MyMz
Anzeige

Treffelstein

Was bedeutet das Aschenkreuz?

Pfarrer Albert Hölzl erklärt bei den Gottesdiensten in Treffelstein und Biberbach den Kirchenbesuchern den Sinn des Rituals.

Pfarrer Albert Hölzl zeichnete den Gläubigen das Aschekreuz auf die Stirn. Foto: wbf
Pfarrer Albert Hölzl zeichnete den Gläubigen das Aschekreuz auf die Stirn. Foto: wbf

Treffelstein. Das Aschekreuz habe zwei Botschaften, sagte Hölzl. Asche lenke den Blick zunächst auf die Vergänglichkeit: „…nichts auf Erden ist ewig – auch wir selber nicht“. Andererseits sei Asche von jeher ein Reinigungsmittel und werde so zu einem Zeichen der Umkehr und des Neuanfangs. Die Asche werde im Zeichen des Kreuzes aufgelegt. Das symbolisiere, dass der Tod nicht das Ende sei. Vielmehr stünden Kreuz und Tod für die Auferstehung des Herrn, und damit für den Anfang des ewigen Lebens bei und mit Gott. In seinen meditativen Texten verglich der Geistliche das menschliche Leben mit einer Blumenzwiebel. In dieser unscheinbaren Zwiebel stecke Kraft, die Blüte mithilfe von Sonne und Regen aus der dunklen Erde wachsen zu lassen. „Solche Kräfte steckten auch in uns“, sagte Hölzl im Hinblick auf die vorösterliche Bußzeit. Er forderte die Gläubigen auf, die Fastenzeit zu nutzen, um zu entdecken, welche Schätze und Kräfte, die Gott uns geschenkt hat, in uns stecken. (wbf)

Kirche

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht