MyMz
Anzeige

Personalien

Zwei Urgesteine verabschiedet

Neben Karl Nagelschmidt wurde am Montagabend auch Buchhalterin Hildegard Trimpl beim Kreiswohnungswerk gedankt.
von Thomas Mühlbauer

Karl Nagelschmidt (2. v. l.) und Hildegard Trimpl (2. v. r.) wurden am Montag im Gasthaus Hecht in Mitterdorf verabschiedet.  Foto: T. Mühlbauer
Karl Nagelschmidt (2. v. l.) und Hildegard Trimpl (2. v. r.) wurden am Montag im Gasthaus Hecht in Mitterdorf verabschiedet. Foto: T. Mühlbauer

Roding.Das Kreiswohnungswerk verliert zwei Institutionen, denn am Montagabend wurden bei einer kleinen Feierstunde Karl Nagelschmidt, der 25 Jahre als Geschäftsführer tätig war, und Hildegard Trimpl, die sich 50 stolze Jahre um die Buchhaltung gekümmert hat, verabschiedet. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Franz Reichold konnte dazu neben den Gesellschaftern auch Altlandrat Ernst Girmindl willkommen heißen.

Wie Reichold sagte, gehe mit Karl Nagelschmidt ein Urgestein von Bord. 25 Jahre habe er die Geschicke des Kreiswohnungswerkes geleitet (wir berichteten). In dieser Zeit seien zahlreiche neue Wohnungen entstanden. Es wurde fleißig gebaut, da die Nachfrage immer vorhanden war. Der scheidende Geschäftsführer habe dabei stets als Bauleiter fungiert. „Auf Dich war immer zu 100 Prozent Verlass“, betonte Reichold. Die Nachfolge ist ebenfalls bereits geregelt. Hans-Jochen-Geißler, Geschäftsleiter der Stadt, wird neuer Wohnungswerk-Chef.

Die Menschen, die in den Wohnungen leben, seien individuell, doch Karl Nagelschmidt hatte stets ein gutes Gespür für die Mieter. So musste man im vergangenen Jahr keinen einzigen Mietausfall hinnehmen, so Reichold. „Das ist ein Einser mit Stern“, meinte das Stadtoberhaupt. Auch bei anstehenden Mieterwechseln sei alles stets gelaufen wie ein Uhrwerk. Mit seinem Nachfolger Hans-Jochen Geißler arbeitet Karl Nagelschmidt bereits seit dem letzten halben Jahr intensiv zusammen, um die Geschäfte nun auch offiziell übergeben zu können.

Nicht zu vergessen sei bei diesem Geschäft die Buchhaltung. Diese führte in den vergangenen 50 Jahren Hildegard Trimpl, die nun ebenfalls in den Ruhestand geht. Nachdem die Buchungen immer mehr und umfangreicher werden, hat man sich von Seiten des Kreiswohnungswerkes dazu entschlossen, diese ab 1. November an eine Steuerkanzlei zu übergeben, wie Reichold informierte. Der Dank des Bürgermeisters galt aber auch Lieselotte Nagelschmidt, die auch den Telefondienst übernahm – denn das Büro des Kreiswohnungswerkes war im Haus der Nagelschmidts untergebracht.

Der scheidende Geschäftsführer sagte, dass schon ein großes Stück Wehmut mitschwinge, aber der Ruf nach der Nachfolge habe Gehör gefunden. Er blickte kurz auf seine 25-jährige Tätigkeit zurück und stellte fest, dass die Arbeit auch in Zukunft nicht einfacher werde. Mit den Neubauprojekten habe man auch einen Beitrag zur Stadtsanierung geleistet. (rtn)

Wechsel

  • Ruhestand:

    50 Jahre war Hildegard Trimpl für die Buchhaltung zuständig, nun geht auch sie in den Ruhestand. Nachdem die Buchungen immer mehr werden wird diese Tätigkeit künftig eine Steuerkanzlei übernehmen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht