorgenommen. Unter anderem musste wegen der Hygienevorschriften für die Pächter ein eigenes Waschbecken geschaffen werden. Drei kaputte Holz-Fenster wurden durch Kunststoff-Fenster ersetzt. Diese Arbeiten hat eine Firma erledigt. Zuletzt wurde damit begonnen, kaputte Schindeln an der Veranda an der Ost- und Nordseite des Turms zu ersetzen. Ferner wurden neue Souvenirs angeschafft, die an der Verkaufstheke beim Kurzturm erworben werden können.

KCT-Vorsitzender Petr Matejka hat mitgeteilt, dass am Mittwoch 13 zahlende Besucher gekommen waren, davon acht Senioren aus Benešov, die begeistert waren. Sie hätten deshalb auch mehr als den üblichen Eintrittspreis für den Kurzturm bezahlt. Und jetzt hofft der Touristikclub Domažlice auch wieder auf die deutschen Besucher, die während des Shutdowns doch schmerzlich vermisst wurden. Damit kann die diesjährige Saison am Cerchov voll durchstarten. (fhe)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht