mz_logo

Region Cham
Samstag, 24. Februar 2018 2

Bildung

„Wir verleihen das Abitur hoch drei“

Nicht nur Schulleiterin Barbara Dietzko rührte an einem Informationsabend in Cham die Werbetrommel für die FOSBOS.

Auf großes Interesse stießen die Informationen zum Neueintritt an der Beruflichen Oberschule für das Schuljahr 2018/2019.Fotos: csa

Cham.Trotz Sturm Friederike war der FOSBOS-Informationsabend zum Schuljahr 2018/2019 sehr gut besucht. Bei ausreichenden Neuanmeldungen kann ab September zusätzlich Gesundheit als vierte Ausbildungsrichtung nach Sozialwesen, Technik und Wirtschaft/Verwaltung angeboten werden. Während es im Großraum des Stammgebäudes die Informationen zur Fachoberschule (FOS) gab, ging parallel dazu die gleiche Veranstaltung für die Berufsoberschule (BOS) in der Aula des Neubaus über die Bühne. Schulleiterin Barbara Dietzko hieß den großen FOS-Zuhörerkreis willkommen, Stellvertreter Hans Bräu nahm die Begrüßung für die BOS-Interessierten vor.

Die BOS biete jungen Menschen eine praxisnahe, gleichwertige Alternative zum Gymnasium, sagte Dietzko. Immerhin würden inzwischen mehr als 40 Prozent der Zugangsberichtigungen zum Studium über die BOS erlangt. Besonderes Profil der Fachoberschule ist das halbjährige Praktikum in der 11. Jahrgangsstufe. Einen klaren Vorteil für FOSBOS-Absolventen im Studium sieht Dietzko durch das Profilfach.

Ein weiteres großes Plus

Und: Immer mehr Studiengänge können mit der fachgebundenen Hochschulreife (13. Klasse ohne zweite Fremdsprache) in Angriff genommen werden. „Wir verleihen das Abitur hoch drei“, sagte Dietzko. Leistungsfähige und leistungswillige Schüler könnten nämlich nach dem Fachabitur am Ende der 12. Klasse mit einem weiteren Jahr sogar die fachgebundene Hochschulreife (13. Klasse ohne 2. Fremdsprache) beziehungsweise das allgemeine Abitur (13. Klasse mit 2. Fremdsprache) erwerben. Ein weiteres großes Plus wäre ab dem neuen Schuljahr die Ausbildungsrichtung Gesundheit, die Jürgen Kaufmann vorstellte. Die Gesundheitsbranche wachse und biete zunehmend anspruchsvolle Arbeitsmöglichkeiten. Profilfach und damit viertes Prüfungsfach neben Deutsch, Englisch und Mathematik ist Gesundheitswissenschaften.

Hinzu kommen Kommunikation/Interaktion, Chemie und Biologie. Das halbjährige Praktikum in der 11. Klasse kann in der Ausbildungsrichtung Gesundheit in Krankenhäusern, Apotheken, Pflegeheimen, Krankenkassen, Fitnessstudios, Rettungsdiensten, Physiotherapie- oder Arztpraxen abgeleistet werden. Mit der 13. Jahrgangsstufe, aber sogar ohne 2. Fremdsprache, stehen im Anschluss an Universitäten unter anderem Studiengänge wie Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie oder Lehramtsstudiengänge offen, an Hochschulen zum Beispiel Gesundheitsinformatik, Pflegewissenschaft, Gesundheitsmanagement oder Pflegepädagogik.

Die Beratungslehrer Christine Eisenhart (FOS) und Martin Stauber (BOS) informierten über die „beiden Schulen unter einem Dach“. Mit der BOS wurde ein bis zu dreijähriger Bildungsgang etabliert, der Schüler mit mittlerem Schulabschluss und/oder abgeschlossener Berufsausbildung zum Fachabitur, zur fachgebundenen Hochschulreife oder zum allgemeinen Abitur führt.

Mit der BOS sei eine eher praxisorientierte, gleichwertige Alternative zur Oberstufe des Gymnasiums geschaffen und die Durchlässigkeit des Schulwesens weiter erhöht worden.

Die Berufliche Oberschule baut auf einem mittleren Schulabschluss auf und vermittelt Allgemeinbildung, Fachtheorie und fachpraktische Bildung unter Einbeziehung berufspraktischer Erfahrungen. Sie ist die richtige Wahl für Bewerber mit dem Abschluss der Realschule, Wirtschaftsschule, Hauptschule (M-Zug) oder der 10. Klasse des Gymnasiums beziehungsweise mit einer Berufsausbildung oder mehrjähriger Berufserfahrung.

In die 13. Jahrgangsstufe der FOS dürfen Schüler aufrücken, die im Zeugnis der Fachhochschulreife (12. Klasse) einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 erreicht haben. In Cham werden derzeit an der FOS die Fachrichtungen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen angeboten, an der Berufsoberschule Technik und Wirtschaft.

Vorkurse und Vorklassen

„Die Fachoberschule baut vom Lehrplan her besonders für die Realschüler passgenau auf“, sagte Eisenhart. Für alle anderen, etwa Mittelschüler, wird eine Vielzahl von unterstützenden Fördermaßnahmen angeboten. So besteht auch in Cham bereits vor Eintritt in die Berufliche Oberschule die Möglichkeit, Vorkurse und Vorklassen zu besuchen.

In der BOS-Vorklasse kann darüber hinaus die Mittlere Reife nachgeholt werden. In den 11. Klassen der FOS wird intensiv klassenübergreifender Förderunterricht angeboten. Relativ neu in Cham ist die FOS 10 (Vorklasse) in Vollzeit, die primär für Schüler ohne Eignung gedacht ist.

„Das besondere Profil der Fachoberschule ist der starke Bezug zur beruflichen Praxis“, sagte Leonhard Schmidbauer, Schulbeauftragter für die Fachpraktische Ausbildung. Die 11. Jahrgangsstufe teilt sich je zur Hälfte auf Schule und betriebliches Praktikum auf. Das Praktikum trägt zur Persönlichkeitsbildung bei und fördert Fach-, Selbst- sowie Sozialkompetenzen.

Während die FOS nur den mittleren Schulabschluss voraussetzt, ist für den Eintritt in die BOS zusätzlich eine Berufsausbildung notwendig. Hinzu kommt für beide ein weiteres Kriterium: In Deutsch, Englisch und Mathematik gilt eine Notenschwelle, das Zeugnis über den mittleren Schulabschluss muss mindestens einen Durchschnitt von 3,5 aufweisen. Mit der 13. Jahrgangsstufe und einer 2. Fremdsprache kann sogar das Allgemeine Abitur erreicht werden. An der FOSBOS Cham wird neben Englisch Französisch angeboten: Ingeborg Werner informierte über diese weitere Fremdsprache. (csa)

Drei ehemalige Schüler berichteten

  • Studium:

    Lena Baumgartner hat in Cham den Sozialzweig von der 11. bis zur 13. Klasse besucht und studiert mittlerweile in Erlangen Lehramt für Gymnasien (Fächer Englisch und Geschichte).

  • Projektleiterin:

    Johanna Baumgartner durchlief nach der BOS bei der Firma Zollner ein Duales Studium. Sie ist dort seit 2016 Projektleiterin und absolviert nebenberuflich den Master-Studiengang „Management & Innovation“.

  • Abschluss:

    Florian Groitl schloss im Sommer des vergangenen Jahres an der BOS-Technik sehr erfolgreich ab und hat inzwischen ein Lehramts-Studium für Berufliche Schulen im Bereich Elektrotechnik begonnen.

  • Zeitraum:

    Anmeldungen für das neue Schuljahr 2018/2019 sind vom 26. Februar bis zum 9. März im FOSBOS-Sekretariat in Cham unter der Telefonnummer (0 99 71) 8 56 40 vorzunehmen. (csa)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht