MyMz
Anzeige

Bühne

Weltoffen, alternativ und sympathisch

Olli Zilk bietet im Alten Spital in Viechtach von Donnerstag bis Sonntag ein außergewöhnliches Kulturprogramm an.
Von Kristina Pöschl

Olli Zilk erweckt das „Alte Spital“ mit viel Live-Musik zum Leben. Fotos: Kristina Pöschl
Olli Zilk erweckt das „Alte Spital“ mit viel Live-Musik zum Leben. Fotos: Kristina Pöschl

Viechtach.Im „Alten Spital“, dem ältesten Gebäude Viechtachs, bietet Olli Zilk – bekannt vom Bahnhof Koetzting – seit Mitte August ein abwechslungsreiches und außergewöhnliches Kulturprogramm. Wöchentlich – in der Regel von Donnerstag bis Sonntag – werden die historischen Gemäuer mit Live-Musik aus aller Welt und vielen begeisterten Gästen aus ganz Bayern mit Leben erfüllt.

Perfekt kombiniert wird das weltoffene, alternative und zugleich qualitativ hochwertige Programm durch eine ungezwungene Verbindung zur an den Konzertraum angrenzenden Bar. Nach dem Motto: Alles kann, nichts muss: Die Gäste können in ungezwungener und lockerer Atmosphäre in der ehemaligen Spitalkapelle die Künstler hautnah und persönlich erleben und kennen lernen.

Sich von der Musik abholen lassen

Wer will, holt sich einen Drink an der Bar und plaudert am Tresen. Andere wiederum lassen sich komplett von der Musik abholen und finden erst nach Konzertende den Weg an die Bar, wo sich dann grundsätzlich auch die Musiker einfinden, anstatt wie in großen Locations im unpersönlichen und vom Publikum abgeschirmten Backstage-Bereich auf Nimmer-Wiedersehen zu verschwinden. Das „Alte Spital“ präsentiert sich nach nur wenigen Wochen wie Olli Zilk selbst: (welt)offen, sympathisch, aufgeschlossen für Neues, lässig, kulturliebend, nah am Menschen und authentisch. Das zeigt sich auch in der liebevoll-bunten Vintage-Einrichtung der Location. Wer einmal kommt, wird schnell vom Fieber und der Leidenschaft des Betreibers angesteckt. Und natürlich auch von Enthusiasmus und Spielfreude der internationalen (Profi-)Musiker in dieser kleinen und familiären Eventlocation. Komplementiert wird das Live-Musikprogramm durch Kabarettabende, Poetry Slams, Open Stages und Jam Sessions.

Olli Zilk am Plattenteller Fotos: Kristina Pöschl
Olli Zilk am Plattenteller Fotos: Kristina Pöschl

Olli Zilk hat in nur wenigen Wochen nach seinem Erfolg im Bahnhof Koetzting auch in Viechtach geschafft, was viele für unmöglich halten: Gute und bezahlbare Kultur – abseits vom breiten Mainstream und noch dazu aus aller Herren Länder – aufs Land zu bringen. Nicht nur einmal im Quartal, sondern über viele Wochen hinweg, weit über das Wochenende hinaus. Fragt man Zilk nach seinem Konzept, so geht es ihm darum, Live-Musik zu leben und erlebbar zu machen. Er muss nicht aktiv an die Künstler herangehen, sondern die Künstler suchen ihn auf und möchten einen Auftritt im Alten Spital.

Angefangen hat alles mit dem ukrainischen Musiker „Make like a tree“, der auf der ganzen Welt Zuhause ist und vielen Musikerfreunden die Locations Bahnhof und Spital ans Herz gelegt hat. An den sogenannten Off-Tagen zwischen großen Konzerten in den Metropolen freuen sich die Musiker, wenn sie einen kleinen, persönlichen Gig einschieben können. Die Gage steht nicht im Vordergrund – sie sind gerne bereit für eine Hutspende aufzutreten, wenn sie dabei im Gegenzug unter anderem kostenlos im Haus von Zilk übernachten können. Und sich somit ein Hotel auf dem Weg zum nächsten Konzert sparen.

Und genau das ist es, was das Programm im Alten Spital ausmacht und in dieser Form selbst in einer Metropole nicht möglich wäre – denn welcher Kneipenbesitzer in München kann schon in seiner Wohnung acht Musiker problemlos unterbringen? „Die Musiker kommen als Fremde und gehen als Freunde“, so Olli. Und das erzählen die Profi-Musiker, die in der Regel auch mit unterschiedlichen Formationen auftreten, weiter, und so kommen die nächsten Anfragen. Ebenso wie der Stamm an Bands immer größer und breiter wird, so wächst auch das Publikum, und Gäste finden mittlerweile den Weg aus ganz Bayern nach Viechtach. Was präsentiert wird, sind durchwegs Top-Acts in ihrer Heimat, auch wenn die Künstler in Deutschland oft eine Kunstnische bedienen. So hat etwa die BBC eine Dokumentation über „The Paradise Bangkok Molam International Band“ gemacht, die im Spital für Furore sorgte.

Kein klassischer Weltenbummler

Dabei ist Olli Zilk selbst kein klassischer Weltenbummler. Der gebürtige Kötztinger, Jahrgang 72, studierte in England Medienkünste mit Schwerpunkt Radio. Dann aber war Geldverdienen angesagt, denn Zilk hatte eine Familie mit zwei kleinen Töchtern zu versorgen. Er ging nach München zu Pro 7 und war fast 13 Jahre lang als Redakteur für Spielfilme zuständig. An den Wochenenden pendelte er heim zu seiner Familie nach Bad Kötzting. Seine Leidenschaft, die Musik, die ihn als DJ seit seinem 16. Lebensjahr begleitet, hat er nie ganz außen vor gelassen. Zilk hat schon immer gerne Veranstaltungen und Partys organisiert. „Das, was ich jetzt auch im Spital mache, ist für mich perfekt. Es ist das, was ich eigentlich immer machen wollte“, sagt Olli Zilk. Er genießt den persönlich-familiären Kontakt sowohl zu den internationalen Künstlern als auch zu seinen Gästen. Er liebt den interkulturellen Austausch, ist stets offen und auf der Suche nach Neuem. Zilk hat das Spital zu einer kleinen realen und interkulturellen Musikwelt gemacht. Dabei macht Zilk als „One-Man-Betrieb“ alles selbst.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp


Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht