mz_logo

Region Cham
Freitag, 23. Februar 2018 5

Theatergruppe

Wiltinger spielen ein Lauerer-Stück

Die Besucher dürfen sich an Ostern auf „Hollywood in Hollerbach“ und jede Menge Bühnen-Durcheinander freuen.

Mit großer Vorfreude machen sich die Laienspieler der Theatergruppe Wilting an die Probenarbeit für das Stück „Hollywood in Hollerbach“. Foto: csb

Traitsching.Jedes Jahr aufs Neue fragt sich das Wiltinger Theaterpublikum, was die Theatergruppe zu Ostern auf die Bühne bringt. Und jedes Jahr aufs Neue wird es für die Truppe um den Vorsitzenden Martin Hausladen schwieriger, wieder ein passendes Theaterstück zu finden.

Nur gut, dass es im Landkreis Cham einen gewissen Toni Lauerer gibt, der von Zeit zu Zeit auch ein Theaterstück schreibt. Sein jüngstes Werk mit dem Titel „Hollywood in Hollerbach“ soll es nun werden.

Dabei es geht um Hollerbach! Ein gemütliches Dorf irgendwo in Bayern. Alle verstehen sich gut. Keiner ist dem anderen etwas neidig, weil ohnehin niemand etwas Besseres ist als der Nachbar. Nur Seppl (Martin Huber), der Sohn von Landwirt Sepp Dimpfl (Karlheinz Sölch), bringt Unruhe in die Idylle. Er geht auf die Filmhochschule nach München und will Regisseur werden. Bald schon zerreißt man sich das Maul – natürlich hinter vorgehaltener Hand, weil man ja keinen Streit mit der Liesl (Claudia Müller) haben will, Seppls Mutter, die so stolz auf ihren „Josef“ ist.

Als der Seppl davon erfährt, fasst er einen heimtückischen Plan. Mit einer Studienkollegin (Tina Kagermeier) nimmt er das Dorf – und vor allem die tratschenden Weiber (Karin Krause und Carolin Gschwendner) – aufs Korn. Er gibt vor, für seine Semesterarbeit einen Film über das Dorf drehen zu müssen. Und weil sich die Bewohner, vor allem die Bewohnerinnen, eine steile Schauspielkarriere erhoffen, machen sie engagiert mit und schmeicheln dem Nachwuchsregisseur.

Doch schon das Casting ist eine einzige Lachnummer. Dafür sorgen auch „Kraut“ (Christian Huber), der Nachbar Rudi (Hermann Hausladen), dessen Frau Rosi (Bianca Weiß) und der „Postbot Kare“ (Erhard Bachmeier). Einzig und allein eingeweiht in die hinterlistige Aktion ist Lisa ( Debütantin Susanne Hausladen).

Am Ostersonntag (1. April) findet die Premiere statt, sieben weitere Aufführungen werden am Ostermontag (2. April) sowie am 6., 7., 8., 13., 14. und 15. April folgen. Der Kartenvorverkauf beginnt am 10. März um 17 Uhr im Pfarrsaal in Wilting. (csb)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht