MyMz
Anzeige

Waldmünchen

Waldmünchner Polizei-Bienen waren fleißig

Die Waldmünchner „Polizei-Bienen“ haben ganze Arbeit geleistet.

Christian Pongratz (links) und Peter Schneider (rechts) übergaben den Erlös aus dem „Honig-Verkauf“ an Martina Dimpfl, Richard und Barbara Kreuzer (von links).  Foto: Franz Bucher
Christian Pongratz (links) und Peter Schneider (rechts) übergaben den Erlös aus dem „Honig-Verkauf“ an Martina Dimpfl, Richard und Barbara Kreuzer (von links). Foto: Franz Bucher

Waldmünchen.Insgesamt konnten zehn Kilogramm Honig geerntet und in Gläser abgefüllt werden. Diese wurden gegen eine Spende an die Bevölkerung abgegeben. So kamen 300 Euro zusammen, die die Polizei nun an den Verein „Gemeinsam für das Leben – Notfallseelsorge“ spendete.

Dazu waren Vorsitzende Martina Dimpfl sowie Richard und Barbara Kreuzer, die seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Notfallseelsorge tätig sind, in die Dienststelle gekommen. Stationsleiter Polizeihauptkommisar Christian Pongratz freute sich, dass der Waldmünchner Polizei-Honig gut angekommen sei und das Geld einem guten Zweck zugutekomme. Die Notfallseelsorge sei einer der wichtigsten Partner im Einsatz. Pongratz bewundert deren Aufgabe und sprach seinen Respekt aus: „Ich bin dankbar, dass es Menschen wie Sie gibt“, sagte er.

Der Stationsleiter erinnerte, wie es dazu kam, dass es in Waldmünchen Polizei-Bienen gibt. Anstoß sei das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ gewesen. Man habe einen eigenen Beitrag leisten wollen. Daraufhin kam man auf die Idee, hinter der Dienststelle eine Blumenwiese anzulegen und einen Bienenstock aufzustellen. Um die neuen „Mitarbeiterinnen“ kümmerte sich stellvertretender Dienststellenleiter Peter Schneider. Er erntete den Honig und füllte ihn in Gläser ab. (wbf)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht