mz_logo

Region Cham
Samstag, 23. Juni 2018 18° 5

Begegnung

Zwei Drachen – eine Geschichte

„Lisbeth“ und „Fanny“ stehen für Tradition und Innovation. Besucher waren vom Treffen der Generationen begeistert.

Die Drachenmannschaft überraschte die vielen Besucher mit vielen interessanten Einblicken in die Technik und das Leben der beiden Drachen. Foto: fsa
Die Drachenmannschaft überraschte die vielen Besucher mit vielen interessanten Einblicken in die Technik und das Leben der beiden Drachen. Foto: fsa

Furth im Wald.In der Grenzstadt gehören Drachen seit über 500 Jahren zur Wirklichkeit. Denn alle Jahre in der zweiten Woche im August wird der Drachenstich, „Deutschlands ältestes Volksschauspiel“, aufgeführt. Nach mündlicher Überlieferung soll der Brauch seinen Ursprung im 15. Jahrhundert haben.

 Die zwei Further Drachen-Legenden „Lisbeth“ und der Hightech-Drache „Fanny“ präsentierten sich am Freitag gemeinsam den vielen Besuchern vor der Höhle. Foto: fsa
Die zwei Further Drachen-Legenden „Lisbeth“ und der Hightech-Drache „Fanny“ präsentierten sich am Freitag gemeinsam den vielen Besuchern vor der Höhle. Foto: fsa

Der älteste eindeutige Urkundenbeweis stammt aus dem Jahr 1646, in dem zu Fronleichnam ein Dutzend Personen mit einem selbstgebauten Lindwurm für Aufsehen sorgten.

Fünf Mann im Dracheninneren

In den Jahren danach gab es immer wieder Verbote von kirchlicher und weltlicher Seite, doch das Spiel wurde ständig neu belebt.

Interessant ist aber die Geschichte der Drachen, die im Mittelpunkt des Festspiels standen und weiterhin stehen. Viele Geschichten ranken sich um die Monster, die mit verschiedenen Tieren verglichen werden. Während die bisherigen Drachen geschoben oder gezogen werden mussten, waren es Schmiedemeister Jakob Hofmann (von Hausnamen Melwla Jak) und seine beiden Söhne Jakob und Hermann, die einen Drachenbau in Angriff genommen haben. Ihnen gelang es, bis zum Jahr 1954, einen Drachen zu bauen, bei dem auch die Proportionen passten. Dabei handelte es sich um ein Fahrgestell mit einem VW-Motor. Fünf Mann waren aber notwendig geworden, den Drachen, seine Flügel und den Kopf zu bewegen. Als der Drache in die Jahre gekommen war, wurde er ausrangiert. Der neue Drache „Liesbeth“ war viel moderner und wurde mit einem Gabelstapler angetrieben. Er hatte eine Länge von 18 Meter, eine Breite von vier Meter und eine Höhe von 3,5 Meter. Eine Metallbaufirma verlieh dem flügelschlagenden und feuerspeienden Riesenlindwurm seine Beweglichkeit durch ein Hydrauliksystem. Doch auch dieser Drache kam in die Jahre und nach genau 36 Jahren hatte er ausgedient.

Im Wechselspiel  informierten Thomas Roßmann (links) über den ausgedienten Drachen Lisbeth und Stefan Ege über den neuen Drachen Fanny. Foto: fsa
Im Wechselspiel informierten Thomas Roßmann (links) über den ausgedienten Drachen Lisbeth und Stefan Ege über den neuen Drachen Fanny. Foto: fsa

Hergestellt worden ist der neue Further Drache bei der Firma Zollner Elektronik in Zandt unter der Regie vom einstigen Ingenieur und jetzigen Bürgermeister Sandro Bauer. Entstanden ist nach dreijähriger Bauzeit ein Hightech-Drache der sich bewegt, brüllt und auch Feuer speien kann.

Der 2. Juli 2010 ging dann in die Annalen der über 500-jährigen Geschichte des Drachenstichs ein. Der neue Drache, ein Wunderwerk der Technik, wurde auf den Namen „Tradinno“ getauft. An diesem Tag trat der neue Drache bei einem großen Drachenfest auf der Festwiese zum ersten Mal in Aktion.

350 Besucher

Eine fünfköpfige Drachenmannschaft kümmert sich um „Fanny“ und sorgt dafür, dass so mancher Zuschauer beim Anblick des Monsters Gänsehaut bekommt.

Am Freitagabend herrschte wieder Hochbetrieb bei der Drachenhöhle. Angesagt war ein „Treffen der Generationen“. Etwa 350 Besucher, unter ihnen viele Kinder, konnten in die Welt der Drachen in Furth im Wald eintauchen. Es standen sich „Tradinno“, liebevoll auch Fanny genannt, der größte vierbeinige Schreitroboter der Welt und sein Vorgänger aus dem Jahr 1974, die „Lisbeth“ gegenüber. Im Dialog stellten Thomas Roßmann den 1974-er Drachen „Liesbeth“ und Stefan Ege den neuen Drachen „Fanny“ den neugierigen Besuchern vor. (fsa)

Weitere Meldungen aus Furth im Wald finden Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht