MyMz
Anzeige

CP-Fussball

England war zu stark für Eide & Co.

Zum Auftakt der WM schlug sich die Truppe von Conny Fritsch wacker. Doch die Three Lions zeigten ihre spielerische Klasse.
Von Christian Eidenhardt

Deutschland gegen England: Gleich werden die Hymnen gespielt. Foto: Ralf Neumann
Deutschland gegen England: Gleich werden die Hymnen gespielt. Foto: Ralf Neumann

Cham.8. Juli 2019: Natürlich ist die Stimmung nach dem ersten Vorrundenspiel gegen England ein wenig betrübt. 2:5 verloren! Das ärgert uns, weil doch mehr drin gewesen wäre. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, wir haben gefightet, gekratzt, gebissen... Wir haben wirklich alles versucht!

Nach dem 0:1 haben wir durch Dani Sperl den Ausgleich markiert, aber leider sehr, sehr schnell das 1:2 kassiert – und kurz vor der Halbzeit auch noch das 1:3. In der zweiten Hälfte haben wir abermals voll dagegengehalten, doch die spielerische Klasse der Engländer war an diesem Tag einfach besser als unsere. Das ist aber auch nicht verwunderlich, wenn man die CP-Fußballgeschichte der beiden Länder sieht. Nach dem 1:4 haben wir uns das 1:5 gefangen und in der Nachspielzeit immerhin noch das 2:5 durch Pascal Odrich geschossen. Das hätten wir so vor dem Spiel wahrscheinlich unterschrieben.

Top-Leistungen der Keeper

Gegen England drückte Christian Eidenhardt (4. v. r.) aus taktischen Gründen erst einmal die Auswechselbank. Foto: Ralf Neumann
Gegen England drückte Christian Eidenhardt (4. v. r.) aus taktischen Gründen erst einmal die Auswechselbank. Foto: Ralf Neumann

Beide Keeper haben jedenfalls hervorragend gehalten – erst Simon Kümhof und dann nach dem Wechsel Luca Podsendek. Der Grund war, dass Jonas Malkmus als Einser in dieser Phase draußen gespielt hat. Ich bin in der 49. Minute eingewechselt worden. Absolut gerechtfertigt, denn wir haben taktisch ein paar Dinge anders gemacht und mit Nick Neumann, der für mich aufgelaufen ist, ohne echten Neuner gespielt. Dafür haben wir zwei zentrale Mittelfeldspieler aufgeboten. Ziel war es, das Ganze hinten vor dem Tor noch kompakter zu gestalten. Nick hat sich für sein erstes Pflichtländerspiel überragend geschlagen!

Unter dem Strich wäre mehr drin gewesen, weil wir doch viele gute Chancen hatten. Dani Sperl einmal in der ersten Halbzeit und Pascal Odrich in der zweiten Hälfte gleich nach der Einwechslung mit einem strammen Linksschuss. Da hatten wir alle schon die Hände oben, aber den hat der Torwart sensationell gehalten.

„Ganz klare Dinger“

Ansonsten sind wir mit der Leistung zufrieden. Erst recht, wenn man die bisherigen Ergebnisse anschaut. Im Auftaktspiel besiegte Argentinien den Gastgeber Spanien mit 7:0. Die Ukraine setzte sich gegen Australien, unseren Testspielgegner aus Oberhaching, 7:0 durch, Russland hat Thailand 6:0 abgeschossen... Da gab es eigentlich immer ganz klare Dinger zwischen dem Favoriten und dem Underdog.

Wir dagegen haben es wirklich eng gestaltet und gut gemacht. Mit diesem Ergebnis können wir definitiv leben. Wir wissen jetzt, dass wir Tore erzielen können!

Alle Teile von Christian Eidenhardts WM-Tagebuch finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht