MyMz
Anzeige

Zandt

Verwöhnabend im Seniorenheim

Heimleiter Herbert Ehrl hatte zusammen mit seiner Stellvertreterin Christine Wenzl, Pflegedienstleiterin Steffi Früchtl sowie Markus Joachim von der sozialen Betreuung um die 30 ehrenamtliche Männer und Frauen, die sich das ganze Jahr über für die Heimbewohner einbringen, zu einem dreigängigen Menü in die Wintergarten-Cafeteria eingeladen.

Ein Teil der ehrenamtlichen Helfer beim Ehrenabend in der Cafeteria  Foto: Stelzl
Ein Teil der ehrenamtlichen Helfer beim Ehrenabend in der Cafeteria Foto: Stelzl

Zandt.Auch die Bedienung übernahmen sie selbst.

Ehrl dankte den Anwesenden, die sich in verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten für die Heimbewohner engagieren, ganz herzlich. Sein besonderer Dank galt zudem Pater John und Diakon Martin Peintinger, die sich wesentlich mehr als ihr Amt es eigentlich erfordere, in die Seniorenarbeit einbringen. Zu den eingeladenen Festgästen sagte er: „Wir sind Euch allen dankbar, weil ihr in unserer Einrichtung als Ehrenamtliche auf unterschiedliche Weise präsent seid und für die Bewohner einfach dazu gehört.“

Ehrl versichert: „Ehrenamt heißt nicht, sich unter großen Entbehrungen für andere einzusetzen. Nein! Auch das ist ein Geben und Nehmen und gerade in der Arbeit mit älteren, gehandicapten Mitmenschen kommt auch so viel zurück!“

Dieser Einschätzung konnten sich alle anschließen. Einig war man sich auch, dass es für so manche unentschlossene Gemeindebürger auch ein persönlicher Gewinn wäre, sich als Ehrenamtliche im Seniorenheim zu versuchen.

Ob beim Spaziergehen mit Senioren, Singen, Basteln oder Vorlesen – alles ist möglich und hat seine Bedeutung. Ob einmal in der Woche oder im Monat – da gibt es keine Vorgaben. Wichtig sei es laut Ehrl, dass es sozusagen eine „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten sei und dass Ehrenamtliche sich mit einem zufriedenen Gefühl einbringen.

Dass es bei diesen ehrenamtlichen Begleitungen nicht etwa tierisch ernst zugehen muss, davon konnten sich die Anwesenden selbst überzeugen.

Alle genossen noch das gute Essen, die köstliche Nachspeise und die Getränke bei geselliger Unterhaltung.

Viel Beifall und Lob erhielten später die beiden „Küchenfeen“ Anette und Ingrid für ihre Kochkünste, als sie sich nach getaner Küchenarbeit noch ein wenig zu den Feiernden setzen konnten. (kts)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht