MyMz
Anzeige

CP-Fußball

Sie hätten noch höher gewinnen können

Nach dem 4:0 gegen Dänemark gönnten sich Eide und die Jungs zur Feier des Tages den einen oder anderen Drink in Utrecht.
Von Christian Eidenhardt

Diesem Jungen hat es der Eide angetan: Nach dem Spiel gegen Dänemark begegnete der Chamer Verteidiger seinem Freund Marco wieder (3. v. l.). Er ist der kleine Bruder des dänischen Nationalspielers Glen Sambleben (2. v. l.). Mit auf dem Bild dessen Mutter (links) sowie ein weiterer dänischer Kicker mit seiner Schwester. Marco war Christian Eidenhardt bei seinem Nationalmannschafts-Debüt im September 2017 in Hamburg erstmals begegnet. Und auch bei der EM hatten sie sich bereits wiedergesehen. Foto: Christian Eidenhardt
Diesem Jungen hat es der Eide angetan: Nach dem Spiel gegen Dänemark begegnete der Chamer Verteidiger seinem Freund Marco wieder (3. v. l.). Er ist der kleine Bruder des dänischen Nationalspielers Glen Sambleben (2. v. l.). Mit auf dem Bild dessen Mutter (links) sowie ein weiterer dänischer Kicker mit seiner Schwester. Marco war Christian Eidenhardt bei seinem Nationalmannschafts-Debüt im September 2017 in Hamburg erstmals begegnet. Und auch bei der EM hatten sie sich bereits wiedergesehen. Foto: Christian Eidenhardt

Cham.30. Juli 2018:

Was für ein Spiel gegen die Dänen! 4:0 für uns! Wir sind richtig gut ins Spiel gekommen und haben schon nach 30 Sekunden das 1:0 gemacht. Torschütze war Jörn Lorenzen auf meine Vorlage hin. Das 2:0 fiel kurz vor der Pause, wieder war es Jörn – nachdem ich auf ihn abgelegt hatte. Wir hätten zur Pause sogar noch höher führen müssen, auch wenn die Dänen alles reingeworfen und gefightet haben. Unser Dreier Mario Wawrik ist leider auf sehr rustikale Art aus dem Spiel genommen worden. Wir mussten daher sehr früh wechseln und hoffen, dass das bei Mario nichts Schwereres ist und er uns in den Play-offs, in den Spielen um den fünften bis achten Platz, zur Verfügung steht.

Nach der Pause hatte ich das Glück, per Volleyschuss das 3:0 zu machen. Wir hatten sehr, sehr viele richtig gute Chancen, waren aber vor dem Tor – egal, ob das Jörn Lorenzen oder Robin Meyer war oder ich – nicht zielstrebig genug. Letztendlich war es dann der eingewechselte Pascal Odrich, der mit Links das 4:0 erzielt hat.

Ein Blick in die Kabine vor dem Spiel gegen Dänemark Foto: Christian Eidenhardt
Ein Blick in die Kabine vor dem Spiel gegen Dänemark Foto: Christian Eidenhardt

Defensiv waren wir heute nicht wirklich gefordert. Natürlich sind die Dänen auch ein paar Mal, auch über Ecken, nach vorne gekommen. Aber wir haben sehr hoch und sicher gestanden. Am Ende war es ein souveräner, ungefährdeter Sieg für uns. Wir sind damit Dritter in der Gruppe.

Heute Abend sollten wir frei bekommen. Wir wollten als Team zusammen nach Utrecht fahren, uns ein wenig die Stadt anschauen und den einen oder anderen Drink oder das eine oder andere Bier zu uns nehmen.

Ein Chamer bei der Fußball-EM

Ein bisschen feiern darf erlaubt sein. Wir haben zwei EM-Spiele gewonnen! Das war noch nie der Fall! Wir haben jetzt schon unser Minimalziel erreicht und uns sehr, sehr gut verkauft. Das ist auch nach Deutschland rüberkommen zu den jeweiligen Verbänden, dass wir da richtig gute Arbeit machen und hier gut abschneiden werden.

Jetzt wollen wir natürlich das Maximum. Unser Gegner in den Play-offs wird am Freitag der Vierte der anderen Vorrundengruppe: Spanien. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, geht es am Sonntag um Platz fünf oder sechs – das ist unser erklärtes Ziel!

Im Trainingslager im nordrhein-westfälischen Elspe hatte die CP-Nationalmannschaft Besuch von einem Reporter des WDR. Für den Beitrag stand auch Christian Eidenhardt vor der Kamera. Er berichtete von seiner Hirnblutung, die er 2011 bei einem Hallenturnier erlitt, und seiner Freude am Fußball. Hier geht es zu dem gut dreiminütigen Video.

Alle Teile von Eides EM-Tagebuch lesen Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht