mz_logo

Region Cham
Donnerstag, 19. April 2018 24° 1

Tradition

Wildfang zum 25. Mal beim Leonhardiritt

Willi Späth feierte heuer mit seinem selbstgezüchteten Halbblut-Wallach ein Jubiläum bei der Further Reiterwallfahrt.

#Willi Späth auf „Wildfang.“ Der Halbblut-Wallach war heuer zum 25. Mal beim Leonhardiritt dabei. Foto: fi

Furth im Wald.Jedes Jahr werden beim Further Leonhardiritt vor der Feldmesse auf dem Stadtplatz langjährige Teilnehmer ausgezeichnet und geehrt. Ein ganz besonderes Jubiläum wurde heuer im Hause - oder besser gesagt im Stall - von Rittertrainer Willi Späth gefeiert. „Wildfang“, das einzige Pferd, das Willi Späth selbst gezüchtet hat, nahm in diesem Jahr zum 25. Mal an der Reiterwallfahrt in der Drachenstich-Stadt teil. Das ist aber beileibe nicht das Einzige, was den Halbblut-Wallach auszeichnet. „14 Jahre lang war er außerordentlich erfolgreich im Turniersport unterwegs“, erzählt Willi Späth im Gespräch mit unserem Medienhaus. Mit Tochter Bettina im Sattel holte „Wildfang“ mehr als 100 Siege und Pokale bei Turnieren im gesamten Freistaat. „Bis zur M-Klasse war Wildfang einfach Spitzenklasse“, fügt der Rittertrainer hinzu.

Mehr als 100 Pokale und Siege hat „Wildfang“ im Turniersport gewonnen. Foto: wb

Dabei war der Start ins Leben des am 14. Februar 1990 geborenen Halbbluts alles andere als geglückt. „Wildfeuer“ hatte ein Zwillingsgeschwister, das allerdings am 3. Tag nach der Geburt starb. Eine Woche später erlitt die Stute einen Darmverschluss. Die Operation in der Tierklinik in Schönau verlief zwar erfolgreich, doch zwei Tage später starb die Stute an einem Kreislaufkollaps. „Wildfeuer“ musste mit der Flasche aufgezogen werden. „Alle vier Stunden, rund um die Uhr war die gesamte Familie gefordert“, erinnert sich Willi Späth. „Wildfeuer“ bedankte sich für diese Fürsorge später mit vielen großartigen Turniererfolgen, sowohl im Springreiten, als auch als „Vierkämpfer“. „Mit Ausnahme einer kleinen Fußverletzung war Wildfang in seinen 28 Jahren niemals krank“,freut sich Späth. Und auch in puncto Charakter sei „Wildfang“ eine absolute Ausnahmeerscheinung. „Der hat noch nie etwas angestellt“, lobt der Züchter.

Eine entscheidende Charaktereigenschaft verrät allerdings schon der Name. „Seit seiner Geburt strotzt er vor Energie und Tatendrang; deshalb auch der Name Wildfang!“ (wb)

Das war der Further Leonhardiritt 2018

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht