mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 15. August 2018 24° 3

Walderbach

„Voices in Joy“ verzaubern

An einem schönen Frühlingsabend hat wieder einmal der Chor „Voices in Joy“ mit seinem

Bei ihrem Konzert zogen die Sängerinnen und Sänger von „Voices in Joy“ – hier ein Teil des 30-köpfigen Ensembles – wieder einmal alle Register ihres Könnens. Foto: run
Bei ihrem Konzert zogen die Sängerinnen und Sänger von „Voices in Joy“ – hier ein Teil des 30-köpfigen Ensembles – wieder einmal alle Register ihres Könnens. Foto: run

Walderbach.Frühlingskonzert in Walderbach für einen voll besetzten Barocksaal gesorgt. Der 30-köpfige Chor unter Leitung von Dr. Wolfgang Wagner und mit Katharina Mezei am Klavier präsentierte in hervorragender Weise einen bunten Strauß von Melodien aus den unterschiedlichsten Zeit- und Stilepochen.

Von Karin Hottner mit Witz und Charme anmoderiert, stiegen die Sängerinnen und Sänger flott und patriotisch mit „Lasst’s amal was Bayrisch hörn“ in den Abend ein. Etwas „getragener“ war ihr Hohelied auf die „Sunnaseit’n“, wo alles schöner und besser ist. Die Volksweise „Kein schöner Land“ fügte sich passend in den Liederreigen. Eine Hommage an den Schwandorfer Komponisten Konrad Max Kunz, aus dessen Feder auch die Melodie der Bayernhymne stammt, rundete den bayerisch-deutschen Teil ab. „Heimliche Liebe“ und „Abschied“ waren Titel der von Kunz arrangierten Volkslieder, die „Voices in Joy“ mit ausdruckstarken Tempo- und Lautstärkenvariationen darboten.

Der geistlichen Chormusik war der zweite Programmabschnitt gewidmet. Zwei lateinische Werke aus der Epoche der Romantik bildeten den Auftakt. Etwas zeitgenössischer wurde es danach mit einem Traditional der afrikanischen Zulu und dem rhythmischen „Ride the Chariot“. Fast feierlich klang der geistliche Block mit den deutschen Liedern „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ sowie „Abendlied“ aus.

„Taschentücher bereitlegen“ hieß es nach der Pause. Vom Liebesschmerz war der dritte Liederblock geprägt, überzeugend interpretiert in je zwei deutschen und englischen Weisen. Dass moderne Popmusik und Chorgesang durchaus zusammenpassen, stellten die Sängerinnen und Sänger auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll unter Beweis. Ob die mitreißende A-capella-Version von den „Sweet Dreams“ der Eurythmics, „Angels“ von Robbie Williams oder Klaus Lages „Du hast ‚n Freund in mir“ – die pfiffigen Darbietungen kamen bei den Gästen, darunter die Bürgermeister Josef Höcherl (Walderbach) und Franz Pestenhofer (Reichenbach) sowie Ortspfarrer Alois Hammerer, bestens an. Mit „Nur für dich“ und „Parkplatzregen“ hatten die Schützlinge Wagners zwei weitere deutsche Titel im Gepäck, die mit Text und Interpretation für lachende Gesichter sorgten. Mit ihrem glanzvollen Schlusspunkt „Perfekte Welle“ verbreiteten die „Voices in Joy“ schließlich Sommerstimmung und Surferfeeling.

Langanhaltender, frenetischer Applaus der Gäste war der verdiente Lohn für die Sängerschar, die Dr. Wagner, studierter Musikwissenschaftler und Musiklehrer am Regentalgymnasium Nittenau, bestens auf ihren Auftritt vorbereitet hatte. Mit dem „Hallelujah“ von Leonard Cohen klang ein kurzweiliger und abwechslungsreicher Konzertabend wunderschön aus. (run)

Frühlingskonzert

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht