MyMz
Anzeige

Fussball

WM: So tippt der Landkreis

Wir haben Amtsträger, Sportler und Trainer gefragt, wer Weltmeister wird – die wenigsten tippen auf Deutschland.
Von Stefan Weber, Georg Sturm, Christoph Klöckner, Markus Günther, Bastian Schreiner und Rupert Schlecht

Die Deutschen hoffen natürlich auf einen Erfolg wie 2014 in Brasilien. Foto: Andreas Gebert/dpa
Die Deutschen hoffen natürlich auf einen Erfolg wie 2014 in Brasilien. Foto: Andreas Gebert/dpa

Cham.Wir haben Bürgermeister, Amtsträger und Sportler aus dem Landkreis Cham gefragt, wer bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland am Ende den Titel feiert. Die meisten Tipper sind skeptisch, ob der DFB-Elf die Titelverteidigung gelingt. Viele haben Frankreich und Spanien auf dem Zettel. Kaplan Eldivar Pereira Coelho setzt auf seine brasilianischen Landsleute und hofft auf einen 4:0-Halbfinalsieg der Seleção gegen die Deutschen.

Holger Kruschina
Holger Kruschina

Holger Kruschina: Titel für das beste Team

„Der Beste“, antwortet Holger Kruschina spontan auf die Frage, wer in Russland den Pokal in den Himmel stemmen wird. Rodings Stadtpfarrer schmunzelt: Er sei beileibe kein „Anti-Patriot“, würde sich aber sicherlich nicht grämen, wenn Deutschland leer ausgehen sollte. „Ich“, fügt er unverblümt hinzu, „würde mich freuen, wenn ein anderes Team gewinnen würde.“ Nur welches? – Da müsse er mangels Expertenwissen passen.

Simon Brandhuber
Simon Brandhuber

Simon Brandhuber setzt auf Frankreich

Rodings Top-Heber Simon Brandhuber würde der Mannschaft von Jogi Löw den WM-Titel zwar wünschen, er glaubt aber, dass Frankreich den Pokal holen wird. „Das deutsche Team ist nicht so gut eingespielt wie 2014“, so Brandhuber. Deshalb setzt er auf die Equipe Tricolore mit Offensivstar Antoine Griezmann. Bei Wettkämpfen müsse man sich total konzentrieren und die Emotionen im Griff haben, sagt der WM-erprobte Heber.

Franz Reichold
Franz Reichold

Reichold überzeugt: „Deutschland nicht“

„Deutschland nicht“ – Rodings Bürgermeister Franz Reichold glaubt nicht daran, dass der Weltmeister seinen Titel verteidigen kann. Erfolgreiche deutsche Mannschaften haben stets auch auf mehrere und gut eingespielte Jungs aus denselben Vereinen gesetzt. So eine „Blockbildung“ habe sich in Turnieren zumeist bewährt. Blöcke aber könne er im WM-Team 2018 nicht erkennen. Franz Reicholds Top-Favorit ist Spanien.

Mathias Weber
Mathias Weber

Mathias Weber glaubt an Chance der Belgier

Top-Kegler Mathias Weber hat ja selber schon an diversen Weltmeisterschaften teilgenommen, allerdings mit einer anderen Kugel. Natürlich erwartet der Fußball-Kenner die Deutschen wieder ganz vorne, weil sich die Klasse der Turnier-mannschaft durchsetzen wird. Bis zum Ende mit dabei erwartet Weber auch die Franzosen, nicht dagegen die Brasilianer. Sein Geheimtipp ist Belgien, die seien inzwischen einmal reif dafür.

Ludwig Prögler
Ludwig Prögler

Deutschland nicht, meint Ludwig Prögler

„Wer Weltmeister wird, weiß ich nicht, aber Deutschland wahrscheinlich nicht“, sagt der Tiefenbacher Bürgermeister. Sein Bauchgefühl lässt Ludwig Prögler auf Spanien als Favoriten für den Titel tippen. Auch wenn er das deutsche Team nicht zu seinen Favoriten zählt, auf die Spiele freut er sich trotzdem. Insbesondere auf den Spieler Thomas Müller, dessen Typ und dessen unorthodoxe Spielweise er schätzt.

Marianne Brey
Marianne Brey

Marianne Brey hält zur deutschen Mannschaft

„Deutschland wird Weltmeister, weil wir die Besten sind“, sagt die Vorsitzende des TV Waldmünchen. „Ich denke positiv und hoffe, dass sich das Team zusammenrauft und sportlich alles klappt“, sagt Marianne Brey. Die Spiele wird sie am liebsten in der Sportgaststätte ihres Vereins mit anderen Fußballinteressierten ansehen. „Das ist viel interessanter als allein vorm Fernseher“, sagt die TV-Vorsitzende.

Thomas Koch
Thomas Koch

Thomas Koch glaubt an Deutschlands Kicker

„Ich habe durchaus die Hoffnung, dass es die deutsche Mannschaft wieder schafft!“, sagt Thomas Koch, der Chef der Raiffeisenbank Chamer Land. Wobei er betont, kein Experte für das Ballspiel zu sein: „Mein Sport war immer der Skilanglauf.“ Aber in Erinnerung an die vergangene WM und die gute Stimmung dabei wünscht er sich die Wiederholung des Erfolgs. „Das war eine tolle Sache damals!“, so Koch. Auch, wenn an ihm bereits leise Zweifel nach dem Spiel gegen Österreich genagt haben und ungeklärte Themen wie Torwart Neuer oder die Sache mit Özil und Gündogan noch im Raum stehen. „Ich hoffe, die können den öffentlichen Druck aushalten“, sagt er. Koch denkt, dass nach dem Versagen der Generalprobe die Premiere gelingen wird. Einen Hauptgegner sieht er in der russischen Mannschaft – schließlich werde die durch die WM in der Heimat beflügelt. Alle Spiele werde er nicht sehen – doch er freut sich, wie 2014 einfach mal auf der Terrasse zu sitzen und über die Geräuschkulisse der Nachbarn zu hören, wie es steht.

Günther Lommer
Günther Lommer

Günther Lommer ist ein Zweckpessimist

„Wenn ich jetzt sage, Deutschland wird Weltmeister, ist das ein schlechtes Omen“, erklärt Günther Lommer, der vor wenigen Tagen das Amt als langjähriger BLSV-Präsident niedergelegt hat. Das hat Lommer jedenfalls aus seiner Zeit als Handballtrainer gelernt: „Immer, wenn ich da den Sieg vorausgesagt hab, hat unsere Mannschaft verloren.“ „Zweckpessimismus“ nennt der Sportexperte seine Einschätzung der deutschen Elf, die aus seiner Sicht einen Platz unter den besten Vier schaffen könnte. Nach den verpatzten Testspielen vertraut Lommer auf Jogi Löw, der mit der richtigen Spielerauswahl eine sehr starke deutsche Mannschaft auf den Platz bringen könne. Mit an der Spitze im Turnier sieht Lommer Frankreich, Spanien und Brasilien. „Außerdem kann man nicht sagen, welche Überraschungen die Afrikaner bringen.“ Von der Austragung der Weltmeisterschaft in Russland erwartet sich der Experte vor allem eines: „Es wird äußerste Sicherheit herrschen, weil das in einem totalitären Staat einfacher möglich ist.“

Ramona Heindl
Ramona Heindl

Ramona Heindl hofft, glaubt aber nicht

Die Abteilungsleiterin der Thenrieder Fußballdamen ist zwiegespalten, wenn es um ihren Favoriten geht. „Portugal, Spanien – wahrscheinlich Frankreich, die haben eine sehr gute Quali gespielt.“ Warum nicht Deutschland? „Vielleicht glaubt man nie so recht an den Sieg, wenn man selbst aus dem Land kommt“, sagt sie. Zudem sei die deutsche Mannschaft 2014 insgesamt besser gewesen. Aber hoffen, das dürfe man doch...

Hans Kuchler
Hans Kuchler

Hans Kuchler tippt auf die Equipe Tricolore

Der Vorsitzende des 1. FC Bad Kötzting ist sich zum Start der WM sicher: „Mehrere Mannschaften haben das Zeug zum Weltmeister, aber ich würde auf Frankreich setzen. Das Team ist jung, talentiert und hat eine Offensiv-Power, die der deutschen Mannschaft leider fehlt.“ Aber da gebe es ja immer noch den oft zitierten Faktor der Turnier-Mannschaft für die DFB-Elf. „Letztlich ist alles möglich“, sagt Hans Kuchler.

Eldivar Pereira Coelho
Eldivar Pereira Coelho

Brasilianischer Kaplan setzt auf seine Heimat

Eldivar Pereira Coelho, früherer Kaplan in Bad Kötzting, setzt auf „seine Mannschaft“ aus Brasilien. „ Der Trainer hat es geschafft, aus den Stars eine Mannschaft zu formen, und das Team ist durch die Niederlage gegen Deutschland 2014 top motiviert.“ Geht es nach dem leidenschaftlichen Hobby-Fußballer, dürfte Brasilien im Halbfinale gerne auf die DFB-Elf treffen. Ein 4:0 würde ihm dann genügen – für Brasilien, natürlich.

Ludwig Reger
Ludwig Reger

Ludwig Reger räumt Spanien Chancen ein

Obwohl sie in den Vorbereitungsspielen mit knappen Siegen und sogar Niederlagen nicht gerade Glanzleistungen geboten hat, räumt der Rötzer Bürgermeister der Löw-Elf Chancen ein, zumindest das Viertelfinale zu erreichen. Er befürchtet aber, dass dies nicht einfach werden wird. Um den Titelgewinn wird Deutschland seiner Meinung nach allerdings nicht mitreden können. Für Reger haben die Spanier die größten Chancen.

Toni Lauerer
Toni Lauerer

Toni Lauerer tippt auf Spanien

„Ich hab mich beim Tippspiel der Alten Herren des FC Furth beteiligt und da auf Spanien als Weltmeister getippt“, verrät der Humorist und Kabarettist Toni Lauerer. Er wünscht zwar der deutschen Mannschaft des Beste, glaubt aber nicht, dass sie es diesmal schafft. „Die Querelen und Diskussionen um die (unnötigen) Aktionen der Herren Özil und Gündogan werden sich negativ auf die Mitspieler und auch Fans auswirken!“

Elisabeth Korherr
Elisabeth Korherr

Für Elisabeth Korherr ist Belgien der Favorit

„Natürlich würde ich mir wünschen, dass Deutschland Fußballweltmeister 2018 wird, aber mein persönlicher Favorit ist Belgien. Sie haben die letzten 18 Spiele ohne Niederlage absolviert. Die Mannschaft verfügt über viele Topspieler – sie haben eine erfahrene gute Abwehr und sehr gute Angreifer. Ich traue ihnen bei dieser Weltmeisterschaft so einiges zu“, sagt die 3. Vorsitzende des FC Furth im Wald.

Informationen, Kader, Spielpläne, Liveticker, Videos und vieles mehr zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland finden Sie bei uns im Internet unter

www.mittelbayerische.de/sport/fussball/wm

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht