MyMz
Anzeige

Aktion

Wie radioaktiv sind Bayerwald-Schwammerl?

Das Landratsamt Cham lädt alle Schwammerlsucher dazu ein, die Fundstücke auf Strahlenbelastung zu testen.

Ob Steinpilze, Pfifferlinge oder Maronen: Pilze werden im Landratsamt kostenlos auf radioaktive Strahlung untersucht. Foto: Peter Endig/dpa
Ob Steinpilze, Pfifferlinge oder Maronen: Pilze werden im Landratsamt kostenlos auf radioaktive Strahlung untersucht. Foto: Peter Endig/dpa

Cham.Im Zuge des Tages der offenen Tür am Sonntag bietet das Landratsamt Cham einen besonderen Service an: Alle Schwammerlsucher können Pilze aus dem Landkreis kostenlos auf ihre radioaktive Belastung untersuchen lassen. Notwendig für die Untersuchung sind etwa 500 Gramm saubere Pilze einer Sorte und Angaben über den ungefähren Fundort (Gemeindebereich).

Natur

Ja, die Schwammer wachsen in Cham!

Was treibt uns hinaus in den Wald auf der Jagd nach Steinpilzen und Co.? Irgendwas vom Steinzeitmenschen steckt noch in uns.

Als Folge des Reaktorunfalls des Kernkraftwerks in Tschernobyl im April 1986 kann auch im Kreis Cham die Radioaktivität in Waldpilzen noch vereinzelt erhöhte Werte aufweisen. Jeder, der wissen will, ob gerade die Pilze von seinem Schwammerlplatz noch radioaktiv belastet sind, kann es kostenlos erfahren. Die abgegebenen Pilze werden im Landratsamt von den amtlichen Lebensmittelkontrolleuren untersucht.

Lesen Sie hier: Augen auf beim Pilzesammeln. Pilzberater Dieter Henker erklärt, was auf den Teller darf und was nicht.

Ernährung

Augen auf beim Pilze-Sammeln

Dieter Henker ist seit 30 Jahren Pilzberater und weiß aus Erfahrung, was auf den Teller gehört und was nicht.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Cham finden sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht