MyMz
Anzeige

Debatte

Was kommt nach dem Rodinger Krankenhaus?

Die Schließung ist besiegelt, doch was folgt, ist völlig offen. Womöglich ein MVZ in der sanierten Klinik mit Patientenhotel?
Von Christoph Klöckner

Das Sana-Krankenhaus in Roding steht vor der Schließung. Doch was kommt danach? Foto: Klöckner
Das Sana-Krankenhaus in Roding steht vor der Schließung. Doch was kommt danach? Foto: Klöckner

Roding.Das Ende des Rodinger Krankenhaus scheint besiegelt. Auch der Rodinger Verein Pro Gesundheit hat dies bei seiner Hauptversammlung am Montag im Gasthof Lobmeyer akzeptiert - wenn auch mit Zähneknirschen. „Das bisherige Sana-Konzept ist gescheitert, jetzt geht es ums Neuverhandeln!“, verkündete Vereinschef Dr. Michael Jobst neue Ziele.

Am Freitag war der voraussehbare Umbruch der Krankenhausstruktur bereits großes Thema in nichtöffentlicher Sitzung im Kreistag und sorgte für lange Debatten. Bei einer Sondersitzung des Kreistags in vier bis sechs Wochen soll das Ende des Krankenhausstandorts Roding endgültig besiegelt und Licht auf den Neubeginn der Gesundheitsversorgung geworfen werden.

Der Verein diskutierte, wie es nun weitergeht mit dem Gesundheitsstandort Roding. Foto: Klöckner
Der Verein diskutierte, wie es nun weitergeht mit dem Gesundheitsstandort Roding. Foto: Klöckner

Was kommen kann, ist völlig offen. Zu hören war etwa von einem „Patientenhotel“, um den ambulant Operierten für ein oder zwei Tage eine Bleibe anbieten zu können. Auch das alte Krankenhaus scheint noch in der Diskussion zu sein - als mögliche Immobilie für das geplante, große Medizinische Versorgungszentrum (MVZ). Das Haus werde sicher nicht in der Größe gebraucht und müsse saniert werden, so Bürgermeister Franz Reichold. Doch auch diese Alternative zu den Neubauplänen von Privatinvestoren vor den Toren der Stadt scheint im Rennen zu sein. Zuletzt hatte es von Stadtseite geheißen, die Immobilie sei für ein Facharztzentrum ungeeignet.

Politik

SPD und Freie fordern Sana-Sondersitzung

Der Chamer Kreistag will eine Debatte über die Krankenhaus-Zukunft. Der Landrat sieht den Zeitpunkt aber noch nicht gekommen.

Die Zeit drängt

Derzeit laufen im Hintergrund zwischen den Verantwortlichen von Sana, dem Landkreis, dem Ministerium und den Kassen die Verhandlungen um die Form und die Finanzierbarkeit der künftigen Gesundheitsversorgung in Roding. Reichold betonte, dass die Zeit dränge, da Ärzte wie Kinderarzt oder Gynäkologe, die ihr Interesse an einem Kommen nach Roding zugesagt hätten, nicht ewig warten würden. Sie kämen auch nicht, wenn die Mieten der Räume zu hoch seien. Und auch die vorhandenen Ärzte, wie HNO und Urologie, müssten hier für ambulante Operationen gehalten werden.

Was sagt die Sana-Geschäftsführung?

  • Bekenntnis:

    „Sana bekennt sich zu dem Gesundheitsstandort Roding im Kontext der Gesamtversorgung für den Landkreis. Folglich werden wir an einer zukunftsfähigen Weiterentwicklung der drei Standorte arbeiten, um die sichere Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, so Sana-Sprecher Alexander Schlaak.

  • Ärztemangel:

    Mittelfristig könne nicht vom Ende des Ärztemangels ausgegangen werden. Neue Konzepte seien damit unumgänglich. An diesen arbeite man in Abstimmung mit dem Landratsamt intensiv, „indem wir versuchen, das Angebot der stationären Versorgung um ambulante, zukunftsfähige Strukturen zu ergänzen“.

  • Ausbau:

    Innerhalb dieser Rahmenbedingungen sei geplant, das stationäre Angebot in Cham als zentraler Versorger auszubauen, Bad Kötzting in gewohnter Weise beizubehalten, den Standort Roding aber im ambulanten Bereich zu stärken. Für stationäre Betten gebe es keine Perspektive dort.

  • MVZ:

    Zur Stärkung des ambulanten Bereichs seien erste Schritte mit Etablierung des MVZ getan. Für Roding sei ein Behandlungsangebot mit neuen Fachrichtungen - D-Arzt, Chirurgie, Orthopädie und Internist - geschaffen worden. Sana werde sich weiter einbringen.

Sana habe drei Sitze aufgekauft, um agieren zu können, sagte der Bürgermeister. Doch für eventuelle Betten, etwa in einem Patientenhotel, wolle keiner zahlen. Die Frage sei auch, was mit der Pflegeschule passiere, die an einen stationären Bereich gebunden sei. „Es tut in der Seele weh, doch es geht kein Weg daran vorbei“, sagte Franz Reichold zum Krankenhausende. Die Lage sei dramatisch.

Der Vereinsvorsitzende Dr. Michael Jobst schaute zurück aufs Vereinsgeschehen, das vor allem durch Reaktionen auf Sana-Aktionen geprägt war. Immer wieder gab es Proteste Richtung Sana, zuletzt bei der Abmeldung der Rodinger Notaufnahme übers Wochenende und gegen den Abzug von Ärzten von Roding nach Cham. Was verärgere, so Dr. Jobst, sei die Darstellung Rodings als Sündenbock für die Defizite, die Sana einfahre: „Cham wird auf Kosten Rodings aufgebaut.“

Sperrklausel „ist Gold wert“

Deshalb könne es hier nicht besser laufen, und jeder schaue beim „schleichenden Tod“ des Hauses zu. Ein Trumpf für die Verhandlungen der Gesundheitszukunft der Stadt sei ein Ergebnis des damaligen Bürgerbegehrens gewesen: die Sperrklausel im Vertrag, die besage, dass keiner der drei Standorte einfach geschlossen werden dürfe. „Diese Sperrklausel ist heute Gold wert“, so Jobst. Denn Sana müsse deshalb verhandeln.

Gesundheit

Sana spricht erstmals Klartext zu Roding

Der Klinik-Konzern macht im Kreis Cham ein dickes Minus. Jetzt bringt er die Schließung des Rodinger Krankenhauses in Spiel.

Betont wurde jedoch auch die Möglichkeit des Sana-Konzerns, den Versorgungsauftrag für den Kreis Cham wieder zurückzugeben. Das sei eine „spitze Waffe“, die Sana da habe, so der Bürgermeister. Der Landkreis könne diese Aufgabe rein finanziell nicht schultern, so der einhellige Tenor im Verein.

Daher sei Fingerspitzengefühl bei den Verhandlungen gefragt. Die Verhandlungen seien äußerst kompliziert und brisant, immer wieder gebe es Hürden, beschrieb Reichold. Dr. Jobst machte klar, dass ein MVZ nur ein erster Baustein sein könne. Fragen etwa nach einer weiteren Notfallversorgung, nach dem Standort und nach stationären Betten stünden an. Es brauche endlich ein Zukunftskonzept und Klarheit, forderten auch Wortmeldungen am Tisch.

Der bisherige Stadtrat und 2. Vorsitzende des Vereins, Alfred Wittmann, wurde von Dr. Michael Jobst mit Dank verabschiedet. Foto: Klöckner
Der bisherige Stadtrat und 2. Vorsitzende des Vereins, Alfred Wittmann, wurde von Dr. Michael Jobst mit Dank verabschiedet. Foto: Klöckner

Egal, wer Bürgermeister werde, sagte Franz Reichold: Das Thema bleibe eine Herausforderung. Roding werde mit der Schließung des Krankenhauses wieder eines weiteren, wichtigen Punktes für die Stadt beraubt. Seit der Gebietsreform verliere die Stadt an Zentralität. Jetzt gelte es, das Beste für Roding rauszuholen, sagte Reichold.

Der Verein Pro Gesundheit wählte neu. Alle Posten wurden mit den bisherigen Amtsinhabern wieder besetzt, nur Bettina Werner (3. v. r.) ist neu im Amt. Foto: Klöckner
Der Verein Pro Gesundheit wählte neu. Alle Posten wurden mit den bisherigen Amtsinhabern wieder besetzt, nur Bettina Werner (3. v. r.) ist neu im Amt. Foto: Klöckner

Die Neuwahlen für die Besetzung der Vereinsposten waren eine Minutenangelegenheit: Vorsitzender bleibt Dr. Michael Jobst, anstelle von Alfred Wittmann als Stellvertreter, der nicht mehr antrat, folgt Bettina Werner. Schriftführerin bleibt Andrea Trinkerl, Schatzmeister Alfred Reger und Kassenprüfer Jupp Brantl und Hans Winklmann.

Medizin

Roding: Scharfe Kritik an Sana-Strategie

Keine Zukunft für Rodings Klinik? Bürgermeister und Pro Gesundheit nehmen Konzern in die Pflicht und fordern neues Konzept.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht