mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 22. August 2018 30° 2

MZ-Serie

Wenn Virus & Co. die Führung übernehmen

1234 ist kein Passwort, sondern eine Katastrophe. Birgit Zwicknagel spricht über die Gefahren im Internet — und gibt Tipps.
Von Birgit Zwicknagel

Haben Betrüger erst mal Ihre Daten, wird es einfach über Ihr Konto einzukaufen. Den Schaden haben am Ende immer Sie.
Haben Betrüger erst mal Ihre Daten, wird es einfach über Ihr Konto einzukaufen. Den Schaden haben am Ende immer Sie. Symbolfoto: dpa

Cham.Der letzte Klick, runterfahren und das Laptop der Familie kann wieder verwendet werden. Eines von vielen Geräten, die hier immer wieder mal vorbeigebracht werden, weil sie „nicht mehr richtig laufen“. Bei dem hier kein Wunder: über 1500 Schädlinge! Da half am Ende nur: neu aufsetzen.

Anti-Virenprogramm? Fehlanzeige – seit acht Monaten abgelaufen. Firewall? Ausgeschaltet. „Das macht alles beim Spielen so langsam….“, war das Argument des Sohnes. Sichere Passwörter? Ich sag nur „1234“… Und was am Schlimmsten ist: möglicherweise ein gehacktes Paypalkonto. Wir haben zwar alle Passwörter und Zugangsdaten sofort geändert und die Bank wurde auch sofort informiert, aber bis man einen tatsächlichen Schaden feststellt, kann oft etwas Zeit vergehen.

Wie Fahren ohne Führerschein

Wie kann das passieren? Mich blicken die ratlosen Augen eines Pärchens an, vielleicht gerade mal 40 Jahre. Der Sohn daneben, zwölf Jahre, nimmt das mit einer gewissen Gelassenheit – klar, ihm ist der Schaden, der vielleicht finanziell entstanden ist, nicht klar.

Einmal im Monat macht Birgit Zwicknagel im Bayerwald-Echo auf ein Problem im Netz aufmerksam.
Einmal im Monat macht Birgit Zwicknagel im Bayerwald-Echo auf ein Problem im Netz aufmerksam. Foto: Computermäuse

Ich bin fassungslos. Mich erinnert das an Fahren, ohne je einen Führerschein gemacht zu haben. Sich einfach ransetzen und drauflos „machen“. Aber das geht einfach nicht. Mein Rat – und da brauchen Sie sich auch nicht zu schämen: Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie jemanden, der sich auskennt, machen Sie einen Kurs, erkundigen Sie sich, lesen Sie darüber nach. Sie müssen am Ende kein (technischer) Fachmann werden, doch Sie sollten sich mit den grundlegenden Dingen auskennen.

Achten Sie bitte darauf, dass die Antivirensoftware immer auf dem Laufenden ist, und vor allem, dass überhaupt eine installiert ist! Wählen Sie ausgefeilte Passwörter (Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen) – 1234 ist kein Passwort, sondern eine Katastrophe.

Und BITTE: Klicken Sie NIEMALS auf irgendwelche Links in irgendwelchen Nachrichten von Zahlungsinstituten, die Ihre „Daten verifizieren wollen“ oder in einer anderen Form ihre Daten abfragen möchten. Gehen Sie immer auf die Originalseiten und loggen Sie sich dort ein.

Unsicher? Dann FRAGEN Sie. Wir helfen Ihnen auch hier gern weiter! Denn haben solche Betrüger erst mal Ihre Daten, wird es einfach über Ihr Konto einzukaufen. Den Schaden haben am Ende immer Sie. Und nochmal: nicht auf alles klicken, nur weil man es kann ...

Lesen Sie hier: Wenn Mädchenzimmer zum „Porno-Tatort“ werden

Lesen Sie hier, wie gefährlich gedankenlos-freizügige Urlaubs-Selfies in der Arbeitswelt sein können.

Lesen Sie eine Geschichte, wie sich Erwachsene mit Fakeprofilen das Vertrauen von Kindern und Jugendlichen erschleichen.

Hier lesen Sie Birgit Zwicknagels Geschichte über Cybermobbing.

Hier lesen Sie weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham.

Die Computermäuse

  • Serie

    Einmal im Monat macht Birgit Zwicknagel im Bayerwald-Echo auf ein Problem im Internet aufmerksam. Sie schildert, wie sich Jugendliche und Eltern vor unerwünschten Zu- oder Übergriffen schützen können. Birgit Zwicknagel (46) hat selbst drei Kinder, die mittlerweile 19, 22 und 23 Jahre alt sind.

  • Technik

    Die Stamsriederin beschreibt sich selbst als stark technikaffin. „Ich hab mich schon immer für Technik begeistert und kenne alle gängigen Betriebssysteme seit dem C64.“ Wenn es um Handys oder die Anwendung von mp3 oder DAB ginge, sei sie immer bei den ersten Nutzern in der Region gewesen. Sie sei auch diejenige, die in der Familie die neuen Geräte in Betrieb nehme.

  • Erfahrung

    Ihre erste Anregung für die Gefahren mit neuen Medien erhielt Birgit Zwicknagel durch ihre Tochter, die damals die 5. Klasse besuchte. Ein Lehrer hatte damals Internetadressen für alle Schülerinnen angelegt. Das Muster lautete „Vorname.Name-Klasse @ gmx.de“.

  • Gefahr

    Dem Lehrer sei damals nicht bewusst gewesen, dass er so Geschlecht und Alter seiner Schülerinnen schon mit der Adresse preisgab und die Kinder selbstverständlich ihre neue Adresse nutzten, um sich auf allen möglichen Plattformen anzumelden.

  • Verein

    Aus dieser Anregung entstand später der Verein „Computermäuse“ und die Homepage „www.clever-ins-netz.de “.Hier werden Beratung und Vorträge angeboten, aber auch schon viele erste Vorschläge und Tipps gegeben.

  • Motivation

    „Meine Motivation ist es, Menschen mit meinem Wissen helfen zu können, die selber wenig oder keine Ahnung haben!“ (ik)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht