mz_logo

Region Cham
Montag, 21. Mai 2018 21° 2

Einsatzkräfte

Truppe erfolgreich ausgebildet

Feuerwehrleute meistern Basismodul. Nach sieben Wochen haben ihnen die Führungskräfte ihre Zeugnisse überreicht.

Die Lehrgangteilnehmer mit den Führungskräften stellten sich zum Gruppenfoto. Foto: kvo

Rimbach.Über sieben Wochen (mit 17 Ausbildungseinheiten) hatte sich der Lehrgang für „Modulare Truppausbildung, Basismodul Teil 1“, erstreckt, der am Mittwoch mit der Überreichung der Teilnahmezeugnisse zu Ende ging. Die 28 Feuerwehrleute, darunter mehrere Damen, erhielten von den Ausbildern und Führungskräften großes Lob ausgesprochen, nicht nur dafür, dass sie sich dieser Ausbildung unterzogen und dafür viel Freizeit geopfert hatten, sondern auch, dass sie sich mit großem Engagement und Interesse dieser Herausforderung gestellt und alle mit großem Erfolg diese „Gesellenprüfung“ abgeschlossen hatten.

Seit dem 5. März fand im Feuerwehrgerätehaus in Rimbach ein Lehrgang „Modulare Truppausbildung, Teil 1 Basismodul“ statt. Mit Ausnahme der Osterwoche fanden allwöchentlich jeweils zwei Ausbildungsabende statt, zu denen sich 28 Feuerwehrleute einfanden, um Theorie zu büffeln und Praxis zu üben. Damit haben sie sich das Grundwissen für ihre zukünftige Arbeit in der Feuerwehr angeeignet. Unter Federführung von Kreisbrandmeister Alexander Beier und dem fachbezogenen Kreisbrandmeister für Ausbildung im Landkreis, Richard Richter, vermittelten verschiedene Ausbilder aus dem KBI-Bereich den vielfältigen Ausbildungsstoff, angefangen von den Rechtsgrundlagen und dem bayerischen Feuerwehrgesetz, über Pflichten der Bevölkerung und Führungsdienstgrade in der Feuerwehr, es wurden auch die Grundlagen der Brandbekämpfung, besondere Schutzausrüstungen, bis hin zum Ablauf eines Brandeinsatzes oder einer technischen Hilfeleistung in Theorie und Praxis abgearbeitet. Der teils doch sehr theoretische Unterricht wurde immer wieder durch praktische Übungen und Gerätekunde aufgelockert. Die Ausbilder wurden vor allem bei den Praxisabenden durch mehrere Feuerwehren mit Personal und Fahrzeugen unterstützt.

Vergleich mit Fußball gezogen

Am vergangenen Montag und Mittwoch war es dann so weit, dass die Prüflinge ihr erworbenes Wissen und Können unter Beweis stellen mussten. Die praktische Abschlussprüfung fand beim Bauhof der Gemeinde Rimbach in Madersdorf statt, die schriftliche Prüfung am Mittwoch im Gerätehaus Rimbach. Nach der Auswertung fand dann der offizielle Abschluss statt. Lehrgangsleiter KBM Alexander Beier begrüßte neben den 28 Prüflingen besonders Kreisbrandrat Michael Stahl, seine Kreisbrandmeisterkollegen Heinz Schötz und Richard Richter, die Frauenbeauftragte Nicole Aschenbrenner, mehrere Kommandanten und Führungskräfte, Ausbilder, Fachberater und Bürgermeister Ludwig Fischer aus Rimbach. Richard Richter zog an dem Abend, an dem das Champions League-Spiel FC Bayern gegen Real Madrid anstand, einen Vergleich zwischen Feuerwehr und Fußball. Fußballspieler müssen trainieren, um gut spielen zu können, Feuerwehrleute müssen ebenfalls trainieren, um im Ernstfall helfen zu können. Für Fußballer beginnt das Spiel mit dem Anpfiff, für Feuerwehren der Einsatz mit der Alarmierung. Während es für die Fußballspieler ums Toreschießen geht, wollen die Feuerwehrleute helfen. Wie bei einer Fußballmannschaft müsse auch in der Feuerwehr als Mannschaft zusammengearbeitet werden. Der Unterschied sei aber, dass Fußballer planen können, während die Feuerwehren auf alle möglichen Einsätze vorbereitet sein müssen, um dann profimäßig helfen zu können.

Zukunft der Feuerwehr

Bürgermeister Ludwig Fischer hob hervor, dass es den Gemeinden gar nicht möglich wäre, so viele Feuerwehrleute in die Feuerwehrschule zu schicken, wie es durch die modulare Ausbildung im Landkreis und die Inspektionen praktiziert wird. So gelte der besondere Dank allen, die sich diesbezüglich engagieren. KBM Heinz Schötz zollte den Prüflingen ebenfalls seine Anerkennung und sein Lob dafür, dass sie sich sieben Wochen bemüht und gelernt haben. Doch damit sei nicht Schluss, denn nun gelte es, das Gelernte auch umzusetzen. Lehrgangsleiter KBM Alexander Beier sagte: Diese jungen Leute seien die Zukunft der Feuerwehren. (kvo)

Aufgaben: Kreisbrandrat Michael Stahl bezeichnete die Aktiven als eine Feuerwehrfamilie, in der Junge und Ältere ihre Aufgabe finden.

Ausbildung: Mit der Trupp-Ausbildung, so fuhr er fort, habe man praktisch die Gesellenprüfung absolviert.

Zukunft: Es sei eine Freude, dass sich so viele junge, frische Leute ausbilden lassen, die die Zukunft der Feuerwehren sichern und dafür in die Pflicht genommen werden.

Gesellenprüfung

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht